Dänischer Waldkindergarten

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Mittagsfrost schrieb:

      Jetzt weiß ich, warum die Dänen als das glücklichste Volk gelten.
      Gelten sie als das glücklichste Volk der Welt?
      Obwohl sie keine Messer mit sich führen dürfen?

      Die Waldkindergartenbewegung ist in den 90er Jahren aus Dänemark auch zu uns rübergeschwappt. Hier mal der Link zum Bundesverband. Und hier zum Wikipedia-Artikel.
      Bei uns in MS gibt es zwei echte Waldkindergärten (jeden Tag draußen), viele andere Kindergärten führen Waldtage und Waldwochen durch.
      Jeder hat das Recht zu schweigen! Auch, wenn er nichts gefragt wurde!
      Schwede: "Wie man in ein Forum hinein ruft, so schallt es hinaus!"
    • Unsere Tochter war auch kurzzeitig in einer Waldkita. Da in ihrer Einrichtung aber aus mir unerfindlichen Gründen keine Mädchen in der Gruppe hatte war bei ihr die Lust dahin zu gehen schnell wieder weg. Zudem hatten wir auch Pech mit einer Erzieherin. Ansonsten würden wir immer wieder eine Waldkita nehmen. Unser Sohn war diesbezüglich total eifersüchtig und sagt es heute immer noch, dass er gerne lieber in einer Waldkita gewesen wäre anstelle einem konventionellen Einrichtung. Aber die gab es zu diesem Zeitpunkt noch nicht hier vor Ort.
      "Of all the paths you take in life, make sure a few of them are dirt."
      John Muir
    • Nicht nur die Dänen sondern auch die übrigen Skandinavier haben bei diesem Thema einen sehr smarten und unkomplizierten Zugang, was ich genau richtig finde! In der Nähe von meinem norweg. Arbeitsplatz gabs einen Kindergarten. Die haben sich zwar selbst nicht als Waldkindergarten bezeichnet, verglichen mit den Kindereinrichtungen hier in A gehen aber sämliche KiTa's in Norge als Waldkindergärten durch. Jede dieser Einrichtungen hat ein größeres Gelände bzw. Waldstück um den KiGa und die Kinder sind dort selbst bei Shitwetter oft draussen, Norweger haben keinerlei Berührungsängste mit Draussensein wie dies bei österr. Eltern gang und gebe ist. Neben unserer Firma waren alte Sand- und Schottergruben, wohin ich gern mal einen Pausenspaziergang machte. Eines Tages viel mir ein Fahrzeug auf und als ich näher kam hörte ich Kinderstimmen - dachte vorerst was is'n da für Hippiebus abgeblieben? Es handelte sich allerdings um den alten Bus vom Kindergarten und die Knirpse hatten ihren Spaß mit dem feinen Sand sowie beim Herumtollen im Wald nebenan. Ich sah die oft dort und da kamen auch die Kleinsten aus der Krabbelstube mit. Deren Betreuer mit einer Handvoll Windeln im Gepäck. In Norge gibt's auch mehr Pädagogen und nicht nur Pädagoginnen wie hierzulande!

      Meine Nichte leitet einen kleinen Kindergarten auf dem Land und wir haben uns zu diesem Thema auch schon ausgetauscht. Sie würde sich zwar den norwegischen Stil wünschen, bei uns gibt's offensichtlich zu viele übereifrige Eltern welche bei jedem Schmutzfleck am Knie bereits sturmlaufen, von den vielen Auflagen und gesetzl. Regulativen/Hindernissen will ich gar nicht sprechen. In norwegischen Kindergärten hat es vergleichsweise mehr BetreuerInnen je Gruppe und ein Outdoorprogramm gehört dort fix zum Ablauf. Hier in Österreich sind Waldkindergärten nur vereinzelt zu finden und die Dichte ist selbst in D bereits deutlich höher. Die Idee faßt also nur langsam Fuß was ich schade finde ...
      --------------------------------------------
      Frischluftdeppert
      .