Kleines Winterabenteuer mit den Kids

  • Hallo,


    vor schon längerer Zeit stand ein Winter-Glamping Abenteuer mit den beiden großen Kids an (6 und 11); der Kleinste durfte noch nicht mit. Ziel war ein gemütlicher Abend mit Übernachtung im Tipi bei ordentlich Schnee. Für das Essen hatte ich Pizza vorgesehen, da dies mit den Kindern immer Spaß macht und sie bei den ganzen Vorbereitungen gut mit eingebunden werden können. Das ganze war eine gewisse Materialschlacht, da das erste Winterabenteuer mit den Kurzen auch wirklich gut klappen sollte. In Begleitung war ich noch von meinem Buddy. Der Zeltaufbau des Tipi (Safir 7BP) ging schnell von der Hand. Der Boden unter dem Schnee war noch nicht gefroren, insofern war ich froh, dass ich den Zeltboden mitgenommen hatte. Ansonsten war es leicht windig, leichter Schneefall und so -2 Grad.


    Fertig! Der Ofen bullert ordentlich! :thumbsup:


    Für die Pizza hatten wir eigentlich zuhause schon den Teig als Fladen vorbereitet. Das Zeug hat sich jedoch dermaßen mit dem Backpapier verklebt, dass wir nochmal ausrollen mussten. Was nehmen? Zum Glück hatte der Buddy Dosenbier besorgt. Der fränkische Teig zauderte jedoch etwas, als er vom Bitburger gerollt wurde. ;)

    ausrollen, Zutatenecke Personal ;)


    Die Pizzen habe ich mit Hilfe des Atago, meiner DIY Granitpizzasteinplatte und der Umlufthabe für den Atago (leider kein Foto) zubereitet. Nachdem die Kohlen durchgeglüht waren, habe ich ihn mit ins Zelt genommen.

    Nummer eins Nummer zwei....und noch ein paar ohne Bild.

    Unter der Haube waren ca. 220-230 Grad, benutzt hierzu 9 Weber Briketts. Im Zelt war es herrlich muggelig. Mit dem Klassiker "Mensch ärgere dich nicht" war ruckzuck der Abend rum.


    Ich entschloss mich die Nacht nicht durchzuheizen, sondern die Kids ordentlich zu verpacken. Der 6 Jährige schlief in meinen alten Ajungilak Tyn, der Große in seinem Carinthia G250. In der Nacht wurde der Wind stärker und es kühlte nochmals ab. Zur blauen Stunde musste ich den Großen mitsamt seinen G250 in den Carinthia XP Top stecken, welchen ich vor kurzem von Eiswanderer gekauft hatte (Tolles Teil!). Damit wurde es dem Großen auch wieder warm. Am Morgen lag einiges an Neuschnee; in der laufenden Nacht hatte ich auch schon immer mal wieder an die Zeltwand geklopft.

    Außen brrr.... Innen hmm...

    Nach einem ausgiebigen Frühstück, die Jungs hatten schon wieder mächtig Kohldampf, ging es dann an den Abbau und das Verstauen im Caddy...

    Alles voll!


    Es war ein schönes kleines Winterabenteuer. Wichtig war mir, dass die Kids Spaß hatten und nicht von einem weiteren Winterabenteuer abgeschreckt sind. Hierzu war halt einfach etwas mehr Material notwendig.


    Gruß Martin

  • Sehr geixxxx Martin

    das sollten /werden dir deine Jungs nie vergessen!

    Sehr schöne Bilder von einem offensichtlich gelungenen Abenteuer.

    Ich wäre ja auch gern mit meiner Kurzen raus ins Tipi mit Ofen usw. , aber

    man darf ja kaum irgendwo hin. ( Also Campingplatz geht nicht, andere Familie besuchen geht nicht, und Garten hab ich nicht.)


    Gruß"Seemann" , der so gern im Winter zeltet.

  • Das Bild beim menschärger dich nicht zocken...das Shirt und die Socken Kombo, einfach das beste :D

    Und dann hat der auch noch die Menschärgeredichnicht-App auf dem Smartphone und cheated!

    Erst wenn der letzte Fisch gerodet und der letzte Baum gefangen ist werdet Ihr merken, dass Ihr etwas verwechselt habt!
    Letztes Wort, Häuptling der Wildkatzen 1758 - 2029

    „Herr Janosch, wo macht man Urlaub?” - „Überall, wo zwei Bäume sind. Vorausgesetzt, man macht es wie Wondrak und hat immer eine Hängematte dabei. Dann ist das ganze Leben quasi Urlaub.”

  • Dachs

    Ja so sind die alten Herren:im Herzen noch in der wilden Zeit :rock: , aber kalte Füße geht halt gar net...und was hilft da besser als Omas Socken aus den Wollresten :)

    Seemann

    Freut mich, wenn es dir gefällt! Wenn die Sache nicht so aufwändig wäre, würde ich es auch gern öfter machen. Es ist zwar eine abgelegene Ecke, aber das Zelt stehen lassen möchte ich nicht. Ich hoffe für uns alle, dass wieder andere Zeiten kommen. Dann kommst im Winter halt mal vorbei! Schnee gibt's genug...

    schwarzzelter

    Du siehst schon alles. Tatsächlich hatte ich die Würfel vergessen...also was tun? Schnell nen Würfel bushcraften oder eine Würfelapp laden...Würfel bushcraften...hmmm:neue Challange? :saege::P/:werkeln:


    Gruß Martin

  • Hallo,

    hier ein paar Bildchen vom Winterzelten. Leider nur im Garten und nicht wie sonst um diese Zeit in Schweden ;(

    Das Zelt ist ein Wechsel Venture 1 Solozelt, welches ich gerade teste.

    Als Winterzelt natürlich vom Konzept her viel zu klein und eng, aber Test ist Test.

    Den Schnee habe ich natürlich stilecht mit meinen Ski festgetreten und etwas ruhen lassen vor dem Aufbau.

    Man beachte die original schwedischen Wegzeichen an meinem Holzschuppen.

    Mit zwei Matten (zusammen 8,5 cm) und dem dicken Nahanny eigentlich schon voll.

    Ein Bisschen Stauraum als "Handschuhfach" ist vorhanden.


    Die tiefste Temperatur draussen war -15,3°C. Im Zelt -12°C. Der Schlafsack (Nahanny Salvamont mit Overfill) ist so warm, dass ich weder Wärmekragen noch Kapuze zugezogen habe.


    MYOG-Hering aus PVC-Rohr.

    Die Knebel an Stelle von Karabinerhaken haben sich schon auf zwei "echten" Wintertouren bewährt. Sehr gut mit Handschuhen zu verwenden.

    Gruß

    Nick

  • oldnick

    Da sieht es ja richtig muggelig im Zelt aus! Das mit den DIY Schneehaken aus PVC ist ne gute Idee! Was hatten die Rohre für einen Durchmesser? Wenn ich meine Liebste noch überreden und ein paar eheliche Bonusmeilen opfere, hoffe ich auch auf einen Freigang. Bei uns wären heute -20 angekündigt. Das wäre mal wieder eine Aufgabe für den guten alten Ajungilak Tyin.

    Gruß Martin

  • Die Hütte hatte ich mir letztes Jahr auch mal gekauft. Bei mir ist das Zelt nach einer Nacht durchgefallen oldnick. :saint:


    Die Lüfter sind ziemlich schlecht konstruiert und bleiben nicht wirklich offen, da es keine Aufsteller in den Lüftern gibt. Daher hatte ich extrem viel Kondens im Zelt die Pfützen auf dem Boden bildete.


    Generell fand ich die Verarbeitung an manchen Stellen nicht gut. Ausgefranzter Stoff und Fäden.

    Dann wurden im Shop (Unterwegs.biz) auch noch falsche Maße angegeben und das Zelt war für mich viel zu kurz.


    Habs am nächsten Tag zu Unterwegs zurückgebracht und die haben es auch ohne Murren wegen der falschen Angaben auf ihrer Homepage zurück genommen. Irgendwo habe ich noch Bilder von meiner Testnacht.


    Die freistehende Konstruktion war mein Kaufgrund. Die 1P Version bietet allerdings echt kaum Raum für den Schläfer, oder gar Gepäck.

    Durch das Belüftungsproblem und die Länge wäre ich aber auch nicht mit dem 2P glücklich geworden.


    Bin gespannt wie deine Tests weiter verlaufen.


    LG

  • Mir ist das Zelt definitiv auch zu klein. Länge passt noch aber wenn ich schon ein Zelt verwende, möchte ich auch mehr als nur drin liegen können. Ich habe als Solozelt ein Vango, der Typ heisst inzwischen Nevis 2. Das wiegt in etwa das gleiche wie das Wechsel, ist auf dem Papier ein 2 Personenzelt und gerade richtig für mich alleine.


    An der Verarbeitung vom Venture habe ich eigentlich nichts auszusetzen. Kommt mir sehr ordentlich vor.

    Die Belüftung kann ich nach einer Nacht und dermassen tiefen Temperaturen nicht wirklich beurteilen, ist ja kein Winterzelt.


    Ich teste mal weiter...