Erste Hilfe - Stromunfall

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

  • Thema: Erste Hilfe - Stromunfall

    Ausgearbeitet von unserem werten Walter !
    Unfälle mit Strom

    Hier können verschiedene Unfallarten zusammengezogen werden:
    1. Unfälle mit Niederspannung < 1000 Volt (auch nicht so ungefährlich, wie es sich eventuell anhört)
    2. Unfälle mit Hochspannung > 1000 Volt
    3. Blitzschlag
    Von den Auswirkungen auf den Körper sind sich alle 3 bis auf die Schwere ähnlich:
    1. Herz; Rhythmusstörungen, ggf. Herzkammerflimmern oder Asystolie
    2. Muskeln: Verkrampfungen der Muskulatur (Muskelkontrakturen)(kann auch wiederum den Herzmuskel betreffen)
    3. Gewebe: Verbrennungen, Verkochungen
    4. Nervensystem: massive Störungen des kompletten Systems
    5. Sekundärverletzungen: zum Beispiel Trauma durch Sturz.

    Sehr wichtig: Gerade bei Unfällen mit Strom zuerst die Eigensicherheit beachten.

    Bei Niederspannung: Sicherung raus, Patienten vorsichtig mit Isolierendem Material (Gummi, trockenes Holz usw.) von der Stromquelle weg ziehen.



    Bei Hochspannung (ohne Blitzschlag) ...

    Sicherheitsabstand 10 Meter!

    Alarmierung Feuerwehr/Rettungsdienst/Notarzt über Notruf 112 mit Hinweis auf Hochspannungsunfall.

    Für die Fachkraft:

    1. Freischalten
    2. gegen Wiedereinschalten sichern
    3. Spannungsfreiheit feststellen
    4. Erden und Kurzschließen
    5. Benachbarte, unter Spannung stehende Teile schützen
    ( Fachliche Auskunft: Coyote )


    ... erst dann, Retten aus dem Gefahrenbereich




    Blitzschlag:

    Es ist höchst unwahrscheinlich, dass ein zweiter Blitzschlag unmittelbar nach dem ersten an gleicher Stelle einschlägt.

    Dem Patienten also so schnell wie möglich versorgen.


    Erste Hilfe

    Das Wichtigste ist, sofort den Notruf zu betätigen!
    • Dann Vitalfunktionen und Bewusstseinslage überprüfen.
      (Je nach Ergebnis, HLW, Stabile Seitenlage)
    • Auf äußere Verletzungen überprüfen.
      (Diese mit Verbandstoffen keimarm verbinden)
    • Patienten auf jeden Fall beobachten (Herzrhythmusstörungen, Bewusstseinseintrübungen
      ... können bis zu 48 Stunden nach dem Unfall noch auftreten)
    Bitte bedenken, selbst der oft so lustige „Unfall“ am Weidezaun, kann für einen Herzkranken Patienten tödlich enden. Ein vorgeschädigter Patient, sollte auch nach harmlos wirkenden Unfällen mit Strom, einem Arzt vorgestellt werden.

    Bei Krampfanfällen, versuchen den Patienten vor weiteren Verletzungen zu schützen. (Umgebung so gut es geht polstern, gefährliche Gegenstände außer Reichweite bringen.)

    Bei Hochspannungsunfall bitte, egal wie schwer es fällt, immer zuerst an die eigene Sicherheit denken. Solange der Verunfallte noch im Wirkungsbereich des Stromes ist, ist Er für Euch tabu!

    Liegt Er, 10 Meter (oder mehr) neben der Stromquelle, natürlich sofort helfen.

    325 mal gelesen