Hängematten (Übersicht)

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

  • Hängematten - eine Übersicht

    Zusammengestellt und ausgearbeitet von unserem werten Baumkind !
    Hängematte

    Während Hängematten hierzulande vor allem in Gärten hängen, werden sie in etlichen Ländern Südamerikas und auch in Asien anstelle von Betten genutzt. Hängemattencamping ist vor allem in den USA sehr populär, aber auch bei uns entdecken immer mehr Bushcrafter die Vorteile des Hängemattencampings für sich.

    Ein wesentlicher Vorteil von Hängematten besteht darin, dass man sich weder über den Untergrund noch über Krabbeltiere am Boden Gedanken machen muss.


    1. Hängemattentypen

    Wer sich für das Hängemattencamping entscheidet, hat erst einmal die Qual der Wahl, eine passende Hängematte zu finden.


    1.1. Stabhängematte

    Die Liegefläche, entweder aus Stoff oder aus Netz, befindet sich zwischen zwei Spreizhölzern. Diese Art von Hängematte wird häufig in Innenräumen, im Garten oder am Strand verwendet. Häufig werden sie auch aus schweren Baumwollstoffen gefertigt. Im Bushcraft-Bereich haben sie so gut wie keine Bedeutung.


    1.2. Gathered End

    Die Hängematte besteht aus einem rechteckigen Stück Stoff, dessen kurze Enden jeweils zusammengebunden sind. Die klassische Camping-Hängematte ist eine Gathered End-Hängematte.

    Durch UL-Stoffe wie Fliegerseide oder Ripstop-Nylon sorgen für ein geringes Gewicht, so dass sie auf Touren gut mitgenommen werden können.

    Für die Gathered End Camping-Hängematte gibt es ein paar sinnvolle Ergänzungen:
    • Isomatten-Fach
    • Cover (Dach)
    • Moskitonetz
    • Ridgeline
    In der Gathered End-Hängematte schläft man am besten leicht diagonal. Deshalb sollte die Liegefläche ausreichend breit sein, z.B. eine Ticket To The Moon Double für eine Person.

    Vorteil:
    • einfach und unkompliziert
    Wichtige Vertreter sind:
    • DD Hammock (vollständige Camping-Hängematte)
    • Ticket To The Moon (hochwertige Hängematte ohne Isomattenfach; als Camping-Hängematte sollte mindestens die Größe "double" verwendet werden, damit eine diagonale Liegeposition möglich ist)
    Gathered End-Hängematten lassen sich auch schnell und leicht selbst machen.


    1.3. Brückenhängematte

    Die Brückenhängematte hat ihren Namen daher, dass die Liegefläche links und rechts vom Gurtband wie eine Brücke hängt. Am Kopf und am Fußende befinden sich Spreizstangen. Brückenhängematten sind ebenfalls oft mit Isomattenfach ausgestattet.

    Vorteile:
    • luftiges Liegen
    • hoher Liegekomfort, da keine Bananenposition
    Wichtige Vertreter:


    1.4. 90°-Hängematte

    Die 90°-Hängematte ist eine konsequente Weiterentwicklung der Gathered End Hängematte, in welcher der Schläfer nicht diagonal, sondern quer liegt. Um Gewicht zu sparen, ist ein Teil der Liegefläche durch Schnüre ersetzt worden.

    Wichtige Vertreter:
    Vorteile:
    • sehr bequem: Die Liegefläche kann durch individuelle Abspannung der Schnüre gerade gestaltet werden, so dass auch Bauchschläfer darin bequem liegen
    • mit UL-Stoffen und Dyneema-Schnüren sehr leicht (weniger als 400g)
    • Abspannpunkte brauchen nicht besonders weit auseinander zu liegen. Im Extremfall kann die Hängematte an einem einzelnen Punkt aufgehängt werden.


    2. Aufhängung

    Aufhängung einer Hängematte erfolgt üblicherweise an zwei Punkten. Bei lebenden Bäumen ist darauf zu achten, dass der Baum nicht geschädigt wird. Ein Sturz aus einer Hängematte geht zwar meist glimpflich aus, kann aber auch tragisch enden. Deshalb erfordert die Aufhängung besondere Sorgfalt.


    2.1. Aufhängungswinkel

    Das Gewicht, das auf der Aufhängung lastet, ist nicht nur das Gewicht des Schläfers, sondern aufgrund von Scherkräften ein deutlich höheres Gewicht. Die optimale Aufhängung erfolgt im Winkel von 30°. Bei einem flacheren Aufhängungswinkel nehmen die Scherkräfte stark zu.














    "Bei einem flacheren Aufhängungswinkel nehmen die Scherkräfte stark zu, bei einem steileren Winkel die Bananenposition."


    2.2. Hinweise zum Baumschutz

    Hängt man seine Hängematte an Bäumen auf, ist unbedingt auf Baumschutz zu achten. Eine falsch aufgehängte Hängematte kann einen Baum bis hin zum Absterben schädigen.

    Die Baumstämme sollten mindestens einen Durchmesser von 15 cm haben.

    Baumgurte aus Gurtband (min. 25 mm) verhindern, dass das Kambium, die für den Baum lebenswichtige Schicht direkt unterhalb der Rinde, verletzt wird.

    Falls eine Hängematte doch mal an dünnem Paracord oder sogar Dyneema aufgehängt werden muß, ist unbedingt ein Baumschutz unter der Schnur anzubringen, damit den Druck auf eine größere Fläche verteilt wird und weder Rinde noch Kambium geschädigt werden:
    • Teppichboden
    • alte Reifen
    • dicke Pappe
    • Stöckchen, die senkrecht unter die Schnüre geschoben werden


    2.3. Aufhängungsarten

    Als Aufhängung reicht ein gutes Hanfseil aus dem Baumarkt. Dies ist jedoch sehr schwer und deshalb für Hängematten-Camping weniger geeignet.

    Bei der Auswahl der Aufhängung ist nicht nur auf Baumschutz zu achten, sondern auch darauf, dass jeder Teil der Aufhängung den darauf lastenden Kräften gewachsen ist (zusätzliche Last durch Scherkräfte beachten). Es muß sichergestellt sein, dass Knoten oder Karabiner sich nicht unbeabsichtigt lösen können. Knoten verringern die Tragfähigkeit von Seilen um bis zu 50%! Außerdem muß darauf geachtet werden, dass das Aufhängungssystem nicht durch Beschädigungen geschwächt ist.

    Häufig verwendete Aufhängungssysteme:
    • Gurtband (Baumschutz) mit Seilen und Karabinern, z.B. Exped Tree Suspension Set


    3. Isolation

    Der Komfort einer Hängematte rührt insbesondere daher, dass die Liegefläche sich an den Körper des Schläfers anschmiegt. Dies hat jedoch den Preis, dass der Körper von unten sehr schnell auskühlt. Insbesondere bei niedrigeren Temperaturen bleibt die Wärme nicht unter der Hängematte, so dass eine gute Isolation erforderlich ist. Schon in lauen Sommernächten ist Isolation erforderlich.


    3.1. Isomatte

    Manche Hängematten haben ein Isomattenfach, in das eine Isomatte eingeschoben werden kann. Bei Hängematten ohne Isomattenfach kann die Isomatte einfach auf die Liegefläche gelegt werden.

    Vorteil:
    • man kann bei Bedarf auch auf dem Boden übernachten
    Nachteile:
    • Da sich eine Hängematte an den Körper des Schläfers anschmiegt, muß die Isolation ggf. breiter sein als beim Bodenschlafen, damit die Seiten des Körpers ebenfalls gegen Kälte geschützt werden.
    • Ohne Mattenfach kann die Isomatte rutschen.


    3.2. Underquilt

    Ein Underquilt ist eine Art Schlafsack, der unter die Hängematte gehängt wird und auf diese Weise von unten wärmt. Es ist wichtig, dass der Underquilt an der Unterseite der Hängematte anliegt, so dass sich eine isolierende Luftschicht aufbauen kann. Manche Schläfer legen ihren Schlafsack außen um die Hängematte herum und liegen quasi mit der Hängematte im Schlafsack (sog. Peapod).

    Vorteile:
    • leicht (insbesondere Daunen-Underquilts)
    • wärmt nicht nur die Unterseite, sondern auch an den Seiten
    Nachteil:
    • nicht auf dem Boden benutzbar


    4. Weiteres Zubehör


    4.1. Tarp

    Campinghängematten werden üblicherweise unter Tarps aufgehangen. Das Tarp dient dabei als Wind- und Wetterschutz. Ein 3mx3m-Tarp bietet einer Hängematte ausreichend Schutz.


    4.2. Drip Lines

    Regen läuft an Seilen immer nach unten - was in der Regel dazu führt, dass Regenwasser vom Baumstamm über die Aufhängung in die Hängematte läuft. Es ist deshalb darauf zu achten, dass alles, was trocken bleiben soll, gegen Wasser von oben geschützt ist. Da Wasser sich immer den schnellsten Weg nach unten sucht, tropft es z.B. an Karabinern nach unten, so dass die Hängematte trocken bleibt. Wenn man keine Karabiner verwendet oder die Karabiner nicht im richtigen Winkel stehen, kann man kleine Schnüre als sog. Drip Lines anbringen, an denen das Wasser abtropfen kann, bevor es in die Hängematte läuft.

    Dem Wasser ist es dabei egal, woraus die Drip Lines bestehen - zur Not kann man Socken oder ein paar Grashalme um die Aufhängung knoten, damit Regenwasser daran abtropfen kann.


    4.3. Moskitonetz

    Ein Moskitonetz schützt in wärmeren Nächten gegen fliegende Blutsauger, die einem sonst die Nacht stehlen würden.

    Varianten:
    • Rundum-Moskitonetz (z.B. Ticket To The Moon)
    • Nur auf der Oberseite, mit Reißverschluß an der Hängematte zu befestigen, mit und ohne Gestänge
    • Kopfnetz


    4.4. Cover (Dach)

    Manche Hängematten haben ein Cover, wie z.B. die DD-Camping-Hammock, so dass die Hängematte rundum mit einem Reißverschluß verschlossen werden kann. Das kann bei kühleren Temperaturen sehr angenehm sein.


    4.5. Wintersock

    Anstelle eines Covers kann man auch eine "Wintersock" verwenden, eine Art Stofftunnel, der längs über die Ridgeline gezogen wird und die komplette Hängematte einhüllt. Eine Wintersock reduziert besonders bei niedrigeren Temperaturen den Windchill. Um Kondens von innen zu vermeiden, sollte er nicht aus wasserdichtem Material bestehen.


    4.6. Ridgeline

    Bei Gathered End-Hängematten wird gerne eine feste Schnur zwischen den beiden Karabinern gespannt, so dass diese in einem fixen Abstand voneinander sind. Das stabilisiert die Hängematte. Häufig wird eine verstellbare Whoopie-Sling aus Dyneema verwendet. Eine Ridgeline ist sehr nützlich, weil man daran nicht nur diverse Gegenstände aufhängen kann, sondern sich auch festhalten kann.


    4.7. Ridgeline Organizer

    Ein praktischer Organizer, der an der Ridgeline hängt.


    4.8. Gear Hammock

    Wer seine Ausrüstung nicht an einen Baum hängen oder unter die Hängematte legen möchte, kann sie in einer Gear Hammock verstauen. Damit wird eine kleinere Hängematte unterhalb oder neben der eigentlichen Hängematte bezeichnet.

    Manche Leute nutzen solche Hängematten für ihre vierbeinigen Begleiter, denn auch Tiere lieben das sanfte, schwerelose Schaukeln: HammockTown - Animals that Hammock harder than you


    4.9. Sonstiges

    Für Hängematten gibt es eine Fülle zusätzlicher Gadgets. Dutchware stellt interessante Karabiner, Haken und sonstiges Hängemattenzubehör her: DutchWare Gear


    Rechtliches

    Obwohl eine Hängematte kein Zelt ist, fällt Hängematten-Camping im deutschen Wald unter das Camping-Verbot. Im Zweifel entscheidet der Förster.


    Links und weitere Infos

    Hängemattenforum: haengemattenforum.de
    US-amerikanisches Hängemattenforum: hammockforums.net
    Derek Hansen: theultimatehang.com
    (auch als Buch) " The Ultimate Hang " - das Standard-Werk, wenn es um Hängemattencamping geht

    598 mal gelesen