Erste Hilfe - Sturz (schwer)

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

  • Thema: Erste Hilfe - Sturz (schwer)

    Ausgearbeitet von unserem werten Walter !
    Sturz (schwer)

    Es kann vorkommen, dass zum Beispiel beim Begehen eines Klettersteiges einer der Tourteilnehmer abstürzt. Dies kann zu multiplen Verletzungen führen:
    1. Weichteilverletzungen mit offenen, stark blutenden Wunden
    2. knöcherne Verletzungen von Gliedmaßen (offene oder geschlossene Brüche)
    3. Verletzungen der Wirbelsäule
    Wichtig ist eine komplette Untersuchung des Abgestürzten !

    Bei dieser ist der Patient nicht zu bewegen !!!

    1.) Ansprache

    Ist der Patient ansprechbar? Wenn ja, Kontrolle der Orientierung: Name, Datum, Ort abfragen

    Schauen, ob der Patient orientiert antwortet oder Aussetzer hat. Aussetzer deuten auf eine eventuelle Gehirnerschütterung ( Schädelhirntrauma Grad 1 ) hin. Patient sollte nach Abschluss der Untersuchung, wenn keine anderen Befunde vorliegen, sitzend gelagert werden und nicht selber weitergehen.

    2.) Befragung

    Den Patienten - wenn bei Bewusstsein - nach Schmerzen und deren Lokalisation befragen.

    3.) Abtasten

    Den Körper, ohne den Patienten zu bewegen, abtasten; bitte den ganzen Körper mit den Händen abfahren. Immer wieder die Hände anschauen, ob Blut an ihnen klebt ( offene Verletzungen ).

    4.) Untersuchung / Abfrage

    Untersuchen / Abfragen, ob der Patient überall Gefühl - bei Berührung oder eigener Bewegung - hat. Sollten z.B. die Beine kein Gefühl haben, den Patienten auf keinen Fall bewegen.

    Ausnahme:

    Am Ort besteht akute Lebensgefahr oder es gibt keinerlei Möglichkeit, die Rettung zu rufen ( Expeditionen in nicht erreichbare Gebiete ).

    Die Lage des Patienten - mit z.B. aus Kleidungsstücken geformten Rollen - stabilisieren. Den Patienten beobachten und seelisch beistehen.

    Der Patient darf nicht alleine gelassen werden !!!

    Muss der Patient beispielsweise wegen Waldbrand oder sonstigen lebensbedrohlichen Situationen transportiert werden, dieses nur ganz ganz vorsichtig. Am besten auf einer provisorischen Trage. Wie man eine solche baut, kann man in entsprechenden Kursen lernen.

    5.) Offene Verletzungen

    Bei offenen Brüchen die Wunde keimfrei abdecken. Reponieren der Gliedmaßen nur, wenn dies in entsprechenden Kursen erlernt wurde.

    6.) Bauchraum

    Bei der Untersuchung ( Abtasten ) des Patienten darauf achten, ob der Bauchraum verhärtet und/oder hitzeempfindlich ist.

    Achtung: eventuell innere Verletzungen

    7.) Beobachtung

    Kann sich der Patient selber bewegen und klagt über keine Schmerzen, ihn bitte noch die ganze Zeit lang beobachten. Einige Beschwerden stellen sich erst nach einer Zeit ein.

    Bitte im Zweifelsfall immer die Rettung rufen !!! Lieber ein Mal zu viel, als ein toter oder behinderter Freund !

    Sollten sich im Weiteren Beschwerden einstellen, bitte einen Arzt aufsuchen. Einige Verletzungen kommen erst nach und nach ans Tageslicht.

    320 mal gelesen