Militärische Sondereinheit mal anders: die Sirius Patroullie auf Grönland.

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Militärische Sondereinheit mal anders: die Sirius Patroullie auf Grönland.

      Grönland ist eines meiner absoluten Traumziele. Beschäftigt man sich mit dem Land und dem Reisen dort kommt man um einen Namen nicht herum: die Sirius Patroullie. Hier mal vorab deren Werbeviedeo:


      Es handelt sich um eine Hundeschlitten Fernspäheinheit der Dänischen Streitkräfte welche primär die Gebietsansprüche von Dänemark durchzusetzt. Die Einheit überwacht die Küstenlinie von Nord-Ost Grönland, im Winter erfolgt die Patroullie mit Hundeschlitten, wobei jeweils zwei Menschen und 10-12 Hunde ein Team bilden, welches jeweils in etwa 5-6 Monaten am Stück eine Strecke von 3-4000km mit Hundeschlitten zurücklegt. Und das vermutlich unter den haarigsten Bedingungen auf diesem Planeten. Die Hunde sind nach wie vor das Mittel der Wahl:

      Mushing.com schrieb:

      “A patrol will travel 2,000 miles a year. Dogs are far better suited for these long trips than machines are. A dog getting sick or hurt along the way will not stop you. A snowmobile with critical motor issues on the other hand, cannot be fixed in an instance at temperatures dropping beneath -30° C. Believe me, even nowadays, sleddogs are still the best and most efficient way to patrol big parts of the National Park.”



      Ähnlich wie beim Yukon Arctic Ultra Race finde ich die Erkenntnisse aus der Arbeit der Patroullie natürlich extrem spannend. Es gibt leider sehr wenig Infos zu der Einheit, die Bücher dazu gibt es nurnoch mit Glück antiquarisch. Kürzlich bin ich jedoch über einen Artikel im Rahmen einer Nato Veröffentlichung gestoßen, diesen Interessanten Einbllick will ich euch nicht vorenthalten: Leif Vanggaard - The Effects of Exhaustive Military Activities in Man. The Performance of Small Isolated Military Units in Extreme Environmental Conditions

      Ich fand den Artikel kurzweilig und trotzdem angenehm in die Tiefe gehend, auch wenn er schon wieder 15 Jahre alt ist. Spannend finde ich z.B., wie sich die Selektion und Training signifikant von anderen Einheiten unterscheidet. Körperlich wird nur eine Basis abgefordert und spezifisches Training findet vorab nicht statt.

      The principle behind the way the Danish sledge patrol rests on well established procedures. The individual istrained theoretically and during his first year "on the job" in living as a "mammal" in its environment. Heshould have full protection from his clothes, and his equipment is designed for the task. In the Arctic the mostdominant feature is the cold.
      Die geforderten psychischen Eigenschaften unterscheiden sich spürbar von anderen Sondereinheiten und die geschilderten Kriterien sind ähnlich wie für die Auswahl eines Tour/Expeditionspartners.




      Application criteria are: normal health, full eyesight, normalcolour vision, single - officers and NCOs. If these requirements are met there are no specific physical criteria -they will be trained physically during their service. Psychological screening was introduced 15 years ago. Inthe beginning the psychological screening did not contribute much to the selection. This was due to a lack ofbackground knowledge. The criteria for selection for SIRIUS did not follow the criteria normally valued highin the military establishment. High scores in leadership abilities for instance showed to be a negative quality.Good co-operative abilities when working in a group is more essential. Stamina and self-confidence ispositive as long as it does not lead to the domination of others.



      Die Ernährung ist ebenfalls sehr speziell. 8o Wir reden hier also gepflegt über das fünffache (!!!) des Grundumsatzes. Das Pemmikan für Menschen und Hunde ist übrigens das Selbe.
      The recommended composition of U.S. military food is a caloric distribution of: 60-65% as Carbohydrates, 12-15 as proteins and 20-25 % as fat (+ vitamins, minerals etc.) 9-5 The caloric distribution in the Danish rations for the sledge patrol is: carbohydrates 17%, protein 28% and fat 55%. This is the basic composition when operating at temperatures around -40 to -50' C. At higher temperatures the fat content is diminished and replaced by carbohydrates.


      In the cold experience has shown that the body besides an increased caloric input demands a very high fat intake. Some may speak of a craving for fat. Butter and ingredients with a very high fat content is used on everything. The traditional arctic food ration of Pemmican has a very high fat content, and the regard for this non-tasting high caloric foodstuff increases with the length of the journey - but even Pemmican needs to be accompanied by some other kind of food to relieve from the dietary boredom that is the complaint of so many expeditions.
      From the Danish experiences some of the debates on the optimal caloric composition of food seem to more to reflect the public debate on the influence of diet on general health than the basic needs for getting the soldier sufficient nourishment. For patrols operating for prolonged periods in extreme cold the caloric demand is very high. For a patrol of months duration food must be adequate if the soldier shall meet the demands. Dog sledging is hard work. When the environmental temperature drops below -40 C the experience is that food requirements changes. At lower temperatures the caloric intake is high, corresponding to the hard work and is around 7.000 Cals per day. Weight determinations before and after a sledge journey show that most individuals keep their weight constant.


      But when it gets colder only fat can meet the demands, and food intake rises toward 10.000 Cals per day. As a patrol man said: "at normal temperatures (i.e. around -30 'C) we are hungry, and eat accordingly - below 40 we guzzle our food. I can eat butter directly out of the tin. We eat everything with a lot of sugar".



      Über die Ausrüstung der Einheit gibt es allgemein ebenfalls leider nicht viel exakte Infos. Zum einen wird aus verschiedenen Bereichen genommen was geht - von normaler dänischer Militärausrüstung, bis High end Outdoorzeugs. Auch Baumwolle und Wolle stehen nach wie vor hoch im Kurs. Es kommt auch mehrfach der verweis darauf, dass bei hoher Aktivität der Isolationsbedarf eher gering ist und dass Termoregulation/Belüftung essentiel ist um Schwitzen zu vermeiden.


      It seems astounding, but is a fact, that the clothing system used inthe cold Arctic winter does in principle not differ much from that used by soldiers operating in Denmark.When working heavily even at very low temperatures, the insulating demand is very diminished. But to theclothing additional protection must be available in order to cover the insulating needs at times where thephysical activity is low. The thermal demand on a clothing for the extreme cold is more dependant upon itsability to change the overall insulation (by ventilating) than the absolute thermal insulation. Water in theclothing, due to sweating and melting snow and ice is the constant danger, as the water creates "cold bridges"between body and environment, and as water displaces the insulating airlayer, that is the basis of all thermalinsulation.



      Water is one of the main enemies of the Arctic traveller. Water in excess of what is needed for consumption isthreatening man's well-being and perhaps even his existence. Water, frozen to ice will destroy the insulationof his clothes, his sleeping bag.



      Aber es gibt immer wieder zivile Ausrüstungsstücke die den Weg in die Ausrüstungskammer finden, standard Issue sind u.a. Alfa Polar advance, Asnes Ski, Warmpeace Sneaker Jacket, Klättermusen Freke Salopette & MSR Kocher. Beliebt sind wohl auch Suunto Uhren, sowie Sachen von Brynje, Warmpeace, Craft, Devold, Lowe Alpine & Norröna. Übernachtet wird in unbeheizten 2x3m Einwand Baumwollzelten (wobei sich das wohl langsam zugunsten von moderneren Zelten ändert, z.B. Bergans Helium), das Material wird auf vom jeweiligen Team selbstgebauten klassisch-grönländischen Hundeschlitten transportiert, die Hunde sind allesamt Grönlandhuskies.

      Den verlinkten Artikel kann ich auf jeden Fall jedem der an Winterreisen interessiert ist nahelegen! Fallsch noch jemand weitere Artikel oder Infos zu dem Verein hat, immer her damit!
      Skal hilse fra fjellet – det evige land,
      hvor moskus og jerven har bolig.
      Min lengsel dit inn er blitt som en brann.
      Kun der får jeg fred og blir rolig...

      Jon Ø. Hov
    • karlson schrieb:

      Fallsch noch jemand weitere Artikel oder Infos zu dem Verein hat, immer her damit!
      Also bezüglich der Ausrüstung kann ich schonmal sagen, dass die Jungs zeitlose Norwegerpullover mögen, stets EDC-Schnurmaterial dabei haben, Standard-Baumarkt-Lederhandschuhe in Übergröße nutzen und, was mich als alten Meindl-Freund besonders freut, Meindl Antarctic GTX tragen... :D

      anderssonsirius.files.wordpres…/overvintringsbillede.jpg

      Sympathische Bande! Der unten rechts hat auch die Sneaker-Jacke an, die es übr. ab und an auch mal für nen guten Hunni gibt, wenn man ne Weile sucht - lohnt sich!

      Edit: Der zugehörige Blog zum Foto ist übr. auch sehr interessant, ganz vergessen zu erwähnen... :whistling:
    • Der reinste Wikingerhaufen auf dem Bild. :thumbsup: Aber der Rest vom Blog ist auch spannend: anderssonsirius.wordpress.com/

      Die Sneaker ist imho die geilste Stretchfleecejacke der Welt, kann definitiv nachvollziehen warum die bei denen so verbreitet ist. Hab davon noch die alte Variante in Polartec. :love:

      Edith sagt, es gibt noch mehr dänische Sirius Blogs:

      jesperwismannolsen.blogspot.de/

      robertmortensen.blogspot.de/

      mathishuse.blogspot.de/
      Skal hilse fra fjellet – det evige land,
      hvor moskus og jerven har bolig.
      Min lengsel dit inn er blitt som en brann.
      Kun der får jeg fred og blir rolig...

      Jon Ø. Hov

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von karlson ()

    • @karlson
      Bin gerade erst über deinen Faden hier gestolpert, einfach Klasse.
      Besonders toll finde ich die Bilder in dem 2.Video einfach sehr schön.
      Auch wenn ich kein dänisch verstehe, die Bilder sprechen für sich.

      Ach und für @Stefan-OL
      du hast natürlich sowas von Recht mit der Waffel :S
      und weißt du warum? Guck mal wo ich war: SIRIUS :thumbup:
      Sagt ja wohl alles,oder?
      Schönen Gruß vom Winterfreund"Seemann"

      p.s. Waffeln mag ich natürlich auch.
      Wer vom Weg abkommt, lernt die Gegend kennen!
    • Wie jetzte?

      Die Jungs dürfen die ganze Zeit mit Skiern und Hundeschlitten auf Grönland rumfahren und den ganzen Tag mit so vielen Huskys zusammen sein und kriegen auch noch Geld dafür???

      ;)

      Vielen Dank für das interessante Thema und die vielen Links!
      Diese Spezialeinheit war mir bis eben unbekannt.
      Wenn sich im Paradies eine Menschenseele und eine Hundeseele begegnen, muß sich die Menschenseele vor der Hundeseele verneigen.
      - aus Sibirien -