Mütze für mein Tipi nähen

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Mütze für mein Tipi nähen

      Hallo zusammen,
      ich habe mir mein erstes Selbernähen-Projekt ausgekaspert.
      Aus Papier und Tape hab ich nen Prototyp, hier heißt es wohl eher Schnittmuster, gebastelt.
      Jetzt geht es an Materialauswahl und dann ans Nähen!
      Ziel des Projektes ist es eine Kappe für auf meine Tipis ( Varanger Camp8-10 und Motortrekking SPZ-Traveller ) herzustellen, an der eine Tarpkonstruktion aufgehängt werden kann,
      um so den Eingangsbereich vor Reinregnen zu schützen, oder aber einfach vor dem Tipi unter dem Tarp zu sitzen, kochen etc.
      Etwa so:


      und hier die Papiermütze:


      Bevor ich jetzt mit meiner ersten Näharbeit teures Material versaue, will ich den Prototyp für den ersten Outdoortest aus einer Ikeatragetasche nähen.
      Sobald der den Test bestanden hat, wird dann ein den Zelten entsprechendes Material und Farbe genommen.
      Soweit der heutige Plan!
      Ich werde an dieser Stelle weiter berichten, wenn es etwas zu berichten gibt!!!
      Wer Anregungen zu dem Thema hat, oder vielleicht selber schon so etwas gebaut hat,
      immer gerne her damit. Ich bin nicht festgelegt auf das , was meinem Hirn da heut entsprungen ist
      und dankbar über tips und Verbesserungsvorschläge.

      Gruß"Seemann"
      Wer vom Weg abkommt, lernt die Gegend kennen!
    • Huhu,

      Hab genau so eine Hutze für mein Tentipi. Wenn Du Hilfe oder Bilder brauchst sag Bescheid. Stoff würde ich bei Extremtexil ordern. Schau mal im Shop von AbsoluteCanoe. Da wirst Du die Hutze auch finden.

      Mono.



      Einmal im Vorgarten bei einer Arbeitskollegin.





      Und im Tale der Brex.
      "Of all the paths you take in life, make sure a few of them are dirt."
      John Muir

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Monoxilus ()

    • @schwyzi
      Du hast Recht was die Funktion angeht, aber dieses Hellblau auf meinem grünen Tipi würde mir halt nicht gefallen. Und auf dem Sandfarbenen auch nicht wirklich.
      Wäre dann also nur eine Frage der Optik.
      Die Ikeatüten liegen hier halt gerade so rum und sind von der Stabilität mit Sicherheit absolut o.K.
      Schöne Ostern
      "Seemann"
      Wer vom Weg abkommt, lernt die Gegend kennen!
    • Hallo @Monoxilus
      wußte nicht das man sowas auch kaufen kann, danke.
      Aber nachdem meinem (?...?) wie auch immer Hirn, mein Mützchen entsprungen ist, will ich das auch selber bauen.
      Wenn es dann nicht funzt, kann ich immer noch eins kaufen, was mich aber entäuschen würde, weil ich bis gerade das Gefühl hatte es wäre "meine Idee".
      Gruß"Seemann"
      Wer vom Weg abkommt, lernt die Gegend kennen!
    • Wenns garnet klappt, sag bescheid.
      Ich kann Dir das zusammen tackern.
      Stabile Schlaufen rechts und links, Band rundherum weil ja Zug drauf ist.
      Auf Wunsch auch D Ringe in den Schlaufen und Dein Namen eingestickt.
      Stoff wie bereits oben erwähnt. Ein Cordura in passender Farbe oder ein dickeres Ripstop.
      Nähte mit Seamgrip abgedichtet.
      Ich hab jetzt nich gegoogelt was das fertig kostet.
      Wenn es sowas überhaupt genau so gibt wie Du es willst.
    • Danke dir @Bernd Odenwald
      Ich komm auf dich zurück, wenn es mit dem Selbermachen nix wird, aber ich will es halt auch mal selber versuchen etwas zu nähen.
      Irgendwann hab ich ja auch mal mein erstes Mopped repariert.
      Aber wenn die Ikeamütze funktioniert, dann sprech ich dich sicher noch mal auf geeignetes Material und deine Empfehlung dahingehend an.
      Gruß"Seemann"
      Wer vom Weg abkommt, lernt die Gegend kennen!
    • Was lange wärt wird endlich gut!
      Das Mützchen ist jetzt fertig, und nicht mehr Ikea blau, sondern Schwarz. Sind noch so Lochnieten reingekommen für zusätzliche Spannmöglichkeit.
      Sieht so aus:


      Test steht noch aus, da es gerade wieder anfängt zu regnen.
      Ich werde hier dann berichten ob es so funzt, wie ich mir gedacht hatte, als ich das Papiermodell entwarf.
      Gruß"Seemann"
      Wer vom Weg abkommt, lernt die Gegend kennen!
    • So ihr geduldigen lieben Leute hier.
      Der Test fand statt! Im Urlaub in Meck-pomm beim Kanufahren.
      Vorab: Es Klappt. Aber ein besseres Tarp steht auf der Agenda.
      Mütze auf´s Helsport Varanger Camp gesteckt und mit lidl-Tarp via Ridgeline kombiniert.
      Geht mit Top-Lüfter auf und zu und sicher auch mit Ofenrohr, wurde aber nicht benötigt weil nie kalt und Ofen nur als Grill und Küche ausserhalb des Tipis genutzt.
      Anbei Bilder:

      Die vier zusätzlichen Befestigungsoesen wurden zu keiner Zeit benötigt. Hätte mir das Einschlagen sparen können.

      Gruß"Seemann"
      Wer vom Weg abkommt, lernt die Gegend kennen!
    • Hallo Seemann (und liebe Mitlesenden)!

      Inspiriert durch diesen Faden habe ich letzte Woche auch mal das Tarp ans Lavvu geknüpft. Die Idee, einen trockeneren Eingangsbereich zu haben, gefiel mir sehr gut.

      Ich hatte aber keine Lust zu nähen:

      Deswegen nur eine kurze Bandschlinge um die Mittelstange gelegt und das Tarp mit nem kleinen Karabiner eingehängt.
      Bilder
      • 20170822_110032.jpg

        946 kB, 1.600×1.200, 10 mal angesehen
      Jeder hat das Recht zu schweigen! Auch, wenn er nichts gefragt wurde!
      Schwede: "Wie man in ein Forum hinein ruft, so schallt es hinaus!"
    • Bei meiner Lösung liegen die beiden hinteren Tarpschnüre auf dem Lavvu auf (Reibung?) und werden an den entsprechenden Lavvu-Heringen eingehängt. Das Tarp liegt am Lavvu an. Feuchtigkeit durch Regen und Kondenswasser zwischen Tarp und Zelt trocknen deshalb nicht ab. Aber es wirkt sehr wohnlich.
      Nun hat es in dieser Woche "leider" nicht geregnet (so hat es an der Elbe nur als Tauwassersammler gedient). Mal sehen, wie es sich bei den BC-Treffen im Herbst schlägt.
      Jeder hat das Recht zu schweigen! Auch, wenn er nichts gefragt wurde!
      Schwede: "Wie man in ein Forum hinein ruft, so schallt es hinaus!"
    • Hallo @schwarzzelter,
      schöne Idee und danke für´s zeigen.
      Ich denke, da deine Schlinge sehr weit oben an die Zeltstange angreift, also nicht mittig z.B., entsteht auch keine große Beanspruchung auf Knickung.
      Da liegt nämlich die Gefahr bei all diesen angehängten Tarpgeschichten, sobald starker Wind und / oder Schnee ins Spiel kommen. Dazu gab es im Canoeforun maleinen ellenlangen, aber teil sehr fundiert recherchierten Faden, mit Berechnungen und allem PIPAPO. Der hieß glauge ich "Zeltstangenproblematik". Es ging um Belastungen durch Knickung und Biegung und einseitig wirkende Kräfte , sowie um Zeltstangendimensierung- und Material.
      Unsere Mützen und Schlingen tun ihren Dienst mit Sicherheit, solange `normales`Wetter herrscht.
      Bei Schnee oder Sturm bau ich das Tarp ab und sichere das Tipi / Lavvu mit allen Leinen und Snowflaps die es hat, basta.
      Gruß"Seemann"
      Wer vom Weg abkommt, lernt die Gegend kennen!
    • Hallo zusammen,
      ist zwar etwas OT, hat aber trotzdem mit dem Mützchen zu tun:
      habt oder hattet Ihr mit anhängendem Tarp keine Bedenken wegen der Mittelstange? Meine hat beim holländischen Wind im Urlaub ordentlich gelitten und mich dazu gebracht, mein Tarp nach einem Tag wieder abzubauen. Vielleicht ist das Sunshadow auch etwas groß für ein 9er Tipi... ?(
      Grüße vom Largo
    • Hallo @el_largo,
      natürlich hast du Recht mit deinen Bedenken. Es sind auch schon Mittelstangen geknickt bei nassem Schnee ( lange Berichte und Diskussion im Canoeforum )
      Generell sollte man bei gewissen Wetterlagen im Auge behalten, welche Kräfte da u.U. durch die große Fläche wirken und profilaktisch vorher einrollen.
      Auch die Diskussion um die Stabilität der Stangen könnte jetzt hier wieder aufbranden, aber man kann auch einfach selber z.B im Winter eine stabilere Stange nutzen , als die auf Wunsch der User immer leichteren Hersteller / Erstausrüster Stangen. Ich habe irgendwo hier im Forum nur z.B. mal die Edelstahlstangen von Motortrekking vorgestellt, wie ich sie auf den Wintertreffen in meinem SPZ1-2 Traveller benutze.
      zugegeben sieht man oberhalb meines Knies nicht viel von der Stange, aber ich hab kein anderes Bild. Wen´s interessiert der kann ja auf der Homepage von Motortrekking nachschauen. ( das soll wie immer bei Tipps von mir keine Werbung sein, sondern reine Info!!! )
      Der Fakt ist, das die Stange durch ein wie auch immer angehängtes Tarp deutlich mehr auf Knickung und Torsion belastet wird, als ohne, wo die Hauptbelastung auf Druck ist!
      Das sollte sich der geneigte Tipi / mit Tarp Camper immer vor Augen führen!
      Bei gutem Wetter, d.h. ohne nassen Schnee oder Sturm, ist es aber eine feine Sache.

      Gruß"Seemann"
      Wer vom Weg abkommt, lernt die Gegend kennen!