Brot backen : Challenge ein Kilo Brot zum günstigsten Preis

  • Habe noch vor nicht so langer Zeit in Reichenberg ein Backhaus der Gemeinde genutzt !

    Was aber immer bedacht werden sollte ist die Verarbeitung von Korn ohne Strom.

    Somit hab ich mir eine Liegende Hand Mühle angelacht. 28kg aus zwei Steinen und Kurbel

    Dafür kann ich von Hund bis Pferd alles im Kreis Treten lasen um mehrfach den Buch durchzujagen. :zwinker:

    JA muss mindestens 3 Sieb Stufen durchjagen :Kleenex: Also viel Aufwand und Kraft um an Mehl zu kommen.


    Selbst die von Bosch oder Kitchenaid benötigen mehre durchlaufe um fein Mehl zu erreichen .


    Also lieber gequollener Körnerfresser des alten Rom´s :danke:

  • Hallo zusammen, danke für die Tipps und Tricks :thumbup: ,


    Ich lasse den sowieso brennenden Grundofen bis auf ein Glutbett runterbrennen und stelle einen kleines Stahlgerüst in den Ofen. Auf das Gerüst kommen zwei Schamottesteine. Das Brot wird in zwei Kastenformen (Blech) ohne Abdeckung gebacken. Ich stelle im Nachgang auch noch ein paar Fotos ein, wenn das USB-C wieder mitspielt.


    Meine theoretische bestcase - Kalkulation läuft wie folgt:

    Für 1000g Brot brauche ich 600g Mehl. Warum nicht mal gereinigten Futterweizen versuchen? Und nein, Futterweizen ist dann nicht Bio und hat nicht viel Gluten. Der Teig braucht dann wohl 24 Stunden Gehzeit. Der Futterweizen ist natürlich in drei Durchgängen mit einer Handmühle zu Vollkornmehl zu mahlen. Bei Sauerteig braucht es keine Hefe.

    Den Futterweizen gibt es für 20€ für 50kg, d.h. 40Cent/kg mit 600g Mehl auf 1000g Brot ergibt das dann ca. 25Cent/1000g Brot. Wir wollen ja ein Cent für Salz nicht vergessen.

    Das ist Plan. Bisher bin ich auch noch bei Hefebrot, es braucht also noch ein bisschen Zeit. Die Testbrote müssen ja auch gegessen werden und der Sauerteigansatz ist noch am "entwickeln.


    Dafür gibt es vielleicht ein 50g -Brötchen im Discounter mit all den netten Zuschlagstoffen u.s.w..


    Viele Grüße vom Mitspieler

  • Achtung schrieb bereits das Mutterkorn raus muss :!: Für uns Lebensmittel Konsumenten 0,05% :!:

    Futterweizen darf Mutterkorn Bruch haben !

    Kleine Schwarz braun graue Krümel .

    Externer Inhalt youtu.be
    Inhalte von externen Seiten werden ohne Ihre Zustimmung nicht automatisch geladen und angezeigt.
    Durch die Aktivierung der externen Inhalte erklären Sie sich damit einverstanden, dass personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr Informationen dazu haben wir in unserer Datenschutzerklärung zur Verfügung gestellt.



    In einigen Regionen in Deutschland konnten in Getreide der Ernte 2020 stark erhöhte Gehalte des Mutterkornpilzes Claviceps purpurea nachgewiesen werden. Gemäß der Richtlinie 2002/32/EG ist für Futtermittel-Ausgangserzeugnisse sowie Mischfuttermittel, die ungemahlenes Getreide enthalten, ein gesetzlicher Grenzwert für Mutterkorn in Höhe von 1.000 mg/kg festgelegt, was einem Mutterkornanteil von 0,1 % entspricht.

    Wird dieser Höchstgehalt überschritten, gilt gemäß des Lebensmittel- und Futtermittelgesetzbuchs eine behördliche Meldepflicht der Getreide- bzw. Futtermittelpartien. Darüber hinaus müssen Überschreitungen des Höchstgehalts mittels eines Ereignisfallblatts an die QS-Geschäftsstelle gemeldet werden.

  • Brot im Dutch Oven oder im Topf-im-Topf-Verfahren: Ich würde mal behaupten, dass beides kein Problem ist.


    Beim Dutch Oven ist zu beachten: nicht zu viel Hitze auf einmal. Selbst in der kühleren Jahreszeit stelle ich den Topf NEBEN das Feuer und schippe lediglich ein bißchen Glut drunter. Oben auf den Decke lege ich immer viel Glut. Und da der DO neben dem Feuer steht, muss er alle paar Minuten um 90° weiter gedreht werden - sonst wird's an einer Seite schwarz.


    Topf-im-Topf ist eigentlich sicher, weil nix anbrennen kann:

    Leider gibt's beim Topf-im-Topf-Verfahren keine schöne Kruste. Sowas bekommt man nur durch anständig Oberhitze.

    Vielleicht könnte man DO mit Topf-im-Topf-Verfahren kombinieren, um ein interessantes Ergebnis zu erzielen.

  • LEUTE , KEIN SCHEISS....!!!


    Mit Mutterkorn ist nicht zu spassen! Am Ende spart man nicht sondern legt gewaltig drauf!


    Warum heisst der "Pilz Mutterkorn" Mutterkorn? Weil eine Schwangere schon bei geringsten Mengen ihr Kind verliert!

    Zu Beginn der Öko-Bio-Bewegung war das ein grosses Problem und selbst heute bekommt jede Schwangere ein echtes Problem mit mir wenn ich sie dabei erwische wenn sie Bio-Brot aus Bio-Getreide kauft und isst.

    Im Bio-Landbau ist Mutterkorn noch immer ein Problem das man nicht 100%-ig im Griff hat. Das Getreide kann man 3 mal durch die Reinigung laufen lassen und man immer noch Spuren von Mutterkorn drin.


    Auch in der Schweinehaltung ist Mutterkorn eine nicht zu vernachlässigende Gefahr.


    Spart nicht an der falschen Stelle...!


    P.s.: Abgesehen vom Mutterkorn.... Futtergetreide wird oft mit Ameisensäure/Propion-Säure versetzt um Getreideschädlinge (Überbegriff Getreidekäfer) fern zu halten.

  • Warum heisst der "Pilz Mutterkorn" Mutterkorn? Weil eine Schwangere schon bei geringsten Mengen ihr Kind verliert!

    ... na dann besteht ja keine Gefahr bei mir und anstelle von lustigen Pilzen, darf es dann mal ein Trip sein. Nein im Ernst, klar schau ich mir das Korn vorher an und siebe vor dem Mahlen noch mehrmals. Mehr machen die Mühlen auch nicht und das Korn ist von 2022.

  • Seit langer Zeit machen Mühlen mehr als nur Sichtkontrolle und 7 X 7 = Feines Mehl !


    Der Müller unterscheidet dabei

    • die Vor- oder Siloreinigung, die bereits bei der Annahme vorgenommen wird, um unerwünschte Teile gar nicht erst einzulagern.
    • die Schwarzreinigung, bei der möglichst der gesamte Korn- und Schwarzbesatz entfernt wird.
    • die Weißreinigung, die direkt vor der Vermahlung durchgeführt wird und bei der das Korn selber gereinigt wird (Scheuern, Peeling).

    Wird das Getreide nicht oder nicht richtig gereinigt, kann folgendes passieren:

    • Das Mehl liefert nicht mehr die Backeigenschaften, die es haben sollte.
    • Das Mehl kann gesundheitliche Beschwerden hervorrufen oder toxische Produkte enthalten (Mutterkorn, Unkrautsamen wie Raden und Wicken, Fusarientoxine).
    • Die Maschinen können Schaden nehmen (durch Metallteile oder Steine).
    • Von Schädlingen befallene Körner werden mit den Schädlingen vermahlen.

    Aus diesen Gründen ist eine Reinigung für eine Mühle unabdingbar. Zu der Grundausstattung einer Reinigung gehören Separatoren, Magnete, Trockensteinausleser und Trieure. Zusätzlich können noch Maschinen wie Farbsortierer, Paddy-Tischausleser, Kombi-Reinigungsmaschine, Concentrator und/oder Combinator zur besseren Reinigung eingesetzt werden.

    :danke:

  • Warum heisst der "Pilz Mutterkorn" Mutterkorn? Weil eine Schwangere schon bei geringsten Mengen ihr Kind verliert!

    Zu Beginn der Öko-Bio-Bewegung war das ein grosses Problem und selbst heute bekommt jede Schwangere ein echtes Problem mit mir wenn ich sie dabei erwische wenn sie Bio-Brot aus Bio-Getreide kauft und isst.

    Im Bio-Landbau ist Mutterkorn noch immer ein Problem das man nicht 100%-ig im Griff hat. Das Getreide kann man 3 mal durch die Reinigung laufen lassen und man immer noch Spuren von Mutterkorn drin.

    Interessantes Thema. Gibt es da irgendwas Wissenschaftliches zu?

  • MrHydeAndMe

    Über google findest du viele Quellen und Veröffentlichungen (z.B. Botanikus.de, Wikipedia.... und hier ist etwas von der lfl-Bayern: https://www.lfl.bayern.de/ite/…rtschaft/031579/index.php )


    Mutterkorn wird/wurde als Wehenmittel bezeichnet und eingesetzt, in anderen Worten können damit Wehen eingeleitet werden. Selbst Hildegard von Bingen hat etwas über Mutterkorn geschrieben wenn ich das richtig erinnere.

    Meine Unterlagen mit den genauen Quellenangaben, auf die ich mich beziehe, liegen noch in Deutschland und ich habe gerade keinen Zugriff darauf. Das müsste aber auch jeder Landwirtschaftslehrling im 2. Lehrjahr wissen...

    Ich müsste dich bitten selbst Quellen zu suchen.


    Gruss



    Nachtrag: Hier noch ein, zwar nicht wissenschaftliche Erwähnung, aber vom BR-Rundfunk....

    https://www.br.de/nachrichten/…e-unter-kontrolle,Sed6JrE

  • Danke supi ,mir ist Mutterkorn bekannt, auch die gesundheitlichen Aspekte. Meine Frage bezog sich auf den Verzehr von Schwangeren. Also nicht der Verzehr von Schwangeren, ich glaube das ist ein Tabuthema...

    Schwangere die Mutterkorn verzehren... you know, jetzt hab ichs;)


    "Weil eine Schwangere bei geringsten Mengen ihr Kind verliert" - Was sind geringste Mengen? Studienlage?


    "Der Bio-Landbau hat das nicht 100% im Griff"

    Das mag sein, aber in welcher Form unterscheiden sich die Kontrollen zum Konventionellen Getreide? Da ist es 100% im Griff? Gibt es Zahlen zum Vergleich?


    "Bekommt jede Schwangere ein echtes Problem mit mir wenn ich sie dabei erwische wenn sie Bio-Brot..."

    Und wie schaut es mit allen anderen Bio-Getreideprodukten in der Schwangerschaft aus? Dieses Jahr noch Große Rückrufaktion bei Bio Dinkelnudeln zB :(

  • Das kommt wohl etwas darauf an, wer das Korn mahlt: der "klassische Öko" (siehe BAP!), der stehen gebliebene "Öko-Laden"(dito) oder die modernen Mühlen bzw. Moderne Läden mit kontrolliertem Korn.


    Denke (leider ohne Beleg) dass die modernen Mühlen keine Unterschied machen, ob das Korn nun vom Biohof kommt oder nicht. Jedenfalls hier in D.


    Es kann wohl sein, dass der ökologische eher befallen wird als der chemisch behandelte. Aber die Kontrollen sollten die gleichen sein.

  • Die moderne Getreidereinigung macht keinen Unterschied zwischen

    Bio und Konventionell. Und, jedes Getreide für den Verzehr wird gereinigt.


    Gruss Konrad

    edit: selbstverständlich gehe ich nur von europäischem Getreide aus.

    Wer nicht will, findet Gründe, wer will, findet Wege!

    Einmal editiert, zuletzt von Konradsky ()

  • Nein nicht Richtig erst letztens hat Reiffeisen AG vom Zoll Container beschlagnehemen lassen !

    Inhalt war Mehltüten aus China mit deutsch klingenden Namen. Das gemeine sogar die Nummern waren nicht fortlaufend somit vermutlich nicht einmal einzelen kontroliert. <X


    IHR müsst im Laden selber lesen wo auf der Erde euer Zeug her kommt. Ob Honig oder fleischskandal wilke ! :dolldrueck:


    Hab leider günstiger als international erworbenes Mehl nicht gefunden. Für unser günstig brot :werkeln:

  • Die Frage die sich mir stellt, ist der Weg der gegangen werden soll. Günstig kann vieles sein.


    Ich schnorre mir bei den Nachbarn Mehl, bei den anderen Salz, bei meiner Mutter noch ein Päckchen Hefe. Der Ofen ist eh an, das Brot war umsonst. Bzw. hat kein Loch im Portemonnaie hinterlassen, denn einen Gefallen einzufordern kann auch teuer auf anderer Ebene sein.


    Andere Möglichkeit, ich gehe Pfandflaschen sammeln und danach ganz normal einkaufen.

    Das ist nicht ganz so günstig, weil meine Arbeitszeit sehr wertvoll ist.

    Dann vielleicht lieber mit dem Geld vom "normalem Job" bezahlen, da ist mein Stundenlohn höher, es kostet mich weniger Lebenszeit (für mich das kostbarste).


    Oder geht es nur darum, wo es die billigsten Zutaten gibt? Bzw. wie ich mit normalem Einkauf das billigste Kilo Brot hinbekomme (Großgebinde etc.)

    Aber! Wenn ich das billigste nehme, ist es dann auch das gesündeste? Ist es günstig, meinem Körper nicht die hochwertigsten Nährstoffe zuzuführen?


    Und so weiter, und so weiter 😀

  • Oder geht es nur darum, wo es die billigsten Zutaten gibt? Bzw. wie ich mit normalem Einkauf das billigste Kilo Brot hinbekomme (Großgebinde etc.)

    Aber! Wenn ich das billigste nehme, ist es dann auch das gesündeste? Ist es günstig, meinem Körper nicht die hochwertigsten Nährstoffe zuzuführen?

    Sorry :( , aber irgendwie ist das Thema anders zu verstehen.


    Update eigenen Sauerteigansatz herstellen

    1.Versuch : Bio-Roggen-Vollkorn mit Zimmertemperatur (21°C) mit Metalllöffel angerührt und gescheitert

    2.Versuch : Bio-Dinkel-Vollkorn mit 30°C (Backofenlicht) mit Holzspatel angerührt und scheint zu funktionieren


    Viele Grüße vom Mitspieler

    Einmal editiert, zuletzt von Mitspieler () aus folgendem Grund: Ein Beitrag von Mitspieler mit diesem Beitrag zusammengefügt.