Beiträge von MeisterGrimbart

    Gibt's hier https://de.aliexpress.com/item…b201602_,searchweb201603_ und auch anderswo da.


    Kostet immer so zwischen 6 und 8 Euro, Versand eingerechnet. Kann man mal machen.


    Lieferzeiten beim Ali sind immer Schall und Rauch, das kann mal viel schneller und mal viel langsamer gehen als angekündigt. Aber klappen tut es fast ausnahmslos.


    Ich habe noch so einen Izula Clone aus O2 hier liegen, schön matt gestrahlt mit einer richtig guten Kydexscheide, aber der war dreimal so teuer wie die Billigvariante und meiner Meinung nach mindestens so gut (eigentlich besser finde ich) wie das Original.


    Und diesen O2 Clone gebe ich nimmer her. :) Ich kann dieses Messer auch nicht mehr da finden, wahrscheinlich hat Esee alle aufgekauft.


    Eigentlich könnte ich damit sehr unaufwendig am Wettbewerb teilnehmen. Ich tausche einfach das Messer und auch die Scheide der Billigvariante gegen die des O2-Clones aus und mache schick Paracord an den Griff. Oh sieh' mal - ist schon fertig, Erster!


    8o


    [Dünnbrettbohrer!]

    Ein signifikanter Unterschied ist, dass der Solostove den Untergrund nicht verbrennt.


    Dafür verstopft er aber schnell, wenn man mehr als eine Tasse Wasser kochen will. Weil eben die Asche nicht unten herausfällt.


    Funktion der Ascheschale, da fiel bei meinem gerne mal was daneben


    Das ist keine Ascheschale. Sondern eine Schale, auf der man Trockenspiritus verbrennen soll.



    Was ich allerdings bei allen Modellen, egal ob Hobokocher oder Holzvergaser, schon immer ein wenig vermisse, das ist ein vernünftiger Feinstaubfilter.

    Was man auf Hunderunde sehen kann.


    (Habe ja nun lange nichts mehr von einer Hunderunde gezeigt, man möge es mir also verzeihen ...)


    Wer da schon mal mit mir zusammen war, wird's wiedererkennen. Ansonsten bleibt's geheim. :)



    Buchenhalle.



    Hic sunt leones porci!



    Hallo, schiefer Baum. Lange nicht mehr gesehen.





    Akelei! Eine der ganz wenigen Stellen, wo die hier wächst. Zusammen mit Einbeere und Ziest.




    Keine Ahnung, was das für einer ist. Sieht aber hübsch aus.







    Und wieder hinaus aus dem grünen Tunnel ... zur Suppe.


    Discount Paracord


    Ich habe vor längerer Zeit mal ein eher billiges Paracord gekauft (online) und dabei gelernt, daß es wirklich miese Qualitäten gibt. Meins hatte einen schlabberigen Mantel und weniger als 7 und dünnere Seelen.


    Zum Binden für alles mögliche, und als Verbrauchsmaterial war das schon trotzdem ok, aber Paracord war etwas anderes.


    Man kann also durchaus hereinfallen, und ich denke, die Wahrscheinlichkeit steigt mit fallendem Preis.


    Ich mußte meins damals dann nicht bezahlen. Ich hatte ein bißchen das Gefühl gehabt, daß man darauf gebaut hat, daß sich nicht jeder über die Qualität beschwert.

    Es gibt von Klymit eine Luftmatte speziell für (GE) Hängematten. Selbst habe die nicht, aber es scheint, als ob die auch die Schultern mit schützt.


    Wenn ich mich richtig erinnere, ist sie nicht besonders leicht.


    Vielleicht trotzdem eine Betrachtung wert.


    Zusatz: Gerade nochmal nachgesehen - billig ist das Ding auch nicht. Ein bißchen weniger und man hat ein billigeres und ein bißchen mehr ein ziemlich gutes Underquilt. Naja.

    Seit ich im Rahmen einer befristeten Umsetzung in meiner ehemaligen Dienststelle wieder Frühdienst, Spätdienst und den gehassten Nachtdienst machen muss, habe ich mich noch nicht wirklich in diesen Rhythmus eingefunden. Insbesondere der Nachtdienst haut mich jedesmal voll aus den Socken. Das sind dann komplett geschenkte Tage und die kurzen Wochenenden danach bringen mir nicht die erforderliche körperliche Regeneration. Mir ist jetzt wieder sehr bewusst geworden, warum ich da weggegangen bin. 14 Tage muss ich noch durchhalten!


    Daß Du das in Deinem Alter gesundheitlich überhaupt verträgst ist ein Wunder. Wenn Du es verträgst.

    Ich habe anfangs mit dem Hennessy Hextarp gute Erfahrungen gemacht. Nicht superleicht (mit Schnüren, Hardware, Snakeskins und Häringen ein knappes Kilo), aber robust und großzügig geschnitten (gute Abdeckung, 3-Jahreszeiten-fähig). Catenary Cut. Nicht superteuer.



    Mit Ticket to the Moon Matte und langen Baumgurten mit Schotstek.




    Ticket to the Moon darunter, mit Whoopie Slings. Paßt gut.


    Für Bushcraft-Vorhaben und Treffen sicherlich nicht die schlechteste Wahl.





    Dies ist ein recht kleines Tarp, eigentlich eine Bodenplane von 3F ULGear. Diagonal abgespannt, nicht wirklich optimal, aber bei gutem Wetter im Sommer ok. Hier mit recht kurzer Billigmatte vom Ali und Daisychain-Aufhängung. Paßt gerade so.

    Ja, Kurzaustriebe aus dem Stamm deuten ganz klar auf Stress,


    Ja, das liegt daran, daß es überall im alten Holz schlafende Augen, gibt. Das sind Knospenanlagen, die nie ausgeschlagen sind. In den Zweigspitzen, besonders im Leittrieb, also dem höchsten und am stärksten ausschlagenden und wachsenden Ast, dem Wachstumszentrum eines Baumes, wird ein Hormon gebildet, das den dahinterliegenden Ausschlag hemmt. Wenn diese höchsten und äußersten Bereiche absterben oder sonst geschädigt sind, dann fällt die Hemmung weitgehend weg und die schlafenden Augen schlagen aus.


    Man macht sich das beim Heckenschnitt, oder beim Schnitt von Bonsai oder Obstbäumen zunutze.


    Man kann das auch sehr schön bei salzgeschädigten Straßenbäumen beobachten. Ich habe, wenn ich auf manche Allee hier blicke, den Eindruck, daß es jedes Jahr ein paar mehr erwischt. Ersetzt werden sie nicht - nehmen sie doch eher gewünschten Gewächsen Licht und Nährstoffe weg, und oft genug hört man davon, daß wieder mal ein wildgewordener Straßenbaum einen harmlosen Autofahrer überrannt und schwer verletzt hat.

    Man kann (bzw. ich will) nicht eine bestimmte Hängematte empfehlen, es gibt zu viele Variablen und Geschmäcker.


    Du wirst um's Ausprobieren und vielleicht Fehlschläge nicht herumkommen.


    Bei Deiner Größe würde ich zuerst eine billige "Normal"hängematte (also gathered end) kaufen. Die Ticket to the Moon wäre ok, sind (Stofflänge, auf die es ankommt) etwa 2,70 m lang. Das sollte für Dich für den Anfang in etwa hinkommen.


    Man kann auch andere, ähnliche bekommen: Eno, nonames etc.


    Dazu eine billige Daisychain-Aufhängung, auch Python Straps genannt, und zwei Karabiner, die klettergeeignet sind. Ticket to the Moon wäre meiner Meinung nach nicht die schlechteste Idee, da kriegt man das aus einer Hand, wenn ich mich richtig erinnere.


    Oder alles vom Ali. So habe ich angefangen, war so schlecht nicht. Da schießt man dann nicht so viel Geld in den Wind, wenn's doch nichts war. Ich meine, die war damals gute 2,60 lang und 1,50 breit. Das ging zwar später besser mit etwas Anderem, aber so schlecht war's auch nicht. Darin habe ich einige Nächte verbracht und selten so gut geschlafen, draußen. Und ich bin gut 10 cm länger als Du, und nicht gerade ein Leichtgewicht.


    Das Tarp - darauf mußt Du achten - sollte in der Firstlinie etwa 30 cm länger sein als die Hängematte, wenn sie (durch)hängt. Damit es Dir nicht hineinregnet. Ich habe damals zuerst ein eher knappes Tarp dafür gehabt und das dann diagonal aufgespannt. Ging. Nicht optimal, aber ging.


    Wenn Du ein paar Nächte in der Hängematte verbracht hast, und es Dir gefällt, dann wirst Du wahrscheinlich ein Top- und Underquilt haben wollen. Ist bequemer und nicht so ein Gewürge. Aber ganz zu Anfang tut es eine Isomatte, oder etwas schlappe Luftmatte. Den Schlafsack kann man, wenn man kein trainierter Luftakrobat ist, vielleicht offenlassen und über sich legen, anstatt sich hineinzuquälen.


    Ich würde das dann schön im Sommer ausprobieren, wenn die Nächte warm und trocken sind. Dann werden Fehler nicht so schnell unbequem.


    Mit so einem Setup könntest Du erstmal Erfahrung sammeln und von da ausgehen. Wer weiß, wo Du landest, was Du am Ende magst.


    Für mich kann ich sagen, daß das eine der besten (Outdoor)Entscheidungen war - das Hängemattenschlafen mal auszuprobieren.


    Viel Gück, und viel Spaß!


    Zusatz: Google mal "Hängemattenforum" und auf Youtube such' "Shug". Da öffnet sich dann ein ganzer, weitverzweigter Kaninchenbau.

    Jedes Jahr ein, zwei Bienenstiche einfangen. Dann tut so ein Stich zwar immer noch für ein paar Sekunden oder Minuten weh und juckt dann noch ein paar Tage, schwillt aber kaum mehr an. Bei mir hat das und/oder die zweimalige Einnahme von homöopathischem Apis, ich meine das war D22, jedenfalls dazu geführt, daß ich sogar echte allergische Reaktionen losgeworden bin, als ich mir mal zwei, drei Hände voll Stiche auf einmal gefangen hatte.


    Aber: Das gilt natürlich nur für mich, kein medizinischer Rat, etc. pp., don't try this at home, yadda, yadda, yadda.


    Aber auch: besser Bienen- als Wespenstich.


    Das Bienengift ist zwar stärker als Wespengift (sogar stärker als das Gift der größten Wespe hierzulande, der Hornisse), aber ein Bienenstachel ist sauber. Bienen füttern ihre Maden mit Eiweiß aus pflanzlicher Quelle (Pollen) und setzen ihren Stachel nur zu Verteidigungszwecken ein.


    Wespenmaden werden mit Brei aus den Flugmuskeln anderer Insekten gefüttert. Wespen setzen den Stachel deshalb auch zur Jagd ein und die Stiche können (müssen aber nicht) zu zusätzlichen, langwierigen und lästigen lokalen Entzündungen und Infektionen der Einstichstelle führen.

    Wer kennt sich mit so etwas aus, wen muss man da bestellen?


    Hatte ich auch mal. Tatsächlich mehrmals. Gedämmtes Holzständerhaus im Außenbereich. Da gibt's schonmal ein Mausenest in der Wand, oder eine tote Maus irgendwo. <X


    Kann man nichts machen, außer eine Fackel 'reinwerfen, denke ich. :campfire:


    Was haben wir gemacht? Ritzen in der Vertäfelung für ein paar Wochen mit Klebeband abgeklebt und viel gelüftet. Danach sind die jungen Mäuse groß und pinkeln nicht mehr in der Wand, oder die tote Maus ist mumifiziert und stinkt nicht mehr.


    :thumbup: