TABLETTE vs KOCHEN vs FILTER - Wie TRINKWASSER aufbereiten? [𝟰𝗞] | JJChemistry

  • JJChemistry , ein Chemiestudent zeigt einen Versuch zur Wasseraufbereitung mit unterschiedlichen Systemen./Herangehensweisen:



    Externer Inhalt www.youtube.com
    Inhalte von externen Seiten werden ohne Ihre Zustimmung nicht automatisch geladen und angezeigt.
    Durch die Aktivierung der externen Inhalte erklĂ€ren Sie sich damit einverstanden, dass personenbezogene Daten an Drittplattformen ĂŒbermittelt werden. Mehr Informationen dazu haben wir in unserer DatenschutzerklĂ€rung zur VerfĂŒgung gestellt.



    Ich habe mir den Clip angeschaut, halte das Ganze fĂŒr recht aussagekrĂ€ftig. Kleine EinschrĂ€nkung: Viren können nicht ĂŒberprĂŒft werden.

    die Produkte wurden anhand eines kleinen FließgewĂ€sser aka Bach im weiteren Verlauf, nicht an der Quelle.


    Auch wenn es mit Werbung ĂŒberschrieben ist, sehe ich durchaus interessante Ergebnisse.

  • Mal abgesehen, dass die erste Tablettenprobe durch die AussenflĂ€che der Flasche kontaminiert wurde... War mir neu, dass zwei Bunsenbrenner eine sterile Arbeitsumgebung herstellen... :/

    GrĂŒĂŸe vom Largo


    GĂŽdaich!

    (geht eigentlich (ganz gut))

  • War mir neu, dass zwei Bunsenbrenner eine sterile Arbeitsumgebung herstellen...

    Mir ehrlich gesagt auch. Vollkommen sterile Bedingungen wird man wohl nur im Reinraum bzw. in entsprechenden Laboren hinbekommen. Theoretisch brÀuchte man dann m.E. einen Manipulator bzw. diese "HandschuhkÀsten" mit UV-gefilterter Luft aber ohne UV-Licht im Kasten. Recht hoher Aufwand.

    ist m.E. auch nicht so ausschlaggebend.


    Aber die Methode - Agarplatten zu kontaminieren und den Bewuchs zu vergleichen - ist dann doch etwas aussagekrĂ€ftiger als "ich hab davon zumindest keinen DĂŒnnpfiff bekommen". Den direkten Vergleich eines beworbenen Produktes mit einem Mitbewerber halte ich - trotz mehrfacher Beteuerung zur NeutralitĂ€t - fĂŒr ungeschickt, zumal das beworbene Produkt Ă€hnlich gut abschneidet wie abgekochtes Wasser.


    Jetzt wÀren tatsÀchlich einmal Àhnliche Versuche mit unterschiedlichen Filtern interessant.