Seilverankerung im Boden

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Seilverankerung im Boden

      Hallo Zusammen,

      Es gibt manchmal den Fall, das man ein Seil zugfest im Boden verankern möchte. Es gibt mehrere Methoden dies auch sicher zu ermöglichen.
      In der Regel ist der Boden eher weich und plastisch.
      Somit ist unser Ziel diese Zuglast vernünftig in den Boden zu verteilen.
      Hier eine Methode mit Hilfe von Pflöcken oder Heringe:

      Mit dieser Konstruktion wird die Zugkraft vom Seil verteilt. circa 70 % davon wird bei den ersten Pflock in den Boden geleitet, der restliche Anteil wird in den zweiten Pflock geleitet. Der zweite Pflock sorgt dafür, dass der erste Pflock sich nicht unter Last in die Zuglastrichtung verbiegt. Wenn dies geschieht, besteht die Gefahr, dass der erste Pflock aus dem Boden einfach rausgezogen wird.

      Hier ein Beispiel für die Abspannung eines Seils:
      Der Seil wird lang gezogen und zwei Pflöcke werden hintereinander in einer Linie zur Zugrichtung gesetzt. Der erste Pflock sollte bis zur Hälfte in den Boden eingeschlagen werden. Der zweite Pflock soll auch stramm sitzen. Gegebenenfalls könnte man auch ein dritter Pflock weiter hinter der zweiten setzen.

      Gegebenenfalls kann man bei den ersten Pflock eine kleine Kerbe in die Seite einschneiden, damit der Seil beim Spannen nicht hochrutscht.
      Hier spanne ich den Seil mit einem "Trucker's-Hitch oder Fuhrmannsknoten"

      Wenn ich Spannung drauf habe, wickele ich das lose Ende einmal am unteren Ende um den Pflock und führe es nach oben.

      Am oberen Ende lege ich einen Mastwurf und ziehe das Seil unter Spannung zum zweiten Pflock.

      Zum Abschluss wird das Seil mit einem Pfahlstek (Pile hitch), oder Rundtörn mit zwei Halbschlägen am zweiten Pflock verankert.

      Vor der Erstverwendung eine Probebelastung durchführen und das Ankersystem prüfen. Sollte es sich verformen, müssen einfach größere Pflöcke her.

      Bei den Pfadfindern in England haben wir Ankersysteme mit einer Lastverteilung in mehreren Pflöcken auf ähnlicher Art und Wiese hergestellt.
      Die Krönung war eine 30 Meter Seilbahn aus einer Trosse über einem Fluss zu unserem Sommerlager, die wir mit Stahlpflöcken mit diesem System verankert haben. Unser ganzer Lagermaterial haben wir mit Rollen am Seil über den Fluss hin und her transportiert. Rutschen dürften wir selbstverständlicher weise auch :D
      If you can't dazzle them with brilliance, baffle them with bullshit. 8o

      Dieser Beitrag wurde bereits 4 mal editiert, zuletzt von MacGyver () aus folgendem Grund: Typos, Textfluss

    • Ich erinnere mich gerade an ein altes Buch, welches ich von meinem Großvater geschenkt bekam.
      Mit zehn Jahren meldete ich mich bei der Jugendfeuerwehr an und bekam von meinem Großvater das Buch "ABC des Einsatzleiters der Feuerwehr"
      Das ist eine DDR-Produktion gewesen und enthält unter anderem einen Teil über Behelfsbrücken und Stege. Da sind unter anderem mehrere Varianten dieser von @MacGyver gezeigten Verankerung drin. Ich sollte mir das Buch mal wieder zu Gemüte führen.
      "He´s one of them rangers, dangerous folks they are, wandering the wild"
      "Not all who wander, are lost"
      Plan your dive, dive your plan
      Was ihr den Geist der Zeiten nennt, das ist im Grunde nur der Herren eigner Geist