Was habt ihr auf eurer Messer-Werkbank

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Albbaer schrieb:

      Wenn ichs richtig sehe, waren Sgians auch nie so wirklich als Arbeitsmesser gedacht.

      Klar, und das ist der andere Grund, warum ich es wohl nicht belasten werde. Ich wollte nur gern etwas subtil sein, mit dem Umstand. ^^

      Albbaer schrieb:

      Die wurden meist versteckt getragen (Dubh= versteckt aber auch : schwarz),

      Klar. Dunkel. Die Dunkelklinge, in mehr als einem Sinne.

      Dazu fällt mir diese Szene ein, und da es auf Youtube nichts gibt, was es nicht gibt:

      (Leider original englisch mit wohl russischem Voiceover. Macht es sprachlich herausfordernd, aber ich denke es wird schon klar, was gemeint ist.)

      Ich weiß, daß ich hing am windigen Baum / neun lange Nächte.
    • Ich fange ja gerade an mit dem Messerbau der Plan war folgender:

      Aus einer Rundfeile wird die Klinge geschmiedet und ein Messer gebaut.
      Das Mit dem Schmieden ging schonmal gut.
      Die Klinge sollte schmal und lang werden check das bekome ich hin.

      Im Laufe des Fertigungsprozesses wurde dann auch klar, dass ich das Messer gerne zum Angeln nehmen möchte Design entsteht bei mir nicht am Reissbrett sondern im Kopf "gemäß Baufortschritt"

      Der Bandschleifer stand eh schon auf der Wunschliste also Shopping
      Es wurde der BS175 als Schleiftisch passte ein Abschnitt eines 200er Doppel-T-Trägers, Schleiflehre gebaut und Feuer fei. Bisher lief alles super.


      Okay, der Winkel von 10° war wohl etwas optimistisch bei der Dicke aber das zeigte sich erst später.

      Beim Härten erste Probleme Ich wollte meine Schmiedemarke noch vor dem Härten einschlagen. was ich dabei irgendwie nicht bedachte war, dass sich dabei die Klinge (weil warm) ja biegen könnte. Naja, das konnte ich wieder etwas richten...
      Dann Härten in Rapsöl.
      Anlasen 2x45 Minuten bei 190° cool, das läuft. Parallel dazu Den Griff vorbereiten.
      Der Plan war ein Ledergriff also Leder geschnitten, gewässert und gepresst damit das beim Verkleben dann auch schön stramm wird.


      Noch fix zwei Messingscheiben poliert und dann...

      Autsch, Biegetest mit der Klinge und Klack. Das war´s dann
      Hier noch zwei Bilder vom Wrack:


      Schade, das Messer wär glaub ich richtig schick geworden für ein erstes Anständiges Messer.
      Naja, ich verbuche es mal unter "was gelernt"
      Ich denke mal die Klinge war zu dünn und ggf habe ich beim Richten nach dem einschlagen der Schmiedemarke irgendwas an der dünnen Klinge beschädigt.
      Darüber hianus war die Feile wohl der Falsch weil zu unflexibler Stahl für diese Form Messer.
      "...ich will´s ein Bisschen schöner machen, reines Überleben turnt mich ab!"
      Cody Lundin, Survival Duo 1. Staffel
    • @Randriedi
      Bei so einem Stahl werden die Marken im Warmen Zustand eingeschlagen.
      Aber es wäre bestimmt beim Arbeiten irgendwann mal gebrochen.
      An der Bruchstelle sieht der Stahl sehr Spröde aus.
      Feilenstahl ist nicht gleich Feilenstahl, achte auf sehr alte Feilen.
      Bei der Herstellung von Schlageisen hätte ich auch schon einige Probleme mit dem unterschiedliche Stahlsorten gehabt.
      Abhaken, Lehrgeld bezahlt und das nächste wird besser.
      Gruß
      Andy
      hateful fiveteen :hut:
      Kommt keine Antwort, kann es sein das ich Dich ignoriere.
      Alles was Du über mich hörst, kann genau so falsch sein, wie die Person,
      die es Dir erzählt hat.
    • @trapperandy Marke hab ich in warmem Zustand eingeschlagen.

      Also geschmiedet, geschliffen, warm gemacht -> Marke rein und nochmal richten (da war´s dann ggf schon zu kalt) und dann nochmal warm zum härten...

      Der Letzte Satz ist klar. ...aber ärgerlich ist es trotzdem.
      "...ich will´s ein Bisschen schöner machen, reines Überleben turnt mich ab!"
      Cody Lundin, Survival Duo 1. Staffel
    • Randriedi schrieb:

      @trapperandy Marke hab ich in warmem Zustand eingeschlagen.



      Der Letzte Satz ist klar. ...aber ärgerlich ist es trotzdem.
      Du ich zahle heute noch genug Lehrgeld, da Ärger ich mich nicht mehr so.
      Mit warm einschlagen meinte ich Rotglühend, so kurz vor dem Abglühen.
      Aber trotzdem schön geworden.
      Mach doch aus der Klinge ein kleines Schnitzmesser.
      Gruß
      Andy
      hateful fiveteen :hut:
      Kommt keine Antwort, kann es sein das ich Dich ignoriere.
      Alles was Du über mich hörst, kann genau so falsch sein, wie die Person,
      die es Dir erzählt hat.

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von trapperandy ()

    • Randriedi schrieb:

      weil zu unflexibler Stahl für diese Form Messer.
      ...das ist normalerweise eine Frage der Wärmebehandlung. Da der Stahl ölhärtend ist, waren die Voraussetzungen eigentlich ok. Du hast allerdings keine Chance, wenn da vorher ein Haarriss etc. an der Stelle drin war. Es ist mechanisch auch genau die Stelle, die am schwächsten ist. Der "Biegetest" - und da gibt es ja mehrere Varianten, der berühmteste ist wohl der amerikanische 90°-Flex-Test - wird normalerweise an differential gehärteten Klingen durchgeführt. Vereinfacht ausgedrückt schafft der Messerbauer es dabei, die Schneide hart, die Mitte flexibel (federnd) und den Rücken weich zu lassen. Ich glaube, dass deine Klinge (wie die meisten Messerklingen) komplett gehärtet war. Ein Biegetest führt da zwangsläufig zum Bruch (du meintest ja nicht den Messing-Fasentest!?). Je nach Stahl und Wärmebehandlung halt bei einem anderen Biege-Winkel.

      Besser übrigens, die Klinge bricht bei einem sicher durchgeführten Test als in einer Survivalsituation oder so. Deshalb wird das Heft ja auch zumeist nicht gehärtet, damit sich dein Messer am Griff verbiegt und nicht bricht, wenn es darauf ankommt (gibt natürlich auch andere Wünsche...).

      Ich finde die Arbeit erst einmal beachtlich: aus einer Feile hast du da ein schönes Messer gezaubert! Trial and Error gehört da unumgänglich dazu. Oder wie die Amis sagen: If you succeed at first - try harder. ;)

      Freue mich schon auf deine nächsten Entwürfe!

      Viel Erfolg, alle Grüße

      o:dee
      "If you think you are too small to make an impact, try sleeping one night in a room with a few mosquitoes." (Billy McBride)
    • Konradsky schrieb:

      Mit Wig schweißen, beischleifen und nur die
      Klinge neu härten.

      Gruss
      Konrad
      Klappt meistens nicht.
      Wir haben schon oft die Angel vom Feilenhefte geschweißt, alles Ordnungsgemäß gemacht und es bricht neben der Schweißnaht erneut.
      Ist wie bei Gußteilen.
      Gruß
      Andy
      hateful fiveteen :hut:
      Kommt keine Antwort, kann es sein das ich Dich ignoriere.
      Alles was Du über mich hörst, kann genau so falsch sein, wie die Person,
      die es Dir erzählt hat.
    • Aktuell ein Bzw mein erstes und einziges Vic, welches derzeit etwas modifiziert wird. Ich rundete die Spitzen etwas ab denn mein kleiner Neffe bekommt zu seinem 4. Geburtstag von mir dieses Messer ( große und kleine Klinge sowie Dosenöffner und Schraubendreher, Pinzette und Spießer) und er bekommt einen kleinen auf ihn angepassten Kurs zum richtigen Umgang und der vielfältigen Nutzung :) .

      Foto lohnt nicht, ist ja alles original, nur die Spitze eben rundlich :)

      Gruß Möhre
      Shorts are for wimps, real men wear Kilts!!! :thumbup:
    • Heute habe ich mein neues/altes Messer endlich fertiggestellt.
      Das alte Messer war ein Smith&Wesson Search and Rescue Messer, welches mir nicht mehr gefallen hat.



      Also habe ich versucht es umzubastel. Dies ist das Ergebnis:





      So gefällt mir das Messer wesentlich besser :)

      LG HerrNilsson

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von HerrNilsson ()