Schlafsack (FAQ)

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

  • Thema: Schlafsack

    Fragen & Antworten
    Schlafsack (FAQ)

    Was besagt die Norm EN 13537 ?

    Seit 2005 sorgt die europäische Norm EN 13537 für eine einheitliche Regelung der Schlafsackhersteller Europas. Festgelegt wurden drei Temperaturangaben, die wie folgt unterschieden werden:
    • Komfortbereich ( TCom ) - Der TCom-Wert gibt Auskunft darüber, bis zu welcher Temperatur eine Standard-Frau (25 Jahre, 60kg, 160cm) in bequemer, entspannter Position (vollständig eingepackt) in einem Schlafsack liegen kann ohne dabei zu frieren.
    • Unterer Grenzbereich ( TLim ) - Der TLim-Wert besagt, dass ein Standard-Mann (25 Jahre, 70kg, 173cm) bei geschlossenem Schlafsack eingerollt 8 Stunden ohne zu frieren durchgehend schlafen kann.
    • Überlebens-/Extrembereich ( TExt ) - Die Angabe des Extremwertes (TExt) bezieht sich darauf, dass eine Standard-Frau (s.o.) eingerollt 6 Stunden lang vor Kälte geschützt ist. Mögliche Unterkühlungen ( Hypothermie ) nicht ausgeschlossen!

    Warum wird zwischen Standard-Frau und Standard-Mann unterschieden ?


    Ein Schlafsack hat die Aufgabe, produzierte Wärme (bedingt durch den Stoffwechsel) zu speichern. Je schwerer eine Person ist, desto mehr Wärme wird von ihr produziert und umso mehr Wärme kann ein Schlafsack speichern.

    Hinsichtlich der Angaben zum Komfortbereich (TCom) wird im Grunde davon ausgegangen, dass die meisten Schlafsacknutzer schwerer sind als die Standard-Frau, so dass gewährleistet ist, dass bis zu dieser Temperaturangabe jeder Mensch in bequemer, entspannter Position im Schlafsack schlafen kann ohne zu frieren.

    Die Angabe des unteren Grenzbereichs (TLim) ist hingegen so ausgelegt, dass ein Standard-Mann bei dieser Temperatur eingerollt so gerade nicht friert. Unterhalb dieser Angabe beginnen die meisten Schlafsacknutzer zu frieren.

    Der Extremwert (TExt) kann als Warngrenze gesehen werden und ist für die meisten Schlafsacknutzer eigentlich eher uninteressant. Der Grenzwert wurde festgelegt, um sicher zu sein, dass auch relativ kleine Personen für genannten Zeitraum vor Erfrierungen geschützt sind. Entsprechend hat man sich hier wieder an den Angaben der Standard-Frau orientiert.


    Was ist ein Inlett ?

    Die Aufgabe eines Inletts (Innenschlafsack) besteht darin, den durch den Hersteller festgelegten Temperaturbereich (TCom, TLim, TExt) zu steigern/erweitern und die durch den Körper (Stoffwechsel) abgegebene Flüssigkeit (Kondensat) abzuleiten. Inletts schützen den Schlafsack somit nicht nur vor Schweiß, sondern auch vor Schmutz, so dass der Schlafsack seltener gewaschen werden muss. Zudem bietet es den Vorteil, dass man sich im Schlafsack besser drehen kann.

    Inletts finden sich aus unterschiedlichen Stoffen (z.B. Baumwolle, Seide, Microfaser, Vlies, Merinowolle, Mischgewebe), können jedoch auch selber genäht werden. Sie werden oftmals auch als Hütten-/Herbergsschlafsäcke beworben bzw. benutzt und dienen gerade in wärmeren Nächten als guter Schlafsackersatz.

    308 mal gelesen