leichter Rucksack: HYBERG ATTILA LM (55Liter)

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • leichter Rucksack: HYBERG ATTILA LM (55Liter)



      Vor ein paar Monaten war ich ursprünglich auf der Suche nach einem kleineren und leichteren Rucksack, den ich sowohl für Tagestouren, als auch fürs Übernachten benutzen wollte.
      Viele Rucksäcke, die mir im Vorfeld gefallen haben, waren mir dann aber auf dem Rücken zu klein (Körpergröße 187cm). Also begab ich mich auf der Suche nach einem leichten mittelgroßen Rucksack, den man gut komprimieren kann. Hängen geblieben bin ich dann bei der Attila Serie von Hyberg aus Deutschland. Entschieden habe ich mich dann für die LM Version. Den meisten werden zwar die dunkleren Versionen besser gefallen, aber mir gefiel das ehr ungewöhnliche hellere Grün, in Kombination mit einem cleanen aufgeräumten Design. Der Rucksack wird mit einem Volumen von 49 Liter im Hauptfach und ca. 6 Liter in den Außentaschen angegeben. Es ist mit meiner Küchenwaage etwas schwer zu messen, aber meine Version (Größe L) zeigt mir 631g an. Ich habe allerdings das Rückenpolster drin gelassen und auch keine Gurte abgeschnitten, oder weggelassen. Eine Aufzählung der einzelnen Gewichte findet man auf der Herstellerseite.
      Verschlossen wird Er mit einem typischen Rollverschluss.



      Eine kleine Umgewöhnung gab es bei der Bestellung. Ich war ja sonst verstellbare Rückentragesysteme gewohnt. Das gibt es hier nicht. Man muss seine Rückenlänge messen und danach die richtige Größe kaufen. Vor einem Jahr hätte ich auch noch gesagt, dass ein Rucksack das letzte ist, wo ich Gewicht sparen würde. Das erste Tragen war dann aber doch ein Aha Erlebnis. Die Ausrüstung ist ja erstmal gleich geblieben. Aber der Rucksack ist über 1,5kg leichter. Jetzt wird der eine Sagen: Ja toll. Dafür gibt es keinen Rahmen und eine Rückenbelüftung findet man auch nirgends! Das Rückenpolster kann einen Rahmen zwar nicht ganz ersetzen, aber das stört mich eigentlich überhaupt nicht. Es ist ja jetzt auch nicht so, dass ich besonders unbequeme und sperrige Gegenstände im Rucksack dabei habe. Wenn man natürlich ganz ohne Rückenpolster unterwegs ist, sollte man schon etwas darauf achten, wie man so einen Rucksack packt. Dadurch, dass der Rucksack direkt am Rücken anliegt, wandert auch das Gewicht näher an den Körper. Das und das niedrigere Rucksackgewicht merkte ich aber wirklich auf jedem Meter. Es ist also nicht so, dass man jetzt das niedrige Gewicht in eine Excel- Tabelle schreibt und sich daran erfreut. Es ist mein bequemster Lieblings-Rucksack geworden. Wenn ich mal Schlafsack und Isomatte nicht mitnehme, gibt es durchdacht angebrachte Zurrgurte (Das war ganz nebenbei nicht an jedem meiner bisherigen Rucksäcke so).
      Oben sieht man den Trinkblasenausgang, den ich aber nicht benutze.


      Wie das vom Hersteller mit den Wanderstöcken gedacht ist, weiß ich nicht genau. Ich stecke das unten in die Schlaufe.


      Drehe den Stock dann ein-, oder zweimal um 360°


      Oben habe ich mir noch einen Schnellverschluss aus Gummiband und zwei Schnurstoppern gebastelt.








      Die Seitentaschen sind recht geräumig. Auch an Hüftgurttaschen wurde gedacht.


      Ansonsten gibt es noch ein Netzgewebe um schnell seine Jacke wegzupacken.


      Klar so ein leichter Rucksack ist jetzt kein Panzer, aber ich bin jetzt auch nicht bekannt dafür übertrieben auf mein Zeug aufzupassen. An Dem streifen genauso Höhlenwände und Äste entlang und der wird auch mal in den Dreck gestellt. Einfach ein Gebrauchsgegenstand, der da stabil ist, wo er stabil sein soll.


      Die Maximale Traglast wird vom Hersteller mit 14kg angegeben. So schwer wird der aber bei mir nie beladen.
      Hier mal meine Packliste, wenn ich über Nacht zum Fotografieren gehe: lighterpack.com/r/ezvp5q
      Wenn ich weiß, dass ich nicht übernachte, dann lasse ich auch nur Schlafsack und Isomatte zu Hause. Der Rest ist sortiert in Packsäcken, welche ich auch gerne komplett mitnehme.
      Das ist sehr entspannend, da man trotzdem seinen Kram sortiert dabei hat. Eine vorher nicht geplante Nacht (gibt es öfter mal, wenn es z. B. eine Sternenklare Nacht wird) ist im Biwaksack halt doch schöner als im Poncho.
      Auch am Vorletzten Wochenende, als die Sonne richtig herunterbretterte, war ich der Einzige, der seine Sonnencreme aus dem Rucksack zauberte 8o Klar, in der absoluten Miniverson, aber für mich hat es gereicht.
      Weitere Infos findet man auf der Herstellerseite: hyberg.de
      Wer sich etwas näher mit der Firma beschäftigt, wird auch zwei Fotos von mir auf deren Instagram Profil finden. Diese Fotos wurden aber „retweetet“. Also ich habe mit der Firma nichts zu tun und bekomme auch nichts gesponsort.
      Die kleine Vorstellung habe ich geschrieben, weil mir der Rucksack bisher super gefällt.

      Hier noch ein paar Fotos von Draußen.







      "Die Fotografie ist der Todfeind der Malerei, sie ist die Zuflucht aller gescheiterten Maler, der unbegabten und Faulen."
      – Charles Baudelaire –

      Dieser Beitrag wurde bereits 4 mal editiert, zuletzt von coyote ()

    • Michas Pfadfinderei schrieb:

      ...Bezugsquelle?...
      Ich habe meinen von Greenline (über Amazon bestellt)

      greenline.de.com/rucksaecke/ultraleicht


      Michas Pfadfinderei schrieb:

      ...Bin gerade auf der Suche...
      Ein Deckelfach gibt es hier halt nicht. Das hat mich aber nicht gestört. Das, was sonst im Deckelfach war, ist jetzt halt im Packbeutel ganz oben. Das Knabberzeug ist in den Gürteltaschen.
      Verschlossen wird das mit einem Rollverschluss.
      "Die Fotografie ist der Todfeind der Malerei, sie ist die Zuflucht aller gescheiterten Maler, der unbegabten und Faulen."
      – Charles Baudelaire –

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von coyote ()

    • @coyote
      Sieht wirklich sehr schnieke aus , das Teil!
      Das grün wirkt auf deinen Fotos auch nicht so grell , wie auf den Fotos im Web Shop.
      Ich stelle im Moment mein Schlaf Set Up um.
      Wenn das gemacht ist , würde den auch gerne mal probe packen.
      Sind die 14 KG max. Traglast , wie vom Hersteller angegeben , realistisch? Trägt er sich dann noch komfortabel?
      Gruß, Christian
    • Danke für die Vorstellung @coyote. :thumbsup:
      Was die Haltbarkeit des Stoffs angeht, mach dir da mal keine Sorgen.
      Mein MLD Pack ist auch aus Dyneema Gridstop und da ist bislang nix dran, obwohl ich ihn gebraucht gekauft habe.

      Die Haltbarkeit ist ein gern genutztes Argument um UL Klamotten madig zu machen, das kann ich bislang nicht nachvollziehen. 8|
      Ich schrabbel öfter mal wo lang, na und? Es braucht kein 1000D Cordura um robust genug für sowas zu sein.

      LG
      Die Gesellschaft braucht eine Ansicht, das Volk braucht eine Religion, gäbe es Gott nicht, müsste man ihn erfinden.<Voltaire>
      Instagram. 8)