Brennsoap - Make your own solid fuel

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Brennsoap - Make your own solid fuel

      Hello there Bushcrafters!

      here is something special, something that I invented a few weeks ago that I would like to share with you all with this "MacGyver's MYOG-Kitchen-Special".

      Brennsoap

      Die neue Erfindung!! Ein fester Brennstoff als Alternative zur Brennpaste.

      Hierzu brauchst du eine leere Pulmolldose, Brennspiritus, Seife (egal ob Creme-Seife, Kern-Seife, hauptsache trocken), eine Reibe, einen Blechschüssel und einen kleinen Topf mit heißem Wasser.


      Die Seife legt man kurz ins Gefrierfach.
      Die etwas angefrorene Seife kannst du mit einem Raspel ganz fein hobeln und mit einem Löffel anschließend ganz fein pulverisieren.
      In die leere Pulmolldose passen 60 Gramm Brennspiritus rein. Die Dose selbst wiegt 22 Gramm.
      Diese Menge leerst du in die Blechschüssel und bringst es zum Siedepunkt, 78°C auf dem Wasserbad.
      GANZ WICHTIG!! NIEMALS Brennspiritus direkt über eine Flamme erhitzen.
      In der Küche solltest du das Fenster offen halten und den Dunstabzug einschalten.
      Du kannst den Brennspiritus nach belieben einfärben. Muss aber nicht sein, sieht aber schön aus und ist etwas mehr "buschkräftig". 8o
      Das habe ich hier mit verwelkten und vertrockneten Breitwegerichblätter gemacht:

      Zu den 60 Gramm Spiritus nimmst du zwei gehäufte Teelöffel fein geraspelte Seife und rührst du diese kräftig in den siedenden Spiritus hinein bis die Seife sich aufgelöst hat:

      Die Mischung wird dabei leicht milchig. Die heiße Mischung dann sofort in die Pulmolldose abfüllen und abkühlen lassen.
      Bei circa 40° erstarrt die Mischung und bleibt fest.

      Feste Brennsoap lässt sich mit einem Firesteel anzünden und verbrennt mit einer sauberen gelben Flamme ohne Rauch.

      Man kann die Flamme auspusten oder mit dem Deckel ersticken.
      Bei der Verbrennung verflüssigt sich die Mischung. Beim Abkühlen erstarrt sie wieder



      Hier ein Feldversuch, die Dose passt ganz gut unter dem Canteen:

      Eine Füllung brennt circa 16 Minuten lang.
      Das Brennstoff verbrennt gleichmäßig und zurück bleibt nur etwas karamellisierte Seife.
      Selbstverständlicherweise kann man damit z.B. die Hände waschen, ist ja nur Seife (+ Vergällungsmittel)



      Du kannst dir eine runde Scheibe aus Alufolie schneiden und diese auf das Brennsoap legen. Somit kannst du dann die Flamme drosseln:



      Fazit:
      Falls du eine kostengünstige und verblüffend einfache Alternative zur Brennpaste suchst, kannst du das hier probieren.
      Für die Herstellung braucht man keine 10 Minuten!
      Du brauchst keine Spezialchemie, sondern nur Seife und Brennspiritus und eine leere Pulmolldose (oder was Ähnliches)
      Die Dosen schließen sehr gut und der Brennsoap dunstet nur geringfügig aus.
      Eine Charge, die ich vor 5 Wochen hergestellt habe, lässt sich weiterhin problemlos mit einem Firesteel anzünden.
      Selbst in der Jackentasche verflüssigt sich die Mischung nicht. Es bleibt fest!

      Ich habe es ausprobiert: Wenn Brennsoap bei -18°C aus dem Tiefkühlfach geholt wird, kann man die Oberfläche aufkratzen und ohne weiteres mit einem Feuerzeug anzünden. Also dürfte wintertauglich sein.

      Probiere es einfach selber aus, es ist wirklich sehr einfach, geht schnell und macht Spaß!


      Cheers Mike
      If you can't dazzle them with brilliance, baffle them with bullshit. 8o

      Dieser Beitrag wurde bereits 6 mal editiert, zuletzt von MacGyver () aus folgendem Grund: Textfluss verbessert. Grammatical errors...the Story of my life ;-) nochmals verbessert. You always find mistakes, no matter how often you read it.

    • Konradsky schrieb:

      Hallo Mike,

      kann man die fast leer gebrannten Dosen wieder mit Spiritus
      auffüllen, schütteln und wird dies dann wieder fest?
      Dies klappt ja so mit dem M71 Kocher.

      Gruss
      Konrad
      Ja, wobei es macht eher Sinn die Seife nochmals zu vermahlen bevor man es wieder verwendet. Ich habe bisher die Mischung jedes mal frisch gemacht. Ein Seifenriegel bekommt man für weniger als 30 Cent und das reicht für sehr viel Brennsoap.
      Das Mischen geht nur im heißen Zustand. Mit kaltem Spiritus passiert nichts!

      ope schrieb:

      Sehr geil @MacGyver :thumbsup:
      Endlich mal was neues das ich noch nicht kannte :)
      Stinkt das arg bei der Zubereitung? Falls ja muss ich das am Camp machen sonst mault meine bessere Hälfte ;)
      Nachdem ich auf die Idee gekommen bin und dies erfolgreich umgesetzt habe, habe ich auch im Netz nach recherchiert. Es gibt bereits Anleitungen mit Calcium-Acetate als Geliermittel, aber bisher habe ich die Methode mit Seifenraspel noch nicht gesehen.
      Napalm ist was ähnliches, aber mit Benzin. Ich wollte etwas haben was einfach geht, nicht stinkt und beim Verbrennen nicht qualmt.
      Ich habe es einfach ausprobiert und die Mischung immer wieder verfeinert. Da steckt einiges an Versuchsarbeit dahinter.
      Bei der Zubereitung riecht es nur nach Brennspiritus. Der Geruch ist aber eher angenehm.
      Hinterher sauber machen geht auch einfach. Dazu braucht man nur Wasser.
      Solange das Fenster bei der Zubereitung offen bleibt und der Dunstabzug eingeschaltet ist, ist alles verträglich. Meine Frau hat sich bisher nicht beschwert.
      Wenn man an der vollen, geschlossenen Dose schnuppert, riecht es ganz schwach nach Spiritus.
      Ich habe keine Umweltbedenken bei Brennsoap, da sind keine Schadstoffe enthalten.
      Man darf aber die leere Dose nicht im Gewässer reinigen!! Lieber einfach wieder mit nach Hause nehmen!

      Cheers Mike
      If you can't dazzle them with brilliance, baffle them with bullshit. 8o
    • Hi JC!

      ich würde sagen mach mal und berichte!
      Als Beispiel meiner Arbeit: Ein Eigenversuch Calcium Acetat aus Eierschalen und Essigessenz herzustellen funktionierte zwar, aber ist völliger Nonsens.

      Warum kompliziert machen, wenn's einfach geht?
      Ich bleibe bei meiner Rezeptur und wollte dies Euch nicht vorenthalten.

      Cheers Mike
      If you can't dazzle them with brilliance, baffle them with bullshit. 8o
    • Tip von mir:
      Wenn man die Seife zuvor im Gefrierschrakt gelagert hatte, lässt sie sich leichter raspeln.
      Um die Menge der Seifenflocken im Vergleich zum Spiritus mach ich mir keine Gedanken. Es löst sich soviel Seife wie es eben geht. Ein Teesieb hält beim Umgiessen in die Dosen nicht gelöste Seife zurück.
      Zu Anfang dachte ich "nach dem Kochen pack ich das Werkzeug (Löffel, Töppe) einfach in den Geschirrspüler. Seife ist ja dran". Funktioniert nicht. Das Brenngel/paste hinterlässt nen weissen Schleier, der dann noch schlechter zu entfernen ist. Also besser von Hand spülen.
      Klar ist regelmäßiges Joggen gesund.
      Aber wenn man mehrmals wöchentlich Joggen geht, ist man die 5 Jahre, die man länger lebt, nur Joggen gewesen.
    • Harry_Mhm schrieb:

      Tip von mir:
      Wenn man die Seife zuvor im Gefrierschrakt gelagert hatte, lässt sie sich leichter raspeln.
      Um die Menge der Seifenflocken im Vergleich zum Spiritus mach ich mir keine Gedanken. Es löst sich soviel Seife wie es eben geht. Ein Teesieb hält beim Umgiessen in die Dosen nicht gelöste Seife zurück.
      Zu Anfang dachte ich "nach dem Kochen pack ich das Werkzeug (Löffel, Töppe) einfach in den Geschirrspüler. Seife ist ja dran". Funktioniert nicht. Das Brenngel/paste hinterlässt nen weissen Schleier, der dann noch schlechter zu entfernen ist. Also besser von Hand spülen.
      Hallo Harry_Mhm,

      den brauchbaren Tipp von dir mit dem Einfrieren habe ich bereits in dem ersten Post von mir mit eingepackt. Gleich der erste Satz nach dem ersten Bild :thumbup: Danke dir nochmals.

      Am Anfang meiner Experimentierphase habe ich deutlich mehr Seife beigemischt. Die Menge habe ich stets reduziert bis ich eine (für mich) optimale Verhältnis hatte. Da kann man natürlich so viel Seife reinschütten wie man will. Irgendwann ist die Mischung aber gesättigt und es wird nichts mehr aufgelöst.

      Meine Devise lautet nur so viel Seife, damit die Mischung fest bleibt und nur so wenig, dass hinterher nicht all zu viele Reste in der Dose nach dem Verbrennen zurückbleiben.

      Cheers Mike
      If you can't dazzle them with brilliance, baffle them with bullshit. 8o
    • Nur so eine kleine Anregung zur Verwendung als fester Brennstoff. Für Esbit (Erich Schumms Brennstoff in Tablettenform ) gibt es einen kleinen Kochset. Diese nehme ich immer gerne für meinen Kaffee unterwegs.
      Anstatt Esbitwurfel kann man auch Brennsoap in einen leeren Teelicht-Becher abfüllen und als Ersatz verwenden:



      MiBuHoSS = Mick's Burning Hot Soap Stuff

      Cheers

      Edit: eine kleine Nivea-Döschen tut's auch :thumbup:
      If you can't dazzle them with brilliance, baffle them with bullshit. 8o

      Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von MacGyver ()