Angepinnt Bushcraft, Survival, Selbstversorgung ganz praktisch: Mein Tag heute

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Wochenende, schönes Wetter und trockener Wald - beste Voraussetzungen für eine meiner minimalistischen Übernachtungen. Zwei-Tages-Tour würde ich es nicht nennen wollen. Dafür war ich zu spät los und zu früh zurück. :D Vielleicht eher ein Microadventure.
      Survival auf jeden Fall. Ich habe die Nacht ohne Zelt, Tarp, Feuer und (Achtung!) Messer überlebt, und das am wildesten und - zumindest gefühlt - entlegensten Fleckchen Erde, das ich im Umkreis von vielen Kilometern kenne. Da ich auf dem Hinweg etwas getrödelt habe, um die Aussicht zu genießen, musste ich am Ende zusehen, dass ich vor Einbruch der Dunkelheit mein Ziel erreiche. Ich wollte mir am Rand einer Waldlichtung ein geeignetes Plätzchen suchen. Als ich dort ankam, war die Sonne auch schon hinter den Baumwipfeln verschwunden, dafür sorgte der Beinahe-Vollmond für etwas Licht.


      Fast schon wieder zu viel. Das Schlaflager habe ich dann auch so gewählt, dass er mir nicht die ganze Zeit ins Gesicht scheint. Nach einem kleinen Abendbrot, habe ich mich dann auch bald hingelegt. Passenderweise (siehe Username) hat mich noch ein großer Vogel mit hellen Flügeln besucht und saß kurz in der Buche neben mir. Fledermäuse gab es auch :) und Mücken :rolleyes: .
      Und Sterne ...

      Als ich aufgewacht bin, war schon Morgendämmerung. Ich habe mich gefreut, dass ich mir nicht gleich den Ar*** abgefroren habe, als ich gegen halb fünf mal raus musste. Und wo es nun schon so hell war, gab's auch gleich Frühstück. Dabei habe ich zugesehen wie die ersten Bäume langsam von der Morgensonne in goldgelbem Licht erstrahlten 8o und wie eine Nacktschnecke meine Isomatte verließ :huh: . Und mir ist aufgefallen, dass nicht alle Grashalme einen Morgentautropfen bekommen. Konnte mir das allerdings nicht erklären und habe solange darüber nachgedacht, dass ich noch mal eingeschlafen bin. ^^ Als ich dann wieder aufwachte, wollte ich aufstehen und langsam aufbrechen. Bei den Grasbüscheln und Tautropfen gab's keine Veränderung.


      Ich habe mich aufgerichtet und sah auf der Lichtung ein Reh herumspazieren. Entgegen meiner Erwartung hat es sich nicht stören lassen, als ich meine Sachen zusammenpackte. Es war mir allerding nicht möglich lautlos den Rückzug anzutreten. Ich musste an ihm vorbei und da ist es auch von der Lichtung gesprungen. Für den Rückweg habe ich eine komplett andere Strecke gewählt als für den Hinweg. Mit der schönen Aussicht habe ich mich diesmal trotzdem nicht lange aufgehalten, dafür aber daran gedacht, dass es eine gelungene Aktion war und wo es das nächste Mal hingehen soll.
      _______________________________________________________________________________________
      Das Nichts ist unbeständig. Lawrence Krauss
    • Seemann schrieb:

      @Desertstorm Na wer kennts?

      Löwentor Mykene. War ich Anfang 87 mal. Ist aber auch in fast jedem Geschichtsbuch das Bild.

      Schöne Bilder. Ich war lange nicht mehr in GR. Ich muß da wohl irgendwann nochmal hin.
      :danke:

      Gruß"Seemann"

      Genau. Die älteste Großplastik auf europäischem Boden und die vermutlich erste echte Hochkultur auf dem europäischen Festland.
      Niemand
    • ich hab die letzte Woche entspannt, drei Tage mit dem Motorrad durch Ostfriesland. Donnerstag ab nach M/V gedüst und gejagt. Zu dritt haben wir gute Strecke gemacht und auf dem Heimweg hab ich die Knautschzone meines Autos ausprobiert. ;( So eine Scheixxe aber auch! :cursing:
      Die Jungs der Polizei waren sehr nett und cool, zum Glück beide Autos noch fahrbereit.
      Jetzt noch ein Bierchen und morgen geht es zur Versicherung.
      Wenn du die Wahl hast, ob du recht behalten oder freundlich sein sollst, wähle die Freundlichkeit.
      Wonder - R. J. Palacio
    • Industriefreund schrieb:

      Naturboy64 schrieb:

      Moin,
      gestern an unseren 29.Hochzeitstag
      Respekt @Naturboy64 das schaffen nur die wenigsten Ehepaare heutzutage. :thumbup: Bei mir in der Firma hört man von einigen Kollegen, Scheidung hier Scheidung dort.
      Ja meine Eltern waren 60 Jahre zusammen und davon 58 Jahre verheiratet.
      Ich bin 50 und war noch nie verheiratet und hatte / habe ein Tolles Leben mit Frau und 2 Kindern.
      Heiraten ist doch nur für viele für das Finanzamt und der Rente wichtig.
      Gruß
      Andy
      hateful fiveteen :hut:
      Kommt keine Antwort, kann es sein das ich Dich ignoriere.
      Alles was Du über mich hörst, kann genau so falsch sein, wie die Person,
      die es Dir erzählt hat.
    • trapperandy schrieb:

      Heiraten ist doch nur für viele für das Finanzamt und der Rente wichtig.
      Oder die gegenseitige Absicherung bzw. die Absicherung der gemeinsamen Kinder im Falle des Ablebens.
      Evtl. auch der Erbfreibetrag beim Kauf eines gemeinsamen Hauses.
      Find ich aber nichts verkehrtes dran.

      Ob man zusammen bleibt oder nicht, daran ändert auch eine Eheurkunde nichts.
      "Physik ist wie Sex. Beide können interessante Ergebnisse hervorbringen,aber das ist nicht der Grund, weshalb wir Spaß daran haben."
      Richard Feynman (1918-1988)
    • Hallo @rokibusch,

      tut mir leid, dass ich mich erst heute melde. Ich war die Tage "offline", da ich mit den Kurzen eine Paddeltour am Oberen Main gemacht habe. Das Rezept teile ich gerne. Ich glaube aber fast, dass es ein Standardrezept ist. Das Brot habe ich in meinem Petromax FT9 gemacht.

      Bierbrot aus dem Dutch

      Zutaten:
      450ml lauwarmes Wasser
      10 gr frische Hefe (meist ein viertel Würfel)
      200ml Bier (laut Orginalrezept soll man Malzbier nehmen, da wir aber nicht im Ponyhof sind, habe ich Hefeweizen genommen. Ich dachte, dass dies doch zur Backhefe passen müsste ;) )
      800 gr Mehl ( lt. Rezept Type 405, ich hab Dinkelmehl Typ 630 genommen)
      guten TL Salz
      1 TL Zucker
      2 TL Olivenöl

      Die Hefe zerbröseln und in dem Wasser komplett auflösen. Schneebesen ist vorteilhaft. Dann vorsichtig das Bier mit rein. In einer großen Schüssel das Mehl mit dem Salz und dem Zucker vermengen. Ich habe das Mehl mit einem Sieb in die Schüssel gesiebt, damit keine Klümpchen drin sind. Dann die Wasser/Biermischug zügig zugeben und zu einem glatten Teig verarbeiten. Ich hab dazu ein Handrührgerät genommen. Der Teig wird recht flüssig und lässt sich nicht klassisch kneten. Passt aber so. Den Teig dann schön in Ruhe und abgedeckter Weise ziehen lassen, so 2h. Der Teig geht ordentlich in die Höhe. Den Dutch habe ich mit Backpapier ausgelegt. Ob Einölen gereicht hätte kann ich nicht sagen. Den Teig dann vorsichtig in den leicht vorgewärmten Dutch umschütten.

      Befeuert habe ich den FT9 mit insgesamt 24 Brickets, entspricht ca. 180 Grad. Klassisch 2/3 oben und 1/3 unten, somit 16 oben und 8 unten. Das ganze dann 80-90 Minuten backen. Aufgrund der Höhe des FT9 waren die 90 Minuten notwendig. Das Brot war dann immer noch sehr saftig. Wer es nicht ganz so saftig haben möchte, lieber noch etwas drinlassen.
      Nach dem Backen auf einem Gitter abkühlen lassen. Das Gitter ist tatsächlich wichtig, damit sich der Dampf nicht am Brot absetzen kann und es matschig macht. Ich weiß, wovon ich sprech...

      Ich empfinde das Brot eher etwas süßlicher als das normale Brot.

      Viel Spaß beim Backen!

      Gruß Martin

      Beitrag von Dachs ()

      Dieser Beitrag wurde vom Autor gelöscht ().
    • Mahlzeit!
      Doomi is back on the map! :zwinker:

      Nach siebzehn schwedischen Sonnentagen um die 19 bis 24 Grad, massiv viel Zeit für mich und das "hier und jetzt" und durchschnittlich 9 Stunden Schlaf täglich hat der Urlaub seine gewünschte Wirkung definitiv erreicht: ich bin ausgeschlafen...... äähhh... ich meine ausgeruht, entspannt und auch wieder allgemein zurechnungsfähig. Bin viel gewandert, habe gebastelt, fotografiert und philosophiert, Feuer entfacht und geschnitzt - und all das sogar ohne Blutvergiessen 8o . Na gut, habe einmal von der falschen Seite in die Säge gegriffen...... war aber nicht dramatisch. Habe (nur) zwei mittelschwere Bücher verschlungen, und mich regelmässig mit "Knäcke" unterhalten. Knäcke war ein Eichhörnchen, dass mich fast täglich auf seinen Streifzügen besuchen kam. Den Namen hab ich ihm gegeben, weil ich der Meinung bin, dass er mir eine Scheibe Knäckebrot geklaut hat. Gesehen habe ich es jedoch nicht, somit bleiben Beweise aus - war schon ein schlaues kleines Kerlchen :Squirrel: . Dann gab es da noch Tick, Trick, Track und Fuck! Das waren die Zecken, die mir im Urlaub begegnet sind. Zwei davon sassen in meiner Kniekehle - ich habe sie rituell hingerichtet! Vier Zecken hat man ja heutzutage schon, wenn man sich in Deutschland nur mal zum pinkeln auf die Wiese stellt...... sehr seltsam das alles. Ach so - ich habe euch Bilder und Stories mitgebracht, das kommt dann so die nächsten Tage, hier ein kleiner Vorgeschmack:













      "Shit, wenn man sich aus einem Forum abgemeldet hat, obwohl man mit seinem Geheule noch gar nicht fertig war"

      schwarzzelter