SV als Teil des Survival

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Ja, das juristische Nachspiel ist oft blöd. Und ich schätze, solange noch sowas wie ein Staat da ist, wird man dieses auch nicht los.
      Aber es gibt Mittel und Wege, hier schon wärend dem Konflikt vorzubauen. ;) Ich weiss jetzt nur nicht ob es seitens der Forenleitung erwünscht wäre ein wenig vom Umgang mit potentiellen Zeugen zu plaudern (zumal öffentlöich), da dies auch die Bösen nutzen könnten.
      No ned hudla.....
    • Bis vorletztes Jahr habe ich mich mit einem Kumpel öfters mal gekebbelt. Er ist gut 5cm größer als ich und hat mit knapp 160kg gut das Doppelte von mir, wobei da zwar sehr viel Masse, aber auch ordentlich Wumms hinter steckt.

      Im Clinch, geschweige denn auf dem Boden hatte ich keine Chance. Krachen 160kg auf dich drauf, ist die Luft erst mal weg. Und was soll man tun? Hebeln? Selten, dass ich in die Verlegenheit kam, mal einen Hebel wirkungsvoll anzusetzen. Und einem Kumpel piekst man nicht ins Auge, um ihn kurzzeitig abzulenken oder malträtiert seine Atemi-Punkte.

      Im Infight war die Sache teils gut ausgeglichen. Wenn er traf, spürte man es deutlich (siehe: man muss auch einstecken können), aber Masse und Kraft, die wiederum falsch eingesetzt wird/wurde, zieht gegenüber Schnelligkeit und Technik oftmals den Kürzeren. Wobei ich sagen möchte, dass das KO-Verhältnis vermutlich bei 1:5 gegen mich gestanden hätte.

      Auf Distanz war ich klar im Vorteil und konnte seinen Angriffen so gut ausweichen, dass er nicht selten im Dreck landete. Macht auch mal Spaß, aus Jux und Dollerei auf einem 160-Kilo-Koloss zu sitzen und triumphierend die Arme zu heben.

      Es war Spaß, klar, wobei wir uns gegenseitig gut verausgabten. Dennoch war uns bewusst, dass wir im Ernstfall nicht aufeinander treffen wollten. Jeder hatte seine Stärken und Schwächen. Zu Trainingszwecken oder um einfach nur mal den Frust der laufenden Woche quitt zu werden, waren unsere kämpferischen Anekdötchen aber immer sehr hilfreich.

      Allerdings kann ich nicht sagen, dass unsere Kebbeleien groß etwas mit sonderlichen Techniken, Formen oder antrainiertem Pflichtprogramm zu tun hatte. Man taxierte, wartete auch eine Gelegenheit und los. 50:50 das es gut ging oder vollends in die Hose. Aber einen Freund, dem man zwangsläufig nicht wehtun möchte, begegnet man natürlich ganz anders, als einem potentiellen Angreifer auf der Straße.

      Ich diskutiere nicht gerne, da es nicht selten zu Situationen führt, die schlimmer werden können als die Ausgangssituation. Im Regelfall gehe ich der Situation aus dem Weg, auch wenn der Abend gerade erst begonnen hatte. Ich brauche keinen Streit. Lässt es sich aber nicht vermeiden, muss ich sagen, dass ich nicht sonderlich viel Wert auf bestimmte Techniken oder sonst was lege. Da wird dann auch nicht lange geschuppst oder Backpfeifen verteilt, das geht direkt auf die 12.

      Braucht es dafür tatsächlich eine gezielt geschulte Selbstverteidigung?

      Sie ist von Vorteil, aber neben einem gewissen Selbstvertrauen muss man manchmal einfach Ar*** genug sein und mit dem ersten Schlag die Situation beenden, ehe sie überhaupt in Fahrt kommen konnte. Meine Erfahrung, muss man nicht teilen.

      Ich habe mich aber seit gut 20 Jahren nicht mehr geprügelt. In dieser Zeit wird sich auch auf den Straßen vermutlich so einiges verändert haben. Sollte es sich wider Erwarten aber absolut nicht vermeiden lassen, würde ich auf alles zurückgreifen, was mir zur Verfügung stände.
      ...Offline
    • Angst hab ich zwar keine, aber ich lauf die 100m in 11,8s (Stand letztes Jahr September). ^^
      400m geht auch in knapp 55 Sekunden, aber alles drüber ist nix für mich.
      Ich glaub 1000m bin ich noch nie unter 3,30 gelaufen X/
      "Physik ist wie Sex. Beide können interessante Ergebnisse hervorbringen,aber das ist nicht der Grund, weshalb wir Spaß daran haben."
      Richard Feynman (1918-1988)
    • Desertstorm schrieb:

      Eine andere Frage.

      Was lauft ihr eigentlich so auf 100 m? ;)

      Sich aus dem Staub machen ist doch sehr oft das beste was man tun kann.
      Das stimmt schon AJ und man sollte das auch trainieren (was ich in letzter Zeit leider vernachlässigt habe...). Weglaufen kannst du aber nicht immer... Was machst du zum Beispiel, wenn Fluchtwege versperrt sind? Was machst du, wenn du ein kleines Kind dabei hast? Was machst du, wenns um jemand anderen geht, der dir wichtig ist?

      Ich war vor zwei Wochen auf nem Konzert in München. Beim Mantel abholen hat einer der Securities gedacht, meine Frau sei über die Absperrung geklettert und hat sie am Arm von mir weggezerrt... War ne blöde Idee... Es hat zwar nicht gerumpelt, aber nur, weil er kapiert hat, dass, als ich gesagt hab, er soll die Finger von meiner Frau nehmen, schnell loslassen und sich entschuldigen seine einzige Alternative war...
      Schutz der Ehefrau ist übrigens - im Gegensatz zur Freundin - ein Rechtfertigungsgrund für Notwehr/unaufgeforderte Nothilfe...
      Nemm dai Schaufl ed z'voll, sooschd kriagsch se ed hoch... :kuh:

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Auerochse ()

    • Interessanter Thread.
      @Baumkind, auch wenn die Statistik behauptet, dass die Wahrscheinlichkeit recht gering ist, angemacht zu werden, bedeutet es noch nicht, dass dieses Ereignis nicht doch eintreten kann. Die Statistik nimmt keine Rücksicht auf Einzelschicksale. Denn sie ändert sich nicht dadurch, dass du oder ich zum Ereignisfall werden... ;(
      Ich finde @Schnakes Aufstellung auch ganz prima. Allerdings bleibt mir ein Punkt zu sehr unberücksichtigt. Egal welchen Kampfsport/Kampfkunst/SV-Technik man lernt. Es werden immer die Reflexe und das Wahrnehmungsvermögen verbessert. Und alleine diese Punkte können schon entscheidend sein.
      Man sollte wenigstens solange Optimist sein, bis die Amis von jeder Tiergattung ein Paar nach Cape Canaveral treiben.
    • Ich sag nur ein vermiedener Kampf ist ein gewonnener Kampf.

      Wenn man aber nicht drum herumkommt, heißt es dann maximal 3 erlernte Techniken, die man beherrschen muss, aber mit Volldampf.
      Die Techniken müssen ohne nachzudenken aus dem Unbewusstsein kommen und funktionieren. Dies kann man nur durch regelmäßiges Training mit Partner erreichen. Welche Technik dafür am Besten ist, kann man nur selbst herausfinden. Die Techniken die man in einer Kampfschule erlernt, muss man immer nur als Bausteine verstehen. Dein Abwehr darf maximal 2 Sekunden dauern.
      Übungen mit einem Körper-Vollschutz-Anzug zum Beipiel, wo man mit Vollgas draufhauen kann, sind sehr brauchbar (haben wir im Verein)

      Zu den Kampfsportarten, bin ich mittlerweile von Krav Maga sehr angetan.
      Ich selbst mache ATK. Da ist etwas von allem dabei.
      Egal wie gut du bist, kannst du trotzdem einen ganz schlechten Tag haben und wenn du Pech hast hilft alles nichts und du bekommst Haue.
      Daher gucken, dass die Maschine gut funktioniert und weglaufen so schnell wie das geht.

      Cheers
      If you can't dazzle them with brilliance, baffle them with bullshit. 8o

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von MacGyver ()

    • MacGyver schrieb:

      Übungen mit einem Körper-Vollschutz-Anzug zum Beipiel, wo man mit Vollgas draufhauen kann, sind sehr brauchbar (haben wir im Verein)
      JEDER der noch nie ohne Schutz und Schnickschnak, das erste Mal eine auf die Nuss bekommt ist kurzzeitig handlungsunfähig.

      Die 2 besten Tipps hier im Thread kam bisher von @Desertstorm

      Desertstorm schrieb:

      Wenn man möglichst schnell prügeln lernen will, sollte man prügeln

      Desertstorm schrieb:

      -Wer nicht einstecken kann verliert

      Hauen kann jeder (also fast). Und wohin man haut, das es richtig weh tut, weiß auch jeder.
      Nur wie es sich anfühlt wenn man selbst getroffen wird, daran hapert es zumeist.
      "Physik ist wie Sex. Beide können interessante Ergebnisse hervorbringen,aber das ist nicht der Grund, weshalb wir Spaß daran haben."
      Richard Feynman (1918-1988)

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von maggot ()

    • Albbaer schrieb:

      Ich bin zu langsam um zu flüchten
      aber dafür schwingst du eine grobe Kelle, oder wie?
      Bud-Spencer-Style???
      :)

      Ich bin auch nicht so der Opfertyp.... ich würde noch fragen, ob die Mutter meines Angreifers vielleicht blutsverwandt war mit dem Vater - und dann Beine in die Hand :D
      Light travels faster than sound.
      This is why some people appear bright
      until they speak.
    • maggot schrieb:

      Nur wie es sich anfühlt wenn man selbst getroffen wird, daran hapert es zumeist.
      Nicht nur. Man sollte auch wissen, wie es sich anfühlt zu treffen. Ist das Handgelenk nicht daran gewöhnt, derartigen Belastungen standzuhalten, kann es rasch wegknicken und zu bösen Verletzungen führen. Nicht grundlos bandagieren insbesondere Boxer ihre Handgelenke. Und auch Schlagen möchte durch eine gewisse Praxis (so oder so) erlernt werden. Eine gewisse Abhärtung sowie eine brauchbare Deckung erspart allerdings so manche Lehrstunde. Das ist richtig.

      Aber die Erfahrungen und Meinungen sind hier sehr unterschiedlich. Da kann vieles falsch als auch richtig sein. Seinen Weg muss man einfach selber gehen, egal wie steinig er ist. Aus Schmerzen lernt man. MMn.
      ...Offline
    • maggot schrieb:

      MacGyver schrieb:

      Übungen mit einem Körper-Vollschutz-Anzug zum Beipiel, wo man mit Vollgas draufhauen kann, sind sehr brauchbar (haben wir im Verein)
      JEDER der noch nie ohne Schutz und Schnickschnak, das erste Mal eine auf die Nuss bekommt ist kurzzeitig handlungsunfähig.
      Der 2 besten Tipps hier im Thread kam bisher von @Desertstorm

      Desertstorm schrieb:

      Wenn man möglichst schnell prügeln lernen will, sollte man prügeln

      Desertstorm schrieb:

      -Wer nicht einstecken kann verliert
      Hauen kann jeder (also fast). Und wohin man haut, das es richtig weh tut, weiß auch jeder.
      Nur wie es sich anfühlt wenn man selbst getroffen wird, daran hapert es zumeist.
      Heh, heh, ich wusste, dass das früher oder später kommt :danke: .
      Da bin ich ganz bei dir. Ein leichter Schlag auf die Nase und die Augen tränen, man schnappt nach Luft, lässt die Arme hängen und Aus die Maus. (wobei wenn ein direkter Angriff kommt, ist es eher der Low-Kick)

      Nach meiner Erfahrung mit vielen Anfängern kann ich nur sagen, dass die meisten Otto-Normal-Bürger eben nicht richtig hauen können. Erfahrungsgemäß konnten 50% nicht einmal einen gescheiten Faust machen und würden sich vermutlich den Daumen und Handgelenk beim ersten Boxschlag verstauchen.
      Dass man mit der flachen Hand genau so gut schlagen kann, wissen die wenigen.

      "Auf-die-Mütze-Kriegen" kann man meiner Meinung nach nur beim Boxen üben. Wer mit MMA-Handschuhe geboxt hat, weiß wie das scheppert.
      Ein blutiger Anfänger, der gleich mit richtigen Box-Sparring mit Vollkontakt anfängt, wird ziemlich schnell wieder aufhören.

      Daher SV kann man aus meiner Sicht nur in einer Sportschule überhaupt erlernen.
      Oder wo sollte man sonst prügeln lernen? Auf der Straße vielleicht? 8o

      Cheers Mike

      just waiting for the Testosterone charged comments from all the hardcore specialists :whistling:

      "I smacked him so hard he had to swallow his own nuts again I tell you. There were three of them, one with a knife and five more with Baseball bats.
      With one roundhouse kick I knocked em all out. Chuckk Norris can tell you, he saw me! And in the corner of the street I swore I saw the ghost of Bruce Lee giving me the thumbs up...fucking hell"
      If you can't dazzle them with brilliance, baffle them with bullshit. 8o

      Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von MacGyver () aus folgendem Grund: Silly nonsense

    • maggot schrieb:

      @Albbaer

      Das wichtigste hast du vergessen:
      Auf der Alb braucht man keine SV, da ist die Welt halt noch in Orndung! ;)
      Weils hier voller Älbler ist, die dir helfen, wenn du ein offenkundiges Problem hast... Gern auch robust... Bei uns spricht selbst die Polizei von der "schwäbischen Problembehandlung"... :D Und "Arschloch" und "Seggl" sind keine Beleidigungen.... Beleg? Guckst du: zeit.de/zeit-magazin/2015/40/h…olitisch-korrekte-woerter

      Ich unterrichte jetzt seit 11 Jahren Pekiti-Tirsia Kali in RT. Ich bin da im Studium mal aufgeschlagen und es war Liebe auf den ersten Blick.
      Nemm dai Schaufl ed z'voll, sooschd kriagsch se ed hoch... :kuh:
    • Kampfkunst und Kampfsportarten gibt es wie Sand am Meer.
      In meiner Jugend habe ich mal Judo und Ju Jutsu gemacht. War ganz ok, würde ich aber nicht nochmal machen.
      Wer hat schon reißfeste Klamotten auf der Straße an. Ein Schulterwurf ist ebenfalls sinnfrei in der SV.

      WingTsun habe ich einige probe Trainings mit gemacht. Wenn man das über Jahre regelmäßig trainiert mag es recht sinnvoll für SV sein.
      Es ist beim WT einfach zu viel Gefuchtel dabei.

      Krav Maga habe ich fast ein Jahr mitgemacht bis die Trainingsschule dichtgemacht hat.
      Leider wurde hier zu viel auf Entwaffnung von Messer und Pistole gedrillt.
      War recht militärisch. Kondition wurde ohne Ende trainiert.
      Nach dem Training war ich so Platt, da hätte mich jede ältere Oma umhauen können. 8o
      Leider gab es kein Sparing.

      Danach habe ich mit Thai Boxen angefangen. Wegen Schichtarbeit nur alle 2 Wochen.
      Das war für mich bis jetzt das effektivste. Es wurden einige Techniken und Kombinationen trainiert,
      war aber nie so umfangreich wie bei Krav Maga oder erst recht beim WT.
      Das effektivste war nach dem Thai Box Training das Sparing. :thumbsup:
      :!: Sparing ist das A und O. Ohne Sparing kann man die ganzen Kampfkünste usw. vergessen. :!:
      Denn nur im Sparing erkennt man seine eigenen Stärken und Schwächen.
      Was bringt einem eine Kampfkunst ohne Sparing, wenn man selber noch Nie einen auf die Glocke bekommen hat und man leicht benommen ist.

      :) Der beste Kampf ist natürlich der, den man nicht kämpfen muss :)
      Aus Freude am schleichen auf Lost Places, daher der Name Industriefreund. :)
    • maggot schrieb:

      Angst hab ich zwar keine, aber ich lauf die 100m in 11,8s (Stand letztes Jahr September). ^^
      400m geht auch in knapp 55 Sekunden, aber alles drüber ist nix für mich.
      Ich glaub 1000m bin ich noch nie unter 3,30 gelaufen X/

      Damit bist du ziemlich ganz weit vorne.
      Nur sehr wenige laufen so eine Zeit. Respekt. Ich krieg sicher noch eine gute 12er Zeit hin. Langstreckenwandern hat da aber auch ein bischen einiges kaputt gemacht.

      Was man aber zusätzlich üben kann ist, schnelle Richtungswechsel und Dingen ausweichen und Übergang vom Sprint in den Dauerlauf, wenns mal etwas länger dauert.
      Niemand
    • 08/15 schrieb:

      an sollte auch wissen, wie es sich anfühlt zu treffen. Ist das Handgelenk nicht daran gewöhnt, derartigen Belastungen standzuhalten, kann es rasch wegknicken und zu bösen Verletzungen führen.
      Genau deswegen sollte man, vor allem in einer SV Situation, nicht mit der Faust den stabilsten Menschlichen Knochen angreifen.
      Trotzdem hast du natürlich recht! Kann man mMn aber recht gut an einem Sandsack üben.
      Beim "Einstecken" wirds halt schwer das in der Theorie zu lernen...

      MacGyver schrieb:

      Auf-die-Mütze-Kriegen" kann man meiner Meinung nach nur beim Boxen üben
      Regel Nr.1: Ihr verliert kein Wort über den FightClub :D

      Entweder in einer Vollkontakt Sportart, als Security, als Sparringpartner, etc.
      Und wenn jemand nur mal wissen will wie es ist, soll er halt mal mit Kumpels catchen.
      "Physik ist wie Sex. Beide können interessante Ergebnisse hervorbringen,aber das ist nicht der Grund, weshalb wir Spaß daran haben."
      Richard Feynman (1918-1988)