Abfischen am Campingplatz

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Abfischen am Campingplatz

      Ein Kumpel von mir rief mich am Freitag an, ob ich nicht Zeit und Lust hätte, beim Abfischen bei ihm am Campingplatz zu helfen. Wegen anstehender Reinigungsarbeiten der Teichanlage, wobei schweres Gerät zum Einsatz kommen wird, sollten zumindest die Forellen abgefischt werden, die im Laufe der Jahres eingesetzt, aber noch nicht wieder geangelt wurden. Mit 22 Forellen war zu rechnen...

      Mein Kumpel war bereits Freitag losgefahren, organisierte unterwegs noch ein paar Teile, um die ich ihn bat und reservierte uns schon mal einen ordentlichen Platz. Wegen Spätschicht konnte ich leider erst am Samstag dazu stoßen, war aber zeitig unterwegs, so dass wir relativ früh loslegen konnten. Angekommen, Tasse Kaffee geschnappt und schon richteten wir uns ein...



      Da ich bisher nur über 2 "günstige" Rutenhalter verfügte, die bereits kurz nach dem Erwerb nicht mehr so funktionierten, wie man es hätte erwarten können, sollte mein Kumpel mir mal einen neuen, dezent stabileren Rutenhalter mitbringen. Gesagt, getan...



      Für knapp 13 EUR kann ich nicht moppern. Das Teil funktioniert einwandfrei, ist stabil und gut verstaubar. Prinzipiell ist er aber so einfach gehalten, dass man sich 1-2 weitere durchaus selber machen kann. Na, mal schauen.

      Nicht ganz 25 Minuten später, wir hatten uns gerade erst einen "heißen" Kaffee geholt, Biss. Die 4 Euro für den Knoblauchteig waren keine Fehlinvestition.



      3 Schnitte, 2 Griffe und der Fisch war mitsamt Kiemen ausgenommen. Eine Sache von vielleicht 2 Minuten. Die Technik erinnerte mich ein wenig an die Beschreibung, die @ope vor einiger Zeit ins Netz stellte. Nach fast 20 Jahren hatte ich zwar mit etwas Überwindungskraft gerechnet, aber man war voll drin, machte seinen Job und dachte nicht großartig drüber nach. Fein.

      Was man wiederum nicht machen sollte ist, den Messergriff als Totschläger zu benutzen, während dieses noch in der Kydex steckt. Beim 3 Ausholen landete das Messer knapp neben meinem Oberschenkel. Damit hatte ich nicht gerechnet, und es hätte auch bitterböse ins Auge gehen können. Lieber den Fisch fixieren, vernünftiges Werkzeug holen und die Arbeit dann erledigen. Sicher ist sicher.



      Kaum hatte ich die Angel wieder parat und im Wasser, nächster Biss. Dieses Mal nicht bei mir, sondern bei meinem Kumpel. Es lief gut, aber der Kaffee war schon wieder kalt. :cursing:

      Insgesamt angelten wir am Samstag mit 4, am Sonntag mit 5 Mann. Für ein Gewässer, welches ehemals ein Naturfreibad war, eine überschaubare Anzahl, ohne dass man sich auch nur annähernd in die Quere kam. Am frühen Sonntag Morgen war es zwar sehr diesig...



      ... dafür bissen die Forellen bei knapp 4° wie blöde. Kaum Zeit den neuen Stuhl einzuweihen, den ich mir für 'nen Zehner bei Netto mitgenommen hatte.



      Gut, ist kein Highend, was man bei diesem Preis auch nicht erwarten kann/darf, qualitativ aber recht gut verarbeitet, stabil, allerdings etwas beengend. Aber nach gut 30 Stunden Angelei um ein vielfaches bequemer als vorhandene Holzbänke, die zudem nass und widerlich glitschig waren.



      Man sollte bei Angel-Ausrüstung sicherlich nicht sparen, aber ein Vermögen muss man auch nicht unbedingt ausgeben. Ich bin mit meiner derzeitigen Zusammenstellung recht zufrieden. Sie erfüllt den Zweck meiner anglerischen Absichten momentan recht gut, wobei ich mir so langsam doch mal eine Zweitrute zulegen sollte. Man ist schon immer darauf bedacht, die Angel schnellstmöglich wieder parat zu haben, um am fortlaufenden Geschehen wieder teilnehmen zu können. Na ja, kommt Zeit, kommt eine nächste Rute... :whistling:



      Ich kann nach den vergangenen Stunden fangtechnisch absolut nicht klagen; das obere Eisfach ist voll. :D

      Von den im Teich vermuteten 22 Forellen sind immerhin 18 abgefischt und eine tot - nach einem fast einstündigen Drillingskampf - geborgen worden. Samstag hatten wir es noch für ein Schilfblatt gehalten, Sonntag wollten wir es wissen und versuchten, den toten Kadaver zu landen. Leichter gesagt als getan und stank ... X/ ( Und ich war auch noch mit der Entsorgung der Innereien dran 8| )

      Na ja, gehört eben dazu. War ein schönes, erkenntnisreiches und vor allem gelungenes Wochenende, wenn ich mir meine persönliche Ausbeute ( 6 ) anschaue. Hat mich außer etwas Zeit und außerordentlich viel Spaß nichts gekostet und die Fische durften mitgenommen werden. Gerne wieder! ;)