Topfhänger für offenes Feuer

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Topfhänger für offenes Feuer

      Gerade habe ich mir meine dritte Kochtopfaufhängung dieser Art gebastelt, und weil ich diesbezüglich hin und wieder angesprochen werde, möchte ich diese geniale Konstruktion hier kurz vorstellen. Die Idee kommt von Mike McQuilton ( youtube.com/user/MCQBushcraft ) und es funktioniert bei jedem Pot, Topf, Metallflasche, etc. die an der oberen Aussenseite einen Rand aufweisen, der dem Stahlkabel Halt bietet. Die Verbindungen sind von einer Lüsterklemme! Wie cool ist das denn bitte??? Man muss einfach nur den gesamten Kunststoff drum herum wegschneiden, eine oder zwei kleine Zangen können auch helfen, die beiden Metallstücke aus der Klemme zu befreien. Das Stahlkabel sollte nicht dicker als 2mm sein, da es ja in die Klemmen passen muss, und nicht kürzer als 100cm. Das ganze wird fest verschraubt, wie auf dem Bild zu sehen ist - so eng, dass der Topfrand halt bietet, aber wiederum so locker, dass das Kabel frei beweglich (oder sogar abnehmbar) ist. Ich wünsche viel Spass beim Basteln!



      so long, and thanks for all the fish
    • lutz-berlin schrieb:

      bis 2l hält das super
      Hallo Kocher-Papst,

      ich möchte dir nicht zu nahe treten..... aber hast du das Setup mit den Papierclips schon mal über einem Kochfeuer im echten Leben ausprobiert? Ich habe die Dinger schon benutzt, um den Windschutz eines Gaskochers zusammenzuhalten und kann nur sagen, die werden echt weich und verformen sich dauerhaft (verlieren einen grossen Teil der Spannung), wenn sie so richtig heiss werden.
      so long, and thanks for all the fish
    • Schönes Thema. Tolle Ideen.

      Ich hatte auch mal einen hellen Moment. Ist zwar in dem Sinne kein Topfhänger für offenes Feuer... aber artverwandt. Eigentlich wollte ich darüber mal einen eigenen Bericht schreiben, aber da dieser Faden mich animiert hat, das Teil auszukramen, soll es hier mit rein.
      Jedenfalls muss es Anfang 2010 gewesen sein - ich hatte gerade meinen Marlill Spider für knappe 40 € geschossen und war in Bastellaune. Naja. Die Idee war, beim Kochen vom Boden wegzukommen. Hatte auch was mit der Kletterei und diversen Plänen, mal eine richtige Wand zu reißen, zu tun. Zu einer BigWall allerdings ist es leider nie gekommen.
      Gebaut hab ich das Teil für den Markill Spider und einen Tatonka Kettle 1,6 L . Da sind dann die Querketten besser gespannt, wenn der Topf drin steckt.



      Der Kartuschenhänger ist separat und geht auch für kleinere Durchmesser.











      Tja. So sieht das aus. Und war nie richtig in Aktion. Hatte es paar Mal an der offenen Kofferraumklappe, um den, mittlerweile abhanden gekommenen, Windschutz zu optimieren... das war's.
      Keine Ahnung warum. Normalerweise ist es ja auch nicht notwendig da draußen.
      Außerdem nerven Ketten irgendwie. Das Hauptteil ist ja eine Art geschlossenes Kettensystem, und jeder, der damit zu tun hat, weiß, wie sich sowas vertüddeln kann - geht ja schon bei der Kettensägenkette los. X/

      Na gudd!

      Pieß!

      :campfire:


      PS: Hab mir bei der Gelegenheit einen 3-in-1-Kaffee gemacht! Muhahaha...
      Anschnallen.
    • Topf-Anhänger gibt´s gerade sehr günstig beim Ali.
      Warum ich noch nicht selbst auf die Idee gekommen bin. :huh:

      alibaba.com/product-detail/Toi…n07.17.2e8aab311WeStE&s=p



      :Squirrel: ...................................................
      "Durch bloßes logisches Denken vermögen wir keinerlei Wissen über die Erfahrungswelt zu erlangen; alles Wissen über die Wirklichkeit geht von der Erfahrung aus und mündet in ihr." Albert Einstein
    • Monoxilus schrieb:

      Öhm. Ich seh von verschiedenen Endgeräten das erste Bild nicht? @Doom

      Den Rest find ich aber gut. Danke fürs Zeigen. Da wert ich mal was nachbasteln.
      Hi Mono,

      das mit dem Nachbasteln wird schwierig ohne Bild Nr 1 ;)
      Mir geht es jedoch auch so - mal ist es zu sehen, mal nicht. Wenn ich die Seite aktualisiere funzt es meistens. Keine Ahnung woran das liegt....... @Stefan ??? Wir haben hier Probleme mit der Darstellung von Bildern... magst du da mal drauf schauen?
      so long, and thanks for all the fish
    • Ich habe ja auch schon ein paar Stunden mit Materialforschung im renommierten BCG-Pothanger-Institut verbracht, hier mal meine bisherigen Schlüsse:

      - runde Becher und Flaschen mit Wulst oder breitem Rand sind generell am universellsten geeignet.
      - Nierenform ist unpraktisch, aber auch da gibt es Lösungen.
      - je steifer der Henkel, desto praktischer ist er beim Ausgießen.
      - Flaschen ohne Griff kann man mit gutem Henkel und bspw. dem Messer oder einem Stöckchen relativ sicher ausgießen.
      - Griffe sind generell hilfreich.
      - Fischmaulspreizer funktionieren relativ sicher, aber ich möchte möglichst Deckel verwenden.
      - Mögliche Materialien: Bowdenzugstahlseil, Draht (ich favorisiere dünnen Niro-Schweißdraht), Blechstreifen ähnlich dem Crusader Pot Hanger (allerdings die Enden umgebogen, hier kann man bspw. aus der Mülltonne beim Baumarkt diese Umreifungsbänder aus Metall zum Sichern von Palettenladung nutzen), Edelstahl-Schlauchschellen nebst eingeklemmten Bügeln für den Henkel (inkl. Feststellmöglichkeit, wenn man möchte)
      - die gewählte Variante sollte sich möglichst nicht verdrehen oder selbstständig verstellen, daher mag ich die MCQ-Variante (dessen Kanal ich ansonsten sehr schätze!) nicht so sehr.
      - wo möglich kann man auch mit dünnem Draht zwei gegenständige Ösen am Bechher-/Flaschenrand anfertigen und dann einen abnehmbaren Henkel mitführen. Dies ist mir mit am liebsten.

      Hier mal ein paar Fotos, wenn ich meine Kamera wieder hier habe mache ich noch ein paar aktuellere:


      Meine allererste Variante eines universellen Pothangers - ganz so dicken Draht muss man aber nicht nehmen. Durch diese Bauart erhält man einen erstaunlich stabilen Henkel, allerdings ist das Ausgießen durch die Steifigkeit erschwert. Daher sollte der Topf Griffe haben.


      Die Weiterentwicklung, diesmal mit Stahlseil. Nun kann man auch ohne Griffe relativ gut ausgießen. Diese Bauart ist noch universeller, man kann zwar an den entspr. Stellen Knicke einfügen für sein hauptsächlich genutztes Gerät, aber auch bspw. eine Flasche funzt damit:


      Die benötigten Materialien: dünnes "Stahlseil" und Lüsterklemme...


      Hier der Crusader-Pot Hanger: Funzt nicht wirklich gut und v.a. nicht sicher. Viel schwenken sollte man den Becher damit nicht. Aber: wenn die unteren Enden umgebogen werden, ist dies gut nutzbar für alles, was eine Wulst hat - dies gilt also v.a. für Titan-Becher (auch nierenförmige) und -Flaschen. Ich mache nachher mal Fotos von meinem Schrott-Hanger an Titangeschirr.
    • So, hier wie versprochen noch ein paar Bilder...

      Hier einmal verschiedene Möglichkeiten im Vergleich - die Nalgene links oben hat mit dünnem Draht gedrehte Ösen bekommen, so dass man dort einen ebenfalls aus Draht (allerdings dickeren) gebogenen Henkel einhaken kann. Rechts ein Titanbecher von Esbit, ist immer noch mein Lieblingsbecher, nur hat er keine Aufnahme für nen Henkel. Mit dieser (zugegeben kaum sexy aussehenden) Lösung kann ich den Henkel sogar in senkrechter Position arretieren. Unten dann der Henkel aus den oben erwähnten Umreifungsbändern.


      Mit dünnen Titanflaschen, ob nun Keith, Maxi, oder was auch immer, geht es meist mit dem Blechhenkel. Dickere Flaschen, wie die Para Bottle, haben statt des gebördelten Wulstes meist einen Rand oder irgendetwas was hilft, einen Henkel wie bei der Edelstahl-Nalgene (Guyot-Bottle) zu installieren. Mit dem nierenförmigen Titanbecher funzt es ebenfalls sehr gut. Rechts im Bild ist die gepimpte Crusader-Version, der funzt auch wunderbar mit dem NL-Nierenbecher. (ebay.de/itm/NL-holl-KL-Feldfla…asche-Armee-/302386144628)


      Nachteil des Blechhenkels: Das Ausgießen funzt hiermit nicht - was bei Flaschen doof sein kann. Kommt halt immer auf den Einsatzzweck an. Der Blechhenkel wird ganz einfach gebaut - ich denke, die Bilder sind selbsterklärend. Je länger man die beiden Haltelaschen unten ausführt, desto einfacher ist es, dort auch enge Radien einzubiegen, wie sie etwa für die oben abgebildete Flasche nötig sind.

      Grundsätzlich empfehle ich zumindest eine kleine Ecke oben in der Mitte mit einzubiegen, egal ob Blech oder Draht. Gerade der normale Crusader-Hanger neigt doch sehr zum "zur-einen-oder-anderen-Ecke-rutschen"...

      P.S. @Doom: OT, aber ist das Lehmputz da an Deiner Wand?
    • Stefan schrieb:

      Kurze OT-Frage zur Canteen Cup: gibts die auch in Titan, weiß das einer bzw. hat sowas einer?
      Tjoa, die sind natürlich alle nicht so die Schnapper... Hier passt die Nalgene stramm rein, aber zur Sicherheit liegt dem Becher ohnehin eine Flasche bei...: smile.amazon.de/Keith-Trekking…-1&keywords=titan+canteen

      Dann gibt es noch den Maxi-Becher, allerdings soll der komplett übermaßig sein - da kann @lutz-berlin sicherlich mehr zu sagen:
      sackundpack.de/product_info.php?products_id=6656

      smile.amazon.de/TOAKS-MAXI-Pic…eywords=maxi+titan+becher
    • Stefan schrieb:

      @kahel jau, danke Dir, die sind aber recht “knackig“ im Budget. Erwirbt man da automatisch Firmenanteile des Herstellers? 8o Ich hatte gehofft etwas erschwinglich asiatisches, und möglichst nah dran am Urpanzer zu finden... aber dennoch dankö :dolldrueck:
      outdoorseiten.net/forum/showth…ight=maxi+titanium+bottle
      von Maxi soll es jetzt auch einen 700er Becher geben.

      Keith oder Heavy Cover spielen in der 100€ Liga

      Maxi aus China ist bezahlbar

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von lutz-berlin ()