Nigor Tarp-Poncho Review

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Nigor Tarp-Poncho Review

      Wenn wir mit Schnee oder Regen rechnen, ziehen wir uns entsprechende Regenkleidung an. Und wenn wir planen, eine Nacht unter einem Tarp zu schlafen, packen wir ein Tarp in den Rucksack. Aber wie sieht es aus, wenn wir vom schlechten Wetter überrascht werden, die Regenkleidung vergessen haben, oder eine andere Notsituation eintritt, die voraussichtlich zur Unterkühlung durch Nässe/Wind führt? Hyopthermie ist der Outdoorkiller Nr.1, und die Antwort auf diese Frage beantworte ich mir mit dem ultraleichten Tarp-Poncho der Firma Nigor.

      Das gute Stück wiegt 234g inklusive Meshbeutel und 7m Schnur (Details siehe unten) und ist wirklich immer dabei, wenn ich in der freien Natur unterwegs bin. Dieser Poncho ist meiner Meinung nach -und für meine Ansprüche- der Beste auf dem Markt. Gleich an zweiter Stelle kommen Produkte von Exped und SeaToSummit. Als Material wird ein sehr feines silikonbeschichtetes Ripstop-Nylon verwendet, Grösse (nachgemessen) 142cm x 256cm.

      de.nigor.eu/tents/tarps-und-annexe/tarpponcho.html

      Vorteile: Leicht und klein zu verpacken, der beste (Notfall-) Wetterschutz den ich kenne, bestens als UL-Tarp-Shelter für eine Person geeignet.
      Nachteile: nicht ganz billig, flattert bei kräftigem Wind, und man sieht einfach schei**e aus (sämtliche Nachteile treffen auf alle UL-Ponchos zu und müssen augenzwinkernd hingenommen werden = ;) )


      8 Abspannpunkte bieten die Möglichkeit, den Poncho auch als Tarp zu verwenden. Aufgrund der relativ geringen Fläche machen jedoch nur zwei Aufbauvarianten wirklich Sinn: als Lean-to (Schnur an einer Längsseite, auf der anderen Seite bis auf den Boden herunter abspannen) oder als Dackelgarage (Schnur mittig, die Seiten jeweils schräg nach unten). Hier die einzige Modifikation von mir: 7m Microcord habe ich an der Kordel der Kapuze befestigt, um im Notfall möglichst schnell in der Lage zu sein, den Poncho als Tarp einzusetzen. Die Schnur ist immer dran, immer dabei, dann kann nichts schief gehen.





      Die Kapuze ist übrigens auch wirklich für einen menschlichen Kopf geschnitten :) - soll heissen, sie passt gut, ist nicht zu gross, aber es passt noch eine Mütze drunter. Die Seiten können über Kunststoff-Druckknöpfe geschlossen werden. Hierbei sind verschiedene Kombinationen möglich – abhängig auch von der Grösse des Rucksacks. Wird kein Rucksack verwendet, kann an der Hinterseite (die wesentlich länger ist, um auch grosse Rucksäcke zu bedecken) das untere 34cm lange Teilstück hochgeklappt und fixiert werden. Dies geschieht an den Seiten wieder über zwei Druckknöpfe und mittig über 3 Klettverschlüsse und funktioniert recht gut. Hier sieht man die verstärkten Abspannpunkte:





      Sämtliche Nähte an der Kapuze sind doppelt vernäht, und sauber getapt:






      Das Packmass ist durchaus akzeptabel. Auf diesem (katastrophal überbelichteten :D :D :D ) Bild sehen wir den Poncho gestopft im Meshbeutel, gefaltet ist er wesentlich kleiner:



      Light travels faster than sound.
      This is why some people appear bright
      until they speak.
    • Gute Laenge, und nicht in Bonbonfarben. UL muss ja nicht immer nach LSD aussehen xD
      Und jetzt trau dich und zeig uns, wie der an dir flattert! :danke:
    • couchcamper schrieb:

      Und jetzt trau dich und zeig uns, wie der an dir flattert!
      nee, nix da :!:
      Als Ponchoträger biste immer der Depp 8o
      Solche Bilder gibt es von mir nur, wenn @Hagbard uns den Feuerbohren mit dem Inuit Strap Drill vorführt .........*hihihi... gnicker, gnicker*


      schwyzi schrieb:

      Der sitzt eher figurbetonend, hauteng. 1 cm weniger und die Muskulatur brächte den zum Platzen.
      höre ich hier etwa Gehässigkeiten heraus?
      Zum Glück hat das Ding an den Seiten Druckknöpfe - die springen dann einfach auf, wenn ich tief einatme :D
      Light travels faster than sound.
      This is why some people appear bright
      until they speak.
    • Hier is noch einer, hier, ja, hallo, hier!

      Der den Nigor richtig toll findet. Habe zwar das geilste Tarp des gesammten Sonnensystems, welches gerade mal 280 Gramm bei 2,9 x 2,9 auf die Waage schmeißt und nicht aus Cuben oder anderem Kruschelzeug ist. Aber dennoch ziehe ich den Nigor diesem (gerne mal) vor und habe den auch wirklich häufiger dabei als das Tarp.
      Die haben den echt gut hinbekommen, bis auf den fast Din A4 großen Waschzettel den man rausschneiden muss. Er ist so megaschnell aufgebaut und das nicht zuletzt auch WEGEN seiner nicht zu ausufernden Abmessungen. Die Kordeln bleiben dran und mitn bissi Übung baust Du das Ding in 2 Minuten auf! Es gibt ja sogar so Profis, die den aufbauen, während sie ihn noch halb anhaben.

      Farbe, Verarbeitung, Gewicht und trotzdem haltbar, sehr gut vernäht. Absoluter Knüller. Ich schlage vor, Sie schauen sich das einmal an.

      Edit: da ist er, rasch mal in den Schnee gesteckt. Waren so bei Minus nen Paar Grad, echt praktisch, weil De ja gerade bei Minusgraden zusehen musst, dass die Finger nicht zu kalt werden.

      'Sorry Dave, i'm afraid i can't do this.'
    • Mein Silnylon-Poncho ist nur 2,38 X 1,56 m groß (ist Myog aus dem UL-Forum aus ner Labu-Versteigerung)
      Aber wenn man nicht zu groß ist (bin knapp 1,80), geht damit auch noch ein anderer Aufbau als A-Frame oder Lean-to:



      Zugegeben, viel Platz ist's nicht, aber durch das Hinten-Abspannen gewinnt man etwas space, und man kann drin sitzen und davor kochen, auch wenn der Regen von verschiedenen Seiten "weht".Eventuell machen die 14 cm Unterschied in der Breite da ne Menge aus...
      Nur mal als Alternative
      Ach ja: Gewicht ohne Schnüre: 208 g ;) 7 m Schnur würden dann noch mit 9,1 g dazukommen...
      LG schwyzi
      One man's trash is another man's treasure!
      Tough enough to wear pink.
      Member of the Hateful fifteen
    • @Stefan
      Danke für deine "Ode an den Poncho". Das Ding ist echt gut :thumbsup:

      Mittagsfrost schrieb:

      Schade, daß sie ihn kürzer gemacht haben als das Original (GoLite Poncho Tarp, 2,64 x 1,47),
      Klick mal auf den Link oben, laut Hersteller ist er 2,65m lang..... da hat sich also nichts verändert.
      Aber beim Nachmessen/Nachwiegen von Outdoor-Gear gibt es halt immer wieder das sogenannte "Aha-Erlebnis" 8o

      schwyzi schrieb:

      bin knapp 1,80
      und ich hab volles Haar und werde öfters mit Dolph Lundgren verwechselt :whistling:

      ......duck und weg :Squirrel:
      Light travels faster than sound.
      This is why some people appear bright
      until they speak.
    • Doom schrieb:

      Klick mal auf den Link oben, laut Hersteller ist er 2,65m lang..... da hat sich also nichts verändert.
      Aber beim Nachmessen/Nachwiegen von Outdoor-Gear gibt es halt immer wieder das sogenannte "Aha-Erlebnis" 8o
      2,65 zu 2,56 sieht sogar nach einem Zahlendreher aus. Naja, entweder haben sie Dich um 9 cm besch.... oder Du solltest Deine Messgeräte nicht bei Alibaba kaufen. :P