Bremse

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

  • Die Bremse - eine lästige Art der Fliegen

    Vorstellung, Abhandlung, Erste Hilfe, weiterführende Informationen
    Bremse

    Weltweit sind zwar etwa 4.000 Arten bekannt, gefährlich und vor allem lästig sind in unseren Gefilden überwiegend aber die Regenbremse, die Pferdebremse und die Rinderbremse.

    Bremsen gehören zur Unterordnung der Fliegen und zählen zu den blutsaugenden Insekten. Sie stechen vorwiegend wechsel- und gleichwarme Tiere ( Warmblütler ) sowie auch den Menschen. Gerade im Zeitraum April bis August ist ihnen an schwülen Tagen kaum aus dem Weg zu gehen.

    Bekannt sind sie zudem unter den Namen Bräme, Blinde Fliege, Dase oder Dasselfliege.

    Die Regenbremse, die in der gesamten paläarktischen Region bis in einer Höhe von 2.000 Metern vorkommt und als häufigste Bremsenart Europas gilt, erreicht eine Länge von 8 - 12 Millimetern und ist überwiegend in Sumpfgebieten, auf Feuchtwiesen sowie in Waldnähe anzutreffen. Der im Gegensatz zur Pferdebremse sehr schlanke Körper weist eine dunkelbraune bis graue Färbung auf, während der Rumpf ( Thorax ) dunkle Längsstreifen besitzt. Die Regenbremse ist gerade zwischen Mai und Oktober sehr aktiv und nähert sich ihren Opfern nahezu lautlos.

    Die Pferdebremse ist mit einer Körperlänge von 19 - 24,5 Millimetern dagegen ein ganz anderes Kaliber. Ihr Körper besitzt eine graubraune Färbung, während ihr Rumpf olivbraun bis grau ist. Ebenso wie die Regenbremse ist sie in der gesamten paläarktischen Region anzutreffen und hält sich im Zeitraum Juni bis August in der Nähe von Pferde- und Rinderweiden auf.

    Die Rinderbremse ist mit 10 - 24 Millimetern wiederum etwas kleiner als die Pferdebremse, unterscheidet sich mit ihren grünen Augen aber trotz sonstiger Ähnlichkeit deutlich von dieser. Man trifft sie in Europa, Nordasien und Nordwestafrika nahe Weiden und Waldrändern bis in einer Höhe von 2.000 Metern an.

    Angelockt werden Bremsen - ebenso wie Zecken - von Stoffen wie Kohlendioxid, Milch- und Buttersäure, die durch Atem und Schweiß abgegeben werden. Diese Stoffe können von ihnen über sehr weite Entfernungen wahrgenommen werden. Bremsen sind aber nicht nur sonderlich dreist, indem sie versuchen, in Augen, Ohren, Mund oder sonstige offene Stellen zu stechen (beißen), sie sind zudem sehr schnell, robust, wenn auch ziemlich träge.

    Da sie sich kaum abschrecken oder vertreiben lassen, bleibt oftmals lediglich die Flucht ins Dickicht, wo sie sich nach einigen Metern tatsächlich abschütteln lassen. Konnte man eine Bremse mit der Hand erwischen, so dass sie zu Boden fällt, sollte man nochmals mit dem Schuh nachhelfen, da sie die Verfolgung sonst binnen weniger Sekunden wieder aufnimmt. Entgegen sonstigen Verhaltens fliegender Insekten kleben Bremsen wortwörtlich an einem und verfolgen das Opfer nicht selten über sehr lange Distanzen. Zudem stechen (beißen) sie auch durch die Kleidung, was auf Grund ihrer Mundwerkzeuge, mit denen sie die Haut förmlich aufreißen, als sehr schmerzhaft empfunden wird.

    Bremsen sind zudem bekannt dafür, unterschiedliche Krankheiten zu übertragen. Neben Milzbrand, der Weil-Krankheit, Tularämie und Lyme-Borreliose, stehen insbesondere Pferdebremsen im Verdacht, das EIA-Virus übertragen zu können.

    Einen zu 100% wirksamen Schutz gibt es nicht. Die Meinungen und Erfahrungen hinsichtlich unterschiedlicher Insekten-Repellents, Hausmittelchen oder Tier-Präparate gehen weit auseinander. Wer auf Nummer sicher gehen möchte, sollte während der angegebenen Zeiträume Pferde- und Rinderweiden sowie Waldränder mit angrenzenden Gewässern meiden. Sollte es wiederum doch zu einen Stich/Biss gekommen sein, so hilft Hitze die Schwellung und den aufkommenden Juckreiz zu mindern. Hierzu nimmt man einen beliebigen metallenen Gegenstand und erhitzt diesen mittels eines Feuerzeuges kurz. Eine Temperatur von 45 - 50°C ist hierbei vollkommen ausreichend. Kurz auf die Stich-/Bissstelle gehalten werden so die injizierten Proteine zerstört.


    Weiterführende Informationen:
    Bremsenstich.com
    EatMoveFeel - Hausmittel gegen Bremsenstiche
    Insektenstiche.info - Bremsenstiche / Bremsenbisse

    399 mal gelesen