Erste Hilfe - Juckreiz

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

  • Thema: Erste Hilfe - Juckreiz

    Was kann man machen, wenn man gebissen oder gestochen wurde ?
    Juckreiz

    Es lässt sich nun mal kaum verhindern, dass man während unterschiedlicher Outdoor-Aktivitäten von verschiedenen Insekten gestochen oder gebissen wird.

    Oftmals besteht aber nicht nur die Gefahr, dass man sich eine mögliche Krankheit ( z.B. Milzbrand, Weil-Krankheit, Tularämie, Lyme-Borreliose, o.d. ) einfängt. Es ist oftmals einfach nur der unangenehme Juckreiz, der einen in den Wahnsinn treiben kann. Und gerade jener Juckreiz löst bei uns eine Reaktion aus, die wiederum ihre eigenen Gefahren birgt - das Kratzen.

    Da es bekannte und vermutlich auch bewährte Mittelchen am Markt gibt, soll hier mal auf die natürlichen Hilfsmittelchen zurückgegriffen werden, die mehr oder weniger jedem zur Verfügung stehen.

    Los geht's ...

    Wer draußen gerne in der Natur ist und sich zudem die Zeit nimmt, etwas ausgiebiger zu kochen, hat nicht selten eine Zwiebel dabei. Eine frisch aufgeschnittene Zwiebel lindert nicht nur den Juckreiz, sondern mindert auch vorhandene/auftretende Schwellungen. Verantwortlich ist der in der Zwiebel enthaltene Schwefel, welcher antibakteriell und desinfizierend wirkt.

    Hat man eine Zwiebel zur Hand, könnte Essig vielleicht auch nicht fehlen. Umschläge mit Essigzusatz ( ein Esslöffel Essig auf einen Liter Wasser ) täglich aufgelegt lindern den Juckreiz ungemein. Zur Not kann Essig mittels eines Tuches auch pur verwendet werden, was für einen kurzen Augenblick brennt. Der Geruch verflüchtigt sich jedoch sehr rasch.

    Auch wenn Aloe-Vera in unserer natürlichen Region nicht vorkommt, so kann der Hinweis, dass der Saft der Aloe-Vera-Pflanze den Juckreiz deutlich reduziert, für andere Regionen sicherlich nicht schaden.

    Mitunter wieder interessant wäre Zinnkraut ( Acker-Schachtelhalm ) wegen des sehr hohen Kieselsäureanteils, der die Zellerneuerung fördert und die Feuchtigkeit in der Haut bindet. Zwei Handvoll Zinnkraut für 10 Minuten in zwei Litern Wasser gekocht ergibt einen Sud, mit dem sich nach dem Erkalten angenehme Wickel tränken lassen.

    Immer und nahezu überall vertreten sind aber unsere geliebten Gänseblümchen, deren Saft man durch auspressen/zerreiben der Blüte samt Blättern und Stängel gut auftragen kann. Vermischt mit etwas Speichel lässt sich in der Hand daraus ein schöner Brei bereiten.

    Ebenso kann man es mit den frischen Blättern des Spitzwegerich handhaben. Etwas Spucke und ...

    Im eher günstigen Fall sollte man im Vorfeld aber auf Histamin haltige Nahrungsmittel ( Thunfisch, Salami, Käse, Nüsse ) verzichtet haben.

    Histamin ist gerade jenes Hormon, welches unser Körper zur Ausschüttung bringt, wenn uns eine Mücke ( o.d. ) erwischt hat. Die durch ihren Speichel injizierten Proteine, welche die Blutgerinnung verhindern sollen, werden vom Histamin attackiert, was zum unangenehmen Nebeneffekt Juckreiz, Schwellung und Rötung führt. Man kann dem vorbeugen, wenn man mit Hitze reagiert. Da die injizierten Proteine bei einer Temperatur zwischen 45 - 50°C zerfallen, bedarf es nur eines Gegenstandes ( z.B. Löffel, Zippo, Tasse ), welcher erwärmt werden kann oder eigene Wärme produziert. Wenige Sekunden auf die Stich-/Bissstelle gehalten, sollte sich Linderung schnell einstellen.

    Zerkleinerte Weißkohlblätter, die entzündungshemmend wirken, oder auch zerriebener Meerrettich können als Brei bzw. als Umschlag verwendet werden.

    Ein Wickel mit Alkohol ( siehe: Alco-Pads ) kühlt durch die Verdunstungskälte die Haut und mindert die Reizungen nach einem Insektenstich.

    Salz mag man sich zwar kaum vorstellen, aber ein Teelöffel in einer Tasse kalten Wassers aufgelöst, lässt leicht aufgetragen den Juckreiz schnell verschwinden.

    Honig hingegen ist ja nicht nur sehr lecker, sondern besitzt auch eine antibakterielle Wirkung, obwohl er fast schon zu schade ist, ihn bei Schnittwunden, Kratzern, Rissen oder Stichen zu verwenden.

    Eine halbe Zitrone auf die juckende Stelle gedrückt, würde sicherlich auch helfen, aber wer hat schon eine Zitrone im Schlepptau.


    ( Bei Zeiten mehr, wenn's passt! ) ;)

    373 mal gelesen