Alpacka Packrafts - Eine Übersicht

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Wenn man sich meine Bilder, die Eckdaten und Herstellerhomepages, die damit verbundenen Preise, und dann ein paar YT-Videos z.B. auf Wildwasser oder bei Expeditionen anschaut, wird wohl niemand -trotz der einfachen Bauweise- an den Materialien und der Verarbeitungsqualität zweifeln. Ich kenne nicht alle verfügbaren Marken und will auch nicht missionieren für eine spezielle Firma, die ein Raft für 1200,- verkauft, obwohl andere namhafte Hersteller eventuell ein ähnliches Boot für den halben Preis anbietet. Porsche Cayenne oder Dacia Duster? Hat alles seine Fans, Daseinsberechtigung und Einsatzgebiet! Ich fahre Alpacka und bin mit der Qualität sehr zufrieden (Baujahr 2013). Mehrfach schon dachte ich, jetzt ist der Boden offen, aber später waren nicht einmal Kratzer zu sehen.

      Übrigens @Kraai es sind sehr einfach Boote, meist mit nur einer Luftkammer, simplem Auf- und Abbau, die normalerweise keinerlei Pflege benötigen. Und trotzdem sind sie ihr Geld wert, denn ihr Einsatzgebiet in Verbindung mit dem äusserst geringen Gewicht ist wahnsinnig vielfältig.

      @Hagbard würde sagen: Ruhe bewahren!
      Und genau das kann man mit einem solchen Boot:

      "Shit, wenn man sich aus einem Forum abgemeldet hat, obwohl man mit seinem Geheule noch gar nicht fertig war"

      schwarzzelter
    • Sehr gexxxxes Bild lieber @Doom !!!!
      Ich versuche halt ein preiswertes zu ergattern, da ich 1. nicht viel Spielgeld übrigmachen kann, 2. mein Gatz habe für mit Familie, und3. die Anzahl der Möglichkeiten wo ich mal allein mit nem Packraft losziehen kann sich auf wenige Male beschränkt.
      Im Netz gebrauchte zu finden ist hoffnungslos, ja und das Russen Sputnik würde ich erst gern malunabhängig bewertet haben.( nicht nur von denene die es bauen und verkaufen)
      Gruß"Seemann"
      Wer vom Weg abkommt, lernt die Gegend kennen!
    • Ich hatte vor 4 Wochen das Pech mit meinem Adventure X2 an einer Stromschnelle eine scharfkantige Eisenstrebe zu treffen.
      Hat mir einen 44 cm langen Riss im Boden gebracht. Da wäre aber auch jedes andere Boot kaputt gegangen. Meine beiden
      Freunde und ich gehen nicht zimperlich mit den Booten um. Der Boden ist mittlerweile wieder repariert und Ende Oktober
      werden wir eine 5 Tägige Tour auf der Jagst unternehmen.
      Um nochmal auf das Material der Boote zu kommen, hier mal die Daten der MRS Packrafts
      • Schläuche: UPN35 Nylon 210D/67T*55T 90 A Ester TPU double
      • Boden:UPN35 Nylon 420D/67T*55T 90 A Ester TPU double


      Bei Extremtextil habe ich ein ähnliches Material für den Boden gefunden und mir mal ein Probestück schicken lassen.
      Im direkten Vergleich mit einem Reparaturstück ist das aber immer noch leichter und auch dünner.

      extremtextil.de/nylon-beidseit…0g-qm-hf-schweissbar.html

      Wer sich für die normalen packrafts interessiert, dem empfehle ich mal eins für ein Wochenende auszuleihen, habe ich auch gemacht.

      packrafting-store.de/Vermietung:::34.html
      Wer glaubt gut zu sein, hat aufgehört besser zu werden!
    • Tarvandyr schrieb:

      Wir liebäugeln auch mit einem Packraft. Allerdings mit einem zweier. Werden uns demnächst wohl mal eines ausleihen.

      Über Erfahrungsberichte und Tipps sind wir daher sehr dankbar.
      Als zweier kann ich Dir das MRS Adventure X2 empfehlen.
      packrafting-store.de/Packrafts…RS-Adventure-X2::615.html

      Das habe ich mir selbst geholt. In grün mit ISS um zu zweit noch Platz für das Equipment zu haben.
      Wer glaubt gut zu sein, hat aufgehört besser zu werden!
    • Stimmt, die Spritzdecke gibt es leider nur für eine Person im zweier und da finde ich sie sehr sinnlos, kostst 250 € und wiegt ca. 800g. Ich habe mir aus diesem Grund eine Palm Atom Dry Pants geholt, mit der wird man an den Beinen auch nicht nass. Das ISS
      kann man auch bei Bedarf noch nachrüsten, kostet dann ca. 200 €
      Wer glaubt gut zu sein, hat aufgehört besser zu werden!
    • Hallo @Emil_Strauss
      Ich würde nicht ohne Spritzdecke ordern.
      Die letzten Touren, Wupper,Sieg usw alles kein Wildwasser, aber mit viel Regen von oben, sorgten für einen unangenehmen Wasserpegel innerhalb des Bootes.
      War zwar jetzt mit meinem Kanadier, aber auch in ein Packraft ohne Spritzschutz regnet es rein und dann sitzt du drin!
      Gruß"Seemann"
      Wer vom Weg abkommt, lernt die Gegend kennen!
    • Das ist so nicht korrekt. Schau Dir mal die MRS MicroRaft Boote an, da kann man die Spritzdecke optional anbringen oder auch weg lassen.
      Die Decke wird einseitig mit Reißverschluss an gebracht und auf der anderen Seite dann mit Klett verschlossen. Wir waren jetzt 5 Tage unterwegs.
      Ein MRS MicroRaft mit abnehmbarer Spritzdecke, ein Nortik TrekRaft mit provisorischer Decke (mit Klettband befestigtes Segeltuch) und mein Boot
      hatte eine Spritzdecke. Klar kommt Wasser rein, (und zwar bei jedem) aber jeder von uns hatte eine Palm Paddelhose mit Füßlingen und doppeltem Kamin.
      Damit konnten wir jederzeit aus dem Boot aussteigen und waren auch im Boot selbst trocken.

      Ich habe mich bei meinem MRS Adventure X2 bewusst gegen eine Spritzdecke entschieden, da es ein zweier Packraft ist und man aber nur eine abnehmbare
      Spritzdecke für eine Person bekommt.
      Wer glaubt gut zu sein, hat aufgehört besser zu werden!

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Rager ()

    • Also, ich habe ja auch schon gesucht mal ein "Schlauchboot", mehr ist ja so eine Packrafts auch nicht, unverschämt Teuer sind. Ich glaube hier wird viel Geld mit nix verdient. Daher finde ich die Lösung mit einem Dachgepäckträger auf denn Auto besser. Ein Massives 1 Mann Kanu/Kajak drauf und gut.
      Wer die Freiheit aufgibt um Sicherheit zu gewinnen, der wird am Ende beides verlieren.

      Benjamin Franklin
    • Emil_Strauss schrieb:

      Ein Festboot geht leider nicht an den Rucksack.
      Die Idee des Packrafts, ist ja Trekking und Boot oder Bike und Boot.
      Ja, da gebe ich Dir ja Recht. Aber, jetzt kommt's ;) Aber in 90% der Fälle ist es so das man eine Paddeltour unternehmen möchte und seine Route plant. Alles nötige einpackt das Ding komfortabel zu Wasser lässt und los geht's Die anderen 10% Planen meistens Langzeit Touren wo mehr als nur ein Paddelboot benötigt wird. Hier ist es wirklich angebracht ein kleines Leichtes Boot zu haben, man muss ja noch mehr an Ausrüstung schleppen. Aber bei denn geplanten kleinen Paddeltouren, plane ich vorher schon, wo gehe ich ins Wasser, wo gehe ich wieder raus. Frauchen holt mich ab. etc. Ob man da wirklich so ein teures Teil braucht stelle ich in Frage, ich Denke nicht. Da kann man einen Kanadier oder anderes Boot nutzen und hat ungleich mehr Komfort als so. Dazumal ich in so einem Boot auch noch auf dem Wasser schlafen kann. Der meiste Anwendungsfall ist nun mal mehr das klassische Wasserwandern mit Bushcraft Übernachtung. Das kann man mit einen Festboot angenehmer und viel günstiger haben und auch so mit dem Partner zusammen lospaddeln.

      Das meinte ich ehr.
      Wer die Freiheit aufgibt um Sicherheit zu gewinnen, der wird am Ende beides verlieren.

      Benjamin Franklin
    • Es sind einfach völlig unterschiedliche Anwendungszwecke .
      Klar, ob man es wirklich braucht, muss jeder selbst entscheiden und zum Glück können und dürfen wir das ja.
      Einfach mal nach Packraft Touren googeln. Das geht mit größeren Booten einfach nicht.
      Sicher, das Clientel die sowas wirklich braucht ist klein aber trotzdem darf ja der Handel Bedürfnisse erwecken und befriedigen.
      Braucht man wirklich das ganze Bushcraftzeugs?

      Mit nem Packraft kann man sich auch gut in den Zug setzten, ein paar Kilometer zur Einlassstelle laufen und am Ausstieg nen Bus nehmen. Falls der Partner mit will, gibts Zweier.
    • Emil_Strauss schrieb:

      Mit nem Packraft kann man sich auch gut in den Zug setzten, ein paar Kilometer zur Einlassstelle laufen und am Ausstieg nen Bus nehmen. Falls der Partner mit will, gibts Zweier.
      genau.... und die Sache mit dem Preis wurde hier ja auch schon lang und breit besprochen. Ich schreibe es einfach nochmal: 4,6kg wiegt das gesamte Boot mit nötigem Zubehör und einem vollwertigen Paddel! Anbei ein paar Impressionen von letzter Woche, wo ich an der Küste gewandert bin, dann das Packraft aufpusten und anschliessend wieder Richtung Heimat paddeln.

      Hier war alles drin, plus Wasserflasche, Messer, etc. Das Paddel ist zwar vierteilig, aber leider immer noch zu lang für diesen Rucksack:


      Habe diesen kleinen "Hafen" genutzt um in See zu stechen :*






      Die Gänse flogen sehr tief Richtung Norden........... und weil alles so schnell ging, hatte ich leider den Finger vor dem Objektiv :S
      "Shit, wenn man sich aus einem Forum abgemeldet hat, obwohl man mit seinem Geheule noch gar nicht fertig war"

      schwarzzelter