Angepinnt Bushcraft, Survival, Selbstversorgung ganz praktisch: Mein Tag heute

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Ich war heute mit der Familie Mongolisch Essen, war echt sehr Klassen und sehr Vielfältig.
      Wirklich lecker.
      Man hat dort sich das Fleisch und Gemüse frisch ausgesucht und es wurde dann zubereitet.
      Was ich alles an Fleischsoten gegessen habe kann ich echt nicht sagen, aber es war sehr lecker.

      Zum Abschluss gab es für jeden ein Glückskeks.



      Wahre Worte. :thumbup:
      :hut:
      Gruß
      Andy
      :hut:
      Alles was Du über mich hörst, kann genau so falsch sein, wie die Person,
      die es Dir erzählt hat. ;)
      Und Jage nicht was du nicht töten kannst! :hut:
      Member of the Hateful fifteen :Knife
    • Für mehr als Kochen hat's dieses Wochenende nicht gereicht (dafür ein paar verwaltungstechnische Sachen und Einkäufe erledigt).

      Neulich im Internet ein Rezept für Schichtkohl im DutchOven gefunden (jaha, ich weiß, dass ich meinen Kochbüchern etwas versprochen hatte):
      bbqpottboys: Schichtkohl
      Einmal durchgelesen, dann auswendig eingekauft und auswendig nachgekocht. Schmeckte bestimmt nicht so viel anders als im Original.

      Ich fand's lecker!

      Die Kinder nicht.



      Wenn die Kohlen im Anzündekamin vor sich hin glühen kann ich ja schon mal die Abwärme nutzen, um die Feuerschale zu trocknen.


      Kohlehäufchen. Werden sonst genutzt, Wanderern den Weg zu weisen.


      Es wird!


      Es ist geworden.

      Habe neulich im Selketal zum Knobinatisieren das erste Mal amtlich mein 2018er Wrihnachtsgeschenk benutzt. Wollte dann mal heute, wo die Küchenkiste schon mal offen ist, den Opinel-Kartoffelschäler testen (lassen):



      Beide Kartoffeln wurden von der gleichen erfahrenen Küchenhilfe geschält. Rechts mit dem Opinel, links mit dem gewohnten Famos-Pendelschäler RH.
      Der Famos bleibt Sieger!
      Bilder
      • 20200112_124816.jpg

        937,15 kB, 2.048×1.536, 2 mal angesehen
      Erst wenn der letzte Fisch gerodet und der letzte Baum gefangen ist werdet Ihr merken, dass Ihr etwas verwechselt habt!
      Letztes Wort, Häuptling der Wildkatzen 1758 - 2029

      „Herr Janosch, wo macht man Urlaub?” - „Überall, wo zwei Bäume sind. Vorausgesetzt, man macht es wie Wondrak und hat immer eine Hängematte dabei. Dann ist das ganze Leben quasi Urlaub.”
    • Als Kind fand ich auch alles andere als Kohl toll xD Das gibt sich. Jetzt brauch ich den zum Leben^^
      Historiker J. Talmon, Israel, hat 2 Demokratiearten unterschieden: pluralistisch-liberale-dogmenfreie u. totalitäre mit herrschender Doktrin und Denkverboten. In der 2. Variation gibt es eine Wahrheit a priori. Debatten sind Störfälle. Die einzig selig machende Wahrheit wird mit Mitteln d. Wissenschaft alternativlos gemacht, auf säkulare Weise für sakrosankt erklärt. Wer Differenzierung fordert oder zweifelt, wird mit dem Etikett «Leugner» in die Ecke der Flacherdler gestellt.
    • Danke für die Genesungswünsche an meinen alten Herren!



      Ich hatte die richtige Vorahnung und eine Wochenendtour abgesagt. Heute dann mit meinem Vater in der Notaufnahme. Erstmal alles halbwegs OK und die nächsten Schritte für weitere Behandlungen sind in die Wege geleitet.

      OT:

      Ich habe den Eindruck, dass auch im Bereich der Medizin das Wichtigste "Vitamin B" ist. Bezüglich des aufnehmenden Krankenhauses habe ich mir ganz bewusst ein Krankenhaus ausgesucht, in dem ein alter Schulkollege Oberarzt ist. Vorher hatten wir lange telefoniert und den möglichst idealen organisatorischen Weg abgesprochen. Vor dem Besuch in der Notaufnahme hat mein Schulkollege dem Arzt in der Notaufnahme noch unseren Besuch angekündigt und ihm seine empfohlene Behandlung mit auf den Weg gegeben. Behandlung und weitere Medikamentation fielen dann auch genauso so aus.
      "Das Leben leicht tragen und tief genießen ist ja doch die Summe aller Weisheit." Wilhelm Humboldt, 1767-1835
    • das Ganze verkommt wirklich immer mehr zu einer Bananenrepublik, bis auf das Wetter. Gut zu wissen, dass dein Vater da gut behandelt wird, nur schade, dass man dafuer mittlerweile sogar in Kliniken jemanden kennen muss...
      Historiker J. Talmon, Israel, hat 2 Demokratiearten unterschieden: pluralistisch-liberale-dogmenfreie u. totalitäre mit herrschender Doktrin und Denkverboten. In der 2. Variation gibt es eine Wahrheit a priori. Debatten sind Störfälle. Die einzig selig machende Wahrheit wird mit Mitteln d. Wissenschaft alternativlos gemacht, auf säkulare Weise für sakrosankt erklärt. Wer Differenzierung fordert oder zweifelt, wird mit dem Etikett «Leugner» in die Ecke der Flacherdler gestellt.
    • In D fehlen aktuell minimum 80.000 Pflegekräfte und 10.000 Ärzte.

      2035 könnte der Fehlbestand an Pflegekräften die 300.000 überstiegen haben.

      In Norwegen ist eine Pflegekraft für 5,7, in CH was über 7 und in D 13 Patienten zuständig.

      Ist aber dank Spahns zusätzlichen 3000 Stellen (die halt leider auch nicht besetzt werden können) gelöst.

      Bei so viel Hals hilft mir nur ein Ausflug zum Altrhein



      Wo der Wolf jagt, wächst der Wald
    • couchcamper schrieb:

      das Ganze verkommt wirklich immer mehr zu einer Bananenrepublik, bis auf das Wetter. Gut zu wissen, dass dein Vater da gut behandelt wird, nur schade, dass man dafuer mittlerweile sogar in Kliniken jemanden kennen muss...
      Tausche Bananenrepublik, gegen Bakschischrepublik...
      "Wenn wir bedenken, daß wir alle verrückt sind, ist das Leben erklärt." -Mark Twain
    • Ookami schrieb:

      In D fehlen aktuell minimum 80.000 Pflegekräfte und 10.000 Ärzte.

      2035 könnte der Fehlbestand an Pflegekräften die 300.000 überstiegen haben.

      In Norwegen ist eine Pflegekraft für 5,7, in CH was über 7 und in D 13 Patienten zuständig.

      Ist aber dank Spahns zusätzlichen 3000 Stellen (die halt leider auch nicht besetzt werden können) gelöst.
      Ich hätte da eine praktische Lösung - Kleinkriminelle ohne Gewaltpotenzial, Steuersünder usw.statt Knast anbieten die zu verbüssende Zeit in der Pflege ableisten lassen.Müsste zum Patientenwohl natürlich freiwillig sein.Also entweder 2 Jahre Knast oder 2 Jahre Freiwilligendienst als Beispiel.Das ganze an Auflagen binden und allen ist geholfen :)
    • na sowas klappt vermutlich nur in 10% der Faelle...
      Historiker J. Talmon, Israel, hat 2 Demokratiearten unterschieden: pluralistisch-liberale-dogmenfreie u. totalitäre mit herrschender Doktrin und Denkverboten. In der 2. Variation gibt es eine Wahrheit a priori. Debatten sind Störfälle. Die einzig selig machende Wahrheit wird mit Mitteln d. Wissenschaft alternativlos gemacht, auf säkulare Weise für sakrosankt erklärt. Wer Differenzierung fordert oder zweifelt, wird mit dem Etikett «Leugner» in die Ecke der Flacherdler gestellt.
    • Unsere Individual-Gesellschaft hat eben Vor- und Nachteile.
      Ich verstehe es, wenn jemand gegen diesen Befehl von oben ist...irgendeinen Dienst zu tun, statt sich in diesem Jahr selbst zu verwirklichen. Ich sehe aber auch dass ich in dieser Zeit viel für mich selbst gelernt habe.
      Gesellschaft heisst IMO nicht: Nur ich!
      Man muss sich aber auch ganz klar Gedanken dazu machen, wie man Pflegeberufe atraktiver macht. Und das geht nicht nur über den Zahltag.
      No ned hudla.....
    • Besuch bei Lamas/Eseln/Ziegen/Schafen...

      ...und Emus


      Wusstet ihr, dass die Ureinwohner Australiens Emufett u. a. als Gleit- und Heilmitel verwendet haben? :whistling:

      Wusstet ihr auch, dass einer aktuellen Umfrage zufolge 1/3 aller deutschen Pflegekräfte sich mit dem Gedanken tragen, innerhalb eines Jahres den Beruf zu verlassen?
      Mein Schulleiter hat uns am 1.10.1984 in seiner Begrüsungsrede prophezeit, dass unsere Generation wieder Zeiten erleben wird, in denen Angehörige beispielsweise ihre Leutchen im Krankenhaus mit Essen versorgen müssen.....
      (jetzt höre ich aber auf - versprochen)
      Wo der Wolf jagt, wächst der Wald