Krankheiten (Wald und Flur)

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

  • Krankheiten, die man sich nicht nur durch Unachtsamkeit in Wald und Flur einfangen kann.

    Synonyme, Übertragung, Inkubationszeit, Symptome, Behandlung, Vorsorge
    Borreliose
    (Infektionskrankheit - Bakterien / Borrelien)

    Synonyme:
    Lyme-Borreliose, Lyme-Krankheit
    Übertragung:
    Gemeiner Holzbock (Zecke), Bremse (Pferdebremse), Stechmücke
    Inkubationszeit:
    5 - 30 Tage (Borreliose-Wanderröte)
    Symptome:
    Wanderröte (Bissstelle) "nach frühestens 5 Tagen mindestens 5cm im Durchmesser", ferner: grippale Beschwerden, Kopf- und Gliederschmerzen, Fieber, Schmerzen, Übelkeit, (später) Organschäden
    Behandlung:
    (Frühstadium) Doxycyclin - 2 x täglich über 2 Wochen, (Spätstadium) Krankenhausaufenthalt - Antibiotikum wird direkt über die Blutbahn zugegeben
    Vorsorge:
    weiße, lange Kleidung (Sichtbarkeit), Insekten-Repellents, Körper nach dem Ausflug gründlich absuchen, sofortige Entfernung (z.B. Zeckenkarte), im Zweifelsfall Arzt konsultieren

    Weiterführende Informationen:
    Robert Koch Institut (RKI) - Lyme-Borreliose
    Robert Koch Institut (RKI) - Borreliose (Epidemiologie, Forschung)

    * * * * *

    FSME
    (Virusinfektion - FSME-Virus)

    Synonyme:
    Frühsommer-Meningoenzephalitis
    Übertragung:
    Gemeiner Holzbock (Zecke), Rohmilch infizierter Tiere (Ziegen, Schafe, Kühe)
    Inkubationszeit:
    7 - 14 Tage, in seltenen Fällen bis zu 28 Tage
    Symptome:
    grippale Beschwerden, Fieber, Entzündung von Gehirn und Hirnhäuten (Meningoenzephalitis)
    Behandlung:
    Gehirnentzündungen müssen im Krankenhaus stationär behandelt werden, ggfs. intravenöse Gabe von Aciclovir
    Vorsorge:
    FSME-Impfung, sonst: s. Borreliose

    Weiterführende Informationen:
    Robert Koch Institut (RKI) - FSME
    Robert Koch Institut (RKI) - FSME (Impfung)

    * * * * *

    Tollwut
    (Virusinfektion - Rabiesvirus)

    Synonyme:
    Rabies, Wutkrankheit, Lyssa, Rage, ferner: Hundswut
    Übertragung:
    Biss durch Fuchs oder Hund, auch durch andere infizierte Tiere (Speichel)
    Inkubationszeit:
    3 - 8 Wochen, vereinzelt mehrere Jahre
    Symptome:
    1. Stadium (Prodromalstadium)
    Kopfschmerzen, Übelkeit, Erbrechen, Bauchschmerzen, Durchfall, Fieber (steigt kontinuierlich), Juckreiz (Bissstelle), reizbar, empfindlich gegenüber Licht
    2. Stadium (Exzitationsstadium - Akute neurologische Phase)
    ausgeprägte Scheu vor Wasser (Hydrophobie), verkrampfen der Schlundmuskulatur, Unruhe, Krämpfe, Aggression, Depression
    3. Stadium (Paralysestadium - Koma)
    Lähmungserscheinungen, Koma, Tod durch Atemlähmung
    Behandlung:
    grundsätzlich Arzt konsultieren, Verabreichung fertiger Antikörper (Immunglobuline - passive Immunisierung), aktive Impfung
    Vorsorge:
    Tollwut-Impfung, verdächtige Tiere meiden, Bissstelle möglichst schnell mit Wasser, Seife oder Spülmittellösung gründlich spülen und säubern
    Achtung:
    Treten bereits die ersten Symptome der Tollwut auf, so ist eine Impfung oder die Gabe des Antiserums nicht mehr wirksam. Die Therapie der Tollwut besteht dann ausschließlich in der Linderung der Symptome wie Krämpfe oder Atemlähmung. Zwischen dem Auftreten der ersten Tollwut-Symptome und dem tödlichen Ausgang liegen selten mehr als sieben Tage.

    Weiterführende Informationen:
    Robert Koch Institut (RKI) - Tollwut
    Robert Koch Institut (RKI) - Tollwut (Epidemiologie)
    Wikipedia - Tollwut

    * * * * *

    Fuchsbandwurm
    (Parasit - Bandwurm)

    Synonyme:
    Echinokokkose
    Übertragung:
    Hund oder Fuchs - verunreinigte Lebensmittel (Waldbeeren)
    Inkubationszeit:
    bis zu 15 Jahre
    Symptome:
    Zystenbildung mit schweren Funktionsstörungen der betroffenen Organe (Krankheitsverlauf bei Hunde- bzw. Fuchsbandwurm unterschiedlich)
    Behandlung:
    Die Behandlung einer Echinokokkose bleibt spezialisierten Zentren vorbehalten. Sie muss zum Teil über Jahre oder sogar lebenslang durchgeführt werden.
    Vorsorge:
    Kontakt zu (toten) Füchsen und fremden Hunden in Risikogebieten meiden, eigenen Hund regelmäßig entwurmen, Früchte (Fallobst) und Pilze gründlich abwaschen

    Weiterführende Informationen:
    Robert Koch Institut (RKI) - Echinokokkose
    Robert Koch Institut (RKI) - Echinokokkose (Epidemiologie)
    Wikipedia - Fuchsbandwurm
    Universität Würzburg - Echinococcus

    * * * * *

    Trichinen
    (Parasit - Fadenwurm)

    Übertragung:
    rohes, nicht ausreichend gegartes Fleisch - (Wild-) Schweinefleisch (Mett)
    Inkubationszeit:
    5 - 14 Tage, vereinzelt bis zu 45 Tage
    Symptome:
    Bauchschmerzen, Übelkeit, (bei Lungenbefall) Husten und Fieber, kann zudem Darmverschlüsse und Blinddarmentzündungen hervorrufen
    Behandlung:
    spezielle Wurmmittel (Antihelmintika) - Pyrantel / Mebendazol
    Vorsorge:
    Trichinen werden durch Kochen oder große Kälte abgetötet; Räuchern reicht nicht aus

    Weiterführende Informationen:
    Robert Koch Institut (RKI) - Trichinellose
    Wikipedia - Trichinen

    * * * * *

    Hantavirus
    (Virusinfektion - Hantaviren / Bunyaviren)

    Übertragung:
    Speichel, Kot und Urin von infizierten Nagetieren, Inhalation virushaltiger Aerosole (z.B. Staub)
    Inkubationszeit:
    2 - 4 Wochen, vereinzelt 5 - 60 Tage
    Symptome:
    Fieber (3-4 Tage), grippeähnliche Symptome, Lichtscheue, Sehstörungen, Rachenrötung, Durchfall, Schwindel, Erbrechen
    Behandlung:
    Die Hantavirus-Erkrankung wird symptomatisch behandelt. Dies umfasst gegebenenfalls eine intensivmedizinische Betreuung zur Beherrschung von Blutungen und zur Stabilisierung des Kreislaufs sowie die Therapie der akuten Niereninsuffizienz mittels Dialyse oder die Intubation und maschinelle Beatmung zur Therapie des ARDS. In einzelnen Fällen erwies sich die frühzeitige antivirale Chemotherapie mit Ribavirin als erfolgreich.
    Vorsorge:
    vermeiden von Kontakten zu Ausscheidungen von Nagetieren (Rötel- und Brandmäusen), Hygienemaßnahmen einhalten

    Weiterführende Informationen:
    Robert Koch Institut (RKI) - Hantavirus-Infektionen (Epidemiologie)
    Wikipedia - Hantaviren

    * * * * *

    Rattenbissfieber
    (Infektionskrankheit - Erreger / Spirillum minus)

    Synonyme:
    Sodoku
    Übertragung:
    Ratte, Maus, Eichhörnchen (jeweils Biss), nagetierfressende Haustiere
    Inkubationszeit:
    1 - 22 Tage
    Symptome:
    tief dunkelrotes Exanthem (Bissstelle), Fieberschübe über mehrere Tage, Schwellungen von Lymphknoten, Milz und Leber
    Behandlung:
    Kombination aus Penicillin G und Aminoglykosid
    Vorsorge:
    vor einem möglichen Biss schützen

    Weiterführende Informationen:
    Orpha.net - Rattenbiss-Fieber
    MSD Manual - Rattenbissfieber

    * * * * *

    Weilsche Gelbsucht
    (Infektionskrankheit - Bakterien / Spirochaeten)

    Synonyme:
    Weil-Krankheit, Morbus Weil, Weilsche Krankheit
    Übertragung:
    Ratte (Urin), seltener: Hund und Schwein - verunreinigtes Abwasser/Erdreich, Aufnahme über die Schleimhaut/Wunden
    Inkubationszeit:
    7 - 12 Tage
    Symptome:
    schlagartig einsetzendes Fieber, zu verwechseln mit grippalen Beschwerden, schwerwiegende Organkomplikationen, Gelbsucht, Hirnhautentzündung
    Behandlung:
    hochdosierte Antibiotika (z.B. Penicillin)
    Vorsorge:
    hygienische (Schutz-) Maßnahmen vor und während der Arbeit im Bereich Müll/Abwasser/Bodensanierung

    * * * * *

    Tularämie
    (Infektionskrankheit - Bakterien / Bakterium Francisella tularensis)

    Synonyme:
    Hasen- oder Nagerpest, ferner: Hirschfliegenfieber, Lemmingfieber, Parinaudkrankheit
    Übertragung:
    Gemeiner Holzbock (Zecke), Bremse, Mücke, Fleisch kranker/infizierter Tiere (Hase, Kaninchen)
    Inkubationszeit:
    1 - 14 Tage, im Regelfall 3 - 5 Tage
    Symptome:
    grippale Beschwerden (Fieber, Schüttelfrost, Lymphknotenschwellung, Kopf- und Gliederschmerzen), Hautgeschwüre (Infektionsstelle) - das klinische Bild fällt sehr vielfältig aus
    Behandlung:
    Antibiotika - Streptomycin, Doxycyclin, Gentamicin
    Vorsorge:
    lange, weiß Kleidung sowie Insekten-Repellents (Zecke, Bremse), tote Tiere (insb. Hase, Kaninchen) nicht anfassen

    Weiterführende Informationen:
    Robert Koch Institut (RKI) - Tularämie
    Robert Koch Institut (RKI) - Tularämie (Epidemiologie)
    Wikipedia - Tularämie

    * * * * *

    Tetanus
    (Infektionskrankheit - Bakterien / Bakterium Clostridium tetani)

    Synonyme:
    Wundstarrkrampf
    Übertragung:
    Sporen werden bei einer Verletzung über einen Fremdkörper (Holzsplitter, Dorn) unter die Haut gebracht
    Inkubationszeit:
    3 Tage bis 3 Wochen, vereinzelt: 1 Tag bis mehrere Monate
    Symptome:
    Schmerzen, Muskelsteifigkeit, Schluckstörungen, Krämpfe, Blutdruckanstieg, Schwitzen, Stichwort: Teufelsgrinsen
    Behandlung:
    Ausschneiden der Wundränder, Neutralisierung, Immunisierung, unterstützende Maßnahmen
    Vorsorge:
    regelmäßige Tetanus-Impfung

    Weiterführende Informationen:
    Robert Koch Institut (RKI) - Tetanus
    Robert Koch Institut (RKI) - Tetanus (Epidemiologie)
    NetDoktor - Tetanus-Impfung

    * * * * *

    Malaria
    (Parasit - Plasmodien)

    Synonyme:
    Sumpffieber, Wechselfieber
    Übertragung:
    Stechmücke (Anopheles), ferner: Bluttransfusion, Gebrauch nicht sterilisierter Spritzen
    Inkubationszeit:
    7 - 15 Tage, teils 18 - 40 Tage
    Symptome:
    grippale Beschwerden, Fieber
    Behandlung:
    unterschiedlich, abhängig von der Plasmodienart (siehe: NetDoktor)
    Vorsorge:
    Malaria-Impfung

    Weiterführende Informationen:
    Robert Koch Institut (RKI) - Malaria
    Robert Koch Institut (RKI) - Malaria (Epidemiologie)
    NetDoktor - Malaria-Impfung
    Wikipedia - Malaria

    * * * * *

    Toxoplasmose
    (Parasit - Toxoplasma gondii)

    Übertragung:
    Aufnahme von rohem oder ungenügend behandeltem, zystenhaltigem Fleisch, Aufnahme von kontaminierter Nahrung oder Erde
    Inkubationszeit:
    2 - 3 Wochen
    Symptome:
    meist beschwerdefrei, seltener: grippale Beschwerden sowie Müdigkeit und Lymphknotenschwellung, sehr selten: Netzhaut-/Herzbeutelentzündungen
    Behandlung:
    spezielle Antibiotika und/oder Antiparasitika wie Sulfadiazin und Pyrimethamin
    Vorsorge:
    siehe: Ausführungen NetDoktor

    Weiterführende Informationen:
    Robert Koch Institut (RKI) - Toxoplasmose
    Wikipedia - Toxoplasmose
    NetDoktor - Toxoplasmose (Schwangerschaft)

    * * * * *

    Weiterführende Links zwecks näherer Informationen:

    NetDoktor
    Robert Koch Institut (RKI)
    MedizInfo - Wald und Wiese
    Jagdgesellschaft Winkel - Gefahren im Wald

    594 mal gelesen