Beef Jerky ?

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Biltong ist ja fast das Gleiche - das mache ich mir mit Dörrautomat selbst. Beziehen kann man es aber auch z.B. hier:

      namibia-shop.eshop.t-online.de/epages/.shorturl

      Der Shop ist etwas oldschool, aber habe da schon mehrfach bestellt (war lange die Quelle für Zam-Buk in Deutschland...) und es funktioniert. Biltong kommt meist eingeschweißt und soollte dann auch sofort eingefroren oder geöffnet werden (Beipackzettel beachten)!

      Selbst machen:
      - Rinderrouladen in schmale Streifen schneiden, 5mm stark und vielleicht 2cm breit.
      - Über Nacht in Marinade legen (da gibt es verschd. Rezepte, wichtig bei mir: Salz, Pfeffer, PeriPeri, etwas Essig, Koriander, Zucker oder Honig, Sojasauce)
      - dann rausnehmen, ich tupfe nicht ab! Das teure Gewürz...
      - im Dörautomat locker verteilen (alternativ mit Rouladendraht im Backofen am Rost aufhängen - unten Blech drunter zum Saft-Auffangen - Ofenklappe nicht scholießen, Handtuch oder Kochlöffel dazw.)
      - ich heize immer erstmal eine Stunde bei 70°C, dann weiter bei 45°C. Meist über Nacht, da muss man sich bezüglich der Zeit rantasten.
    • Ich mache mein Beef Jerky gelegentlich selber,das gekaufte schmeckt meist nicht.
      Ich würze Rouladen oder noch lieber Minutensteaks vom Rind und trockne das Fleisch bei 60-70 Grad im Backofen mit leicht geöffneter Türe.
      Ich würze das Fleisch mit Sojasauce,Pfeffer,Salz und verschiedene Kräutermischungen,lasse es über Nacht ziehen und dann geht es in den Backofen.
    • Dörrautomat rockt!

      Ist alles kein Hexenwerk:
      - Marinade aus Worchester Sauce, Sojasauce, Barbecue Sauce, braunem Zucker und diversen Gewürzen (nur kein Salz!) zusammenrühren
      - Beim letzten mal hab ich mir Rinderrouladen direkt vom Metzger etwas dünner schneiden lassen
      - daheim dann in handliche Stücke zerteilt, über Nacht im Kühlschrank marinieren.
      - Abtupfen und rein in den Dörrer.
      So 6-8h später riecht die Bude brutal nach Jerky und das Zeug ist trocken.
      "...ich will´s ein Bisschen schöner machen, reines Überleben turnt mich ab!"
      Cody Lundin, Survival Duo 1. Staffel
    • Da hätte ich jetzt mal zwei Fragen zu, @Randriedi:

      1. Salz: Wieso nicht? Ich würze zwar oft auch erst nach dem Marinieren (also nur ne Soft-Marinade über Nacht) wegen der Kinder (so kann man die Schärfe variieren und es sieht auch ansprechender aus), aber habe bezüglich des Salzes keine schlechten Erfahrungen gemacht... Auch die Befürchtung, dass sich der Biltong später durch Salz selbst befeuchtet, hat sich bei mir nicht bestätigt: Mein Test mit 3/4 Jahr altem Biltong verlief gut.

      2. Keine Gitter? Wieso von Vorteil? Ich lasse das Fleisch vorher abtropfen, unten drunter kann man auch noch Küchenkrepp legen, der Dörrautomat wird nach Gebrauch eh ausgewischt. Trocknet es in Schalen denn gleichmäßig? Ich konnte bisher jedenfalls keinen Grund für Schalen erkennen und komme mit den Gittern gut klar. Aber, das gilt vermutlich für alle Geräte, es schadet nicht, die Böden zwischendurch mal durchzutauschen, damit alle Ebenen gleichmäßig dörren.
    • Ich verwende einen Bielmeier.
      Den runden mit Stapelkisten. Typ muss ich mal nachsehen. Der Vorteil ist, die einzelnen Stapelkisten sind nach unten geschlossen. Dann tropft da nichts herunter. Die Fleischkisten habe ich gekennzeichnet und benutze sie nur fürs Fleisch.
      @Hagbard man sollte in den Schalen auch mal wenden. Dann klappt es aber gut und gleichmäßig.
      Anfangstemperatir setze ich auch auf höchste Stufe. Dann weiter auf Stufe 1 bis zum gewünschten Zustand des Jerkys.

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Emil_Strauss ()

    • @Hagbard
      zu 1: weil die Sojasauce in der Regel genug Salz mitbringt ;) ...und bevor es ungenießbar wird lieber mal weniger.
      zu 2: Im Prinzip hast du da recht, ich empfinde die Schalen einfach als recht gut zu reinigen, daher die Empfehlung. Vergleich mit Geräten mit Gittern hab ich keinen.
      "...ich will´s ein Bisschen schöner machen, reines Überleben turnt mich ab!"
      Cody Lundin, Survival Duo 1. Staffel
    • Gestern noch habe ich Jerky gemacht. Am liebsten mit African Rub und Salz als Trockenmarinade. Und dann einfach ein paar Stunden in das Dörrgerät. Als Fleisch nehme ich gerne Oberschale vom Rind. Gerne aber auch Pferdekeule oder Schaf. Am WE werde ich wieder einige Schafe schlachten, dann gibt es Nachschub.

      Edit Ja, am Lagerfeuer an einem schräggestelltem Gitter. Geht gut.
      Glück ist Bedürfnislosigkeit.
      Auch in einer schlechten Welt lässt's sich gut leben.
    • Muemmelmann schrieb:

      Hallo,
      Hat das schon mal einer am Lagerfeuer, sprich nach alter Schule, Jerky gemacht?

      Gruß MM
      Jupp. Ist nur kitzlig die richtige Entfernung zum Feuer zu finden. Rauch soll es haben, aber nicht zu heiss werden. Du kannst 2 Stöcke, schräg 45° in den Boden rammen und einen Grillrost oder Grünholzrost daran tüddeln. Wird auch lecker. Vielleicht aber eher gar, als richtig trocken. Mit der Aufbewahrung also aufpassen. Musste ich mir persönlich aber noch nie Gedanken drum machen :D
    • Hagbard schrieb:

      Biltong ist ja fast das Gleiche - das mache ich mir mit Dörrautomat selbst. Beziehen kann man es aber auch z.B. hier:

      namibia-shop.eshop.t-online.de/epages/.shorturl

      Der Shop ist etwas oldschool, aber habe da schon mehrfach bestellt (war lange die Quelle für Zam-Buk in Deutschland...) und es funktioniert. Biltong kommt meist eingeschweißt und soollte dann auch sofort eingefroren oder geöffnet werden (Beipackzettel beachten)!

      Selbst machen:
      - Rinderrouladen in schmale Streifen schneiden, 5mm stark und vielleicht 2cm breit.
      - Über Nacht in Marinade legen (da gibt es verschd. Rezepte, wichtig bei mir: Salz, Pfeffer, PeriPeri, etwas Essig, Koriander, Zucker oder Honig, Sojasauce)
      - dann rausnehmen, ich tupfe nicht ab! Das teure Gewürz...
      - im Dörautomat locker verteilen (alternativ mit Rouladendraht im Backofen am Rost aufhängen - unten Blech drunter zum Saft-Auffangen - Ofenklappe nicht scholießen, Handtuch oder Kochlöffel dazw.)
      - ich heize immer erstmal eine Stunde bei 70°C, dann weiter bei 45°C. Meist über Nacht, da muss man sich bezüglich der Zeit rantasten.

      Ja, Biltong ist lecker .

      Der besagte Shop ist recht teuer., da gibt es Billigere ., die gute und günstige Qualität haben.

      ZamBuk ist eine wirklich gute Wundersalbe, habe ich auch daheim.

      Soll sogar Leute geben , die diese Salbei in Wasser auflösen und als Medizin bei Erkältungen trinken - nicht meins.

      Wenn man das Biltong aus der Plastikverpackung hollt, am Besten in eine Baumwolltasche.