Feuer bei Nässe

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

  • Hier wird eine Möglichkeit gezeigt IMMER an trockenes Holz für ein Feuer zu kommen; unabhängig von Jahreszeit und Wetter.

    Dieser Beitrag basiert auf einem Artikel vom Doom hier im Forum und wird mit dessen freundlicher Genehmigung veröffentlicht.
    Ihr braucht eine kleine Säge, ein stabiles Messer und Streichhölzer/Feuerzeug. Lederhandschuhe sind auch sehr empfehlenswert.

    1. Wir suchen einen toten, jedoch stehenden Baum, etwa so dick wie euer Handgelenk oder etwas schmaler. Meine Wahl fiel auf diese Kiefer, fürs Foto durfte sie meine Säge halten:




    Das Bäumchen soll stabil sein, nicht morsch! Wenn die Kiefer beim leichten Drücken schon bricht oder umfällt, ist sie nicht geeignet.
    Das Sägen geht schwer? Dann hast du dir den richtigen Baum ausgesucht.




    Wichtig: So soll das Holz innen aussehen, schön fest und trocken (wenn die Kiefer keine Nadeln mehr trägt, ist sie in der Regel trocken genug)




    2. Entasten und in handliche Stücke zersägen (etwa 20cm bis 25cm lang). Den unteren, dicksten Teil des Stammes lassen wir länger, den brauchen wir gleich zum batonen.
    Das ist unsere Ausbeute:




    3. Jetzt kann batoned werden.
    Immer schön vorsichtig und gerade mit dem grossen Knüppel auf den Messerrücken schlagen und abseits der Mitte viele kleine und dünne Holzstücke abspalten, wie nachfolgend gezeigt:




    Das Ergebniss sollte etwa so aussehen - das ganze Kleinholz ist aus einem einzigen Abschnitt des Baumes.




    Noch ein Tip zum batoning: Abschnitte mit Astlöchern am besten `raussägen. Das Holz ist hier sehr hart und verdreht - das schadet nur dem Messer.




    4.
    Als nächstes wird aus der Innenseite eines geviertelten Holzstückes einfach eine Mütze (oder mehr) voll Holzspäne herausgeschnitzt.




    5.
    Als Basis für das Feuer dienen ein paar zurechtgesägte Hölzer. Diese fördern eine bessere Belüftung von unten, ausserdem wird die Nässe aus dem Boden nicht in das Feuer hochgezogen.
    Klingt komisch, aber diese kleinen Feinheiten machen eine Menge aus!




    6. Anzünden.




    7. Zurücklehnen, Genießen, und dabei tun oder lassen was man möchte.




    Kleiner Tip: Zwei Holzsegmente V-förmig an das Feuer herangeschoben ergeben einen super Topfstand zum Wasser kochen.




    Ein kleines Kochfeuer dieser Größe kann auch unter einem (hoch) abgespannten Tarp genutzt werden, falls es sehr stark regnet.

    454 mal gelesen