Durch den Flow seinen Weg mit Herz finden

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Durch den Flow seinen Weg mit Herz finden

      Im Faden "Der Geist der Pflanzen" hab ich zwei Hilfsmittel zur Aufmerksamskeitsteigerung angesprochen...

      Zum Sitzplatz hab ich schon einen Faden aufgemacht und jetzt wollte ich noch über den "Flow" schreiben.

      Beim Sitzplatz geht es zuerst um die äußere Aufmerksamkeit und um das Stillwerden...

      Beim Flow richtet man seine Aufmerksamkeit nach Innen und beobachtet einfach, ob einen etwas glücklich oder traurig macht.

      Das hört sich vielleicht einfach an, aber in der Praxis ist es so, daß man am Anfang garnicht richtig unterscheiden kann, wie man sich eigentlich fühlt!

      Entweder lebt man schon zu lange in einer Situation die einen runterzieht oder man ignoriert konsequent alle Impulse, die dazu führen würden, daß man glücklicher wird...

      Ich versuch mal den Flow zu umschreiben...

      Hier ist das Buch, wo mich auf den Flow aufmerksam gemacht hat:

      amazon.de/gp/aw/d/3843604975/r…keywords=flow+achtsamkeit

      Ein ganzes Buch, nur darüber wie man den Flow wahrnehmen kann...

      Aber ich versuch es trotzdem! :D

      Synchronitäten wirken auf die Meisten wie Zufälle, aber dem ist nicht so.

      Immer, wenn man im Flow ist, neben die Synchronitäten zu und alles läuft rund.

      Man sieht im Flow keine Probleme, sondern Lösungen.

      Man denkt an jemand und bekommt im nächsten Moment einen Anruf oder Text von demjenigen...

      Man hat eine Frage und bekommt eine Antwort..., manchmal über 3-4 Ecken, aber man bekommt sie.

      Ist man nicht im Flow breitet sich langsam eine tiefe Traurigheit in uns aus, die alles sinnlos und schwer erscheinen lässt.

      Wenn man anfängt darauf zu achten, merkt man diese leichte Traurigkeit, die man hat, wenn man etwas machen "muss", aber nicht mit dem Herz dabei ist...

      Ist man im Flow, vergisst man die Zeit, hat gute Ideen, die man leicht umsetzen kann und ist unheimlich gut im improvisieren...

      Es ist wirklich schwierig über den Flow zu schreiben, obwohl er die stärkste Kraft im Leben darstellt!

      Ohne den Flow, kann ich meinen Lebensweg nicht folgen, alles ist unklar und ich bin nicht in Kontakt mit der Kraft, die alles verbindet...

      Ich hatte das schon im Faden Der Geist der Pflanzen angesprochen!

      Diese Kraft strebt primär nach Harmonie und wenn man nicht im Flow ist, passieren einem viele Sachen, die auf den ersten Blick negativ erscheinen, aber nur dazu da sind, uns wieder auf unseren Lebensweg zurückzubringen...

      Wenn wir nun anfangen würden auf den Flow zu achten und vermehrt die Dinge in unserem Leben machen, die dazu führen, daß wir uns glücklicher fühlen und die Sachen sein lassen, die uns trauriger machen..., dann ist man schon beinahe im Flow.

      Aber der wichtigste Hinweis auf den Flow ist dieses tiefe Gefühl von Glück!

      Es ist am Anfang etwas ungewonnt sich so glücklich und mit der Welt und sich selbst im Reinen zu sein, aber dann will man dieses Gefühl garnicht mehr missen...

      Deswegen seh ich auch alles was mir im Leben widerfährt als neutrale Herausforderung...!

      Mir gehen grad die Beispiele aus, aber vielleicht könnt ihr mir ja schon etwas aushelfen... :)

      Bis dann,
      JC

      Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von Jerry Cornelius ()

    • Diese Antwort dient nur als Themenabo :)

      Jerry Cornelius schrieb:

      ...
      Deswegen seh ich auch alles was mir im Leben widerfährt als neutrale Herausforderung...!
      ...
      Keine Wertung, keine Ironie, kein Wort zu Dingen die mich im Gesamttext etwas(!) stören - aber das obige Zitat kann ich mit Betonung auf das Wort neutral unterschreiben.

      VG
      Bolt
      Vollkommenheit entsteht offensichtlich nicht dann, wenn man nichts mehr hinzuzufügen hat, sondern wenn man nichts mehr wegnehmen kann.
      Antoine de Saint-Exupéry
    • Ich denke eine gute Beschreibung des Flow ist es in einer Tätigkeit aufzugehen die einen weder über- noch unterfordert.
      Oder aber sich in einer Umgebung zu bewegen in der sich eine tiefe innere Ruhe einstellt.
      Aber... man kann das nicht beschreiben sondern wenn man es erlebt weiss man das es da ist.
      Das ist so wie man nicht planen kann spontan zu sein. Man ist es oder eben nicht. Man kann nur den Weg dorthin gehen. Ob man dann ankommt und das Ziel des Flows trifft muss sich ergeben.