Handgriff für Pocket-Shot - Erfahrungen?

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Habe sie geschossen, allerdings überwiegend mit Pfeilen, welche natürlich durch Auflage geführt waren.
      Unbenommen des Griffes und einer eventuellen Armstütze läßt die Pocketshot innerhalb des Universums der Kugelbeschleuniger leider nur sehr wenig Möglichkeiten der Anpassung zu. Ohne Griff ist sie schwierig zu halten und die Gummihutzen in Kombination mit ihr geben wenig Spielraum. Ankerpunkt, Tweaken (nach Vorne über abfallen während des Schnalzvorgangs), Kräfteverteilung auf das Projektil - all das kann ich bei einer Zwille sowohl durch Setup als auch Material, aber auch durch Haltung, Stellung, mehr Variationsmöglichkeiten der Handlage, beeinflussen.
      Ich habe bei der Pocketshot festgestellt, dass die Streuung besonders in der Vertikalen besonders hoch, bzw. höher als bei klassischen Zwillen ist.

      Dennoch will ich hier nix verkaufen, wer darauf steht, soll sich das Ding kaufen und wird mit dem Griff auch bessere Ergebnisse erzielen, im Alltag, beim Schießen und Trainieren werden die Ergebnisse und Erfolge allerdings eher bei den klassischen Zwillen liegen, weshalb man auf diese wohl eher zurückgreift. Ich will nicht bestreiten, dass man mit genügend Training auch mit der PS sicher wird, aber man muss sich an sie anpassen, nicht andersherum.

      Solltest Du sie Dir holen, würde ich mich über Dein Urteil sehr freuen!

      VG,

      Stefan
      'Sorry Dave, i'm afraid i can't do this.'
    • Ich muss @beaeugt da zustimmen, die Pocket Shot ist ein Spaßgerät zum immer-dabeihaben.
      Wenn ich einen Griff wollte, würde ich mir eine Zwille kaufen.
      Das Beispiel mit der Pistole finde ich nicht so passend...
      Es ist eher so, als würde man an einen Stockdegen nachträglich eine Parierstange anbauen.
      Nur meine Auffassung!
      Und wenn schon Griff - da schießt mir doch gleich spontan "craften" durch den Kopf, Holzgriff, angepasst an die Rundung, Schlauch Schelle... :rolleyes: Ehe ich 37€ für eine: Plastegriff ausgäbe . Aber auch nur meine Auffassung.
      LG schwyzi
      One man's trash is another man's treasure!
      Tough enough to wear pink.
      Member of the Hateful fifteen
    • Micha1207 schrieb:

      Moinsen,
      ich persönlich würde mir für das Geld (37 Euro ) eine Zwille zulegen. Glaube da hat man mehr von.
      Ich verfüge bekanntermassen über eine ansehnliche Zwillensammlung - alle selbst gebastelt. Kaufen kommt für mich nicht in Frage.

      Selbst craften habe ich mir auch schon überlegt, 37 Euro sind mir eher auch zu viel. Drum die Frage, ob Erfahrungen mit dem Griff vorliegen (welche mir die Entscheidung erleichtern würden).
    • Nun hab ich's getan - gecraftet

      15 Lagen Scotchcast aus dem Mustetrkarton, ca 20 mm stark. Dieses stramm um die Picket-Shot gewickelt und trocknen lassen.

      Das Castmaterial hat die äusseren Konturen schön aufgenommen. Um noch etwas mehr Haltekraft aufbringen zu können habe ich ein wenig Hakenband angeklebt. Dies vergrössert den Radius ein wenig und erhöht die Traktion. Dies ist wichtig, da die "Klammer" nur mit der Hand geschlossen wird.



      Nach den Probeschüssen werde ich falls erfolgreich, noch ein wenig feintunen.

      Zeitaufwand: gegen 10 Minuten
      Moneten: null

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Schnake ()

    • Sprave hat das Ding doch schon vor ewigen Zeiten gemodded...



      Bohrmaschinengriff ran und gut... ;)

      Ich stimme auch @schwyzi und @beaeugt zu: (m)eine Pocket-Shot ist "for concealed carry" 8) und Fun... von daher reizt mich der Griff nicht so. Die Schussleistung bzw. Präzision wird allerdings schon besser (siehe Sprave).

      Alle Grüße!
      o:dee
      "If you think you are too small to make an impact, try sleeping one night in a room with a few mosquitoes." (Billy McBride)
    • Ja @o:dee

      Du magst recht haben aaaber:

      Ich habe nur Griffe für 43 mm Bohrfutter und wollte nicht unbedingt einen Kaufen.

      Das was Sprave im Video vorstellt gefällt mir. Hatte ich auch in etwa im Hinterkopf. Wenn ich so was auch in schön mache, investiere ich schnell mal ein pasr Stunden.

      Um ggfs. festzustellen dass das alles Guggus ist, bedeutet es einen zu grossen Aufwand.

      Sollte sich meine Konstruktion allerdings bewähren, gehts ans Werk. Allerdings erst wenn meine Werkstatt wieder nutzbar ist.
    • @schwyzi

      Wenn ich 5 von den Griffen mache.....

      Scotchcast ist unser "Gipsmaterial. Nix anderes als Glasfasergeflecht, getränkt mit wasseraktivierbarem Epoxidharz. Also GFK.

      Vorhin war ich ne Runde im Wald und habe das Konstrukt ausprobiert - ernüchternd. Zwar kann ich mit dem Handgriff effektiv viel mehr Kraft einsetzen, da die Haltung ergonomischer ist. Aber auf das

      ca. 12 x 12 cm grosse Ziel auf 10 m gelang bei 15 Schuss nicht mal ein Zufallstreffer. Mit der Zwille benötigte ich grad mal einen Schuss. Da nutzt mir der ausserordentliche Bums auch nichts.

      Was mir zudem auffiel, ist der enorme Lärm der weit ausgezogenen Pocket-Shot. Das knallt (im stillen Wald) viel zu sehr, geht gar nicht.

      Fazit:
      Der Handgriff landet im Müll und das Teil im Verschenkefaden.
    • Zu 1.
      Konkret verursacht der Gummi, wenn er nach vorne schnalzt, das laute Geräusch. Wenn ich da Biber oder Watte reinstopfe, funzt das Teil zwar leise bzw. gar nicht mehr :shock: .

      Zu 2.
      :?: