Wasserfilter im Labortest

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Wasserfilter im Labortest

      Hallo,

      ich habe hier einen aktuellen Wasserfilter Test entdeckt, der in einem Prepperforum veröffentlicht wurde. Dort hat ein Mitglied verunreinigtes Wasser durch verschiedene Filtersysteme gepumpt und die Wasserproben dann zur Analyse eingeschickt.

      Vielleicht ist der Test für den ein oder anderen interessant.

      @Friese, @Hagbard, @Stefan Ich hoffe es ist ok, ein Link auf den Test zu setzen, ansonsten bitte löschen.

      forum.urban-prepping.de/index.…e/?postID=17706#post17706
      Das Wissen liegt im tun!
    • Naturapfel schrieb:

      Ich hoffe es ist ok, ein Link auf den Test zu setzen, ansonsten bitte löschen.
      Das ist absolut okay. Wir führen hier kein Käseglockendasein... Und dieses Forum kannte ich noch nicht einmal! Sollten wir demnächst in unserer Linkliste aufnehmen.

      Das Thema ist auch interessant - obwohl ich so gut wie nie einen Filter nutze, aber es schadet nie, über Hintergründe Bescheid zu wissen.
    • Ich denke sein Filter war irgendwie verstopft - ich reinige auch alle meine Wasserbehälter mit Heitmann Reine Sauerstoffbleiche

      outdoorfriends.net/index.php/d…/wasserbehaelter-reinigen

      Die bekommt man übrigens direkt bei Heitmann - brauns-heitmann-shop.de/Hausha…m=sauerstoff%20bleiche%20 - weil man mich das oft gefragt hat.

      Interessant bei dem Test wäre noch eine Probe mit "Filtern" durch abkochen gewesen. Wegen den Schwebeteilchen - noch ein Filtern durch ein Tuch und vielleicht noch durch einen selbstgebauten Filter.
    • Hallo zusammen,

      Sawyer schreibt zum Austrocknen von Filtern:

      "...
      Calcium deposits can form on the fibers if the water has high calcium content and the fibers are allowed to dry.
      If the cap is placed on the filter after each use this will not be a problem as this prevents drying out. However, should the filter become
      fouled with calcium a simple cleaning (soaking) with household vinegar will dissolve it and restore the fibers to new condition..."

      sawyer.com/wp-content/uploads/…NC-Handout_2015-10-21.pdf

      MSR schreibt zum Guardian Filter mit Hohlfasern in der Bedienungsanleitung:

      "...Die Filterpatrone NICHT auseinandernehmen und trocknen. Eine trockene Patrone funktioniert nicht zuverlässig. (Falls Sie Grund zur Annahme haben, dass der Filter ausgetrocknet ist, wenden Sie sich bitte an den Kundendienst von MSR)...."


      Ich schließe daraus, dass Hohlfaserfiltern besser niemals austrocknen sollen. Wie es sich mit dem Austrocknen nach dem Spülen mit dest. Wasser verhält weiß ich nicht. Da ich mit Micropur Forte Lösung spüle um Bakterienwachstum im Filter zu unterbinden gehe ich davon aus, dass auch hier Reste die Hohlfasern verstopfen. Selbst mit intensivem Rückspülen bekommt man den Filter nie ganz sauber, das sieht man ja auch in einem der Bilder vom aufgeschnittenen Filter.


      Das Video von "Sacki" erscheint mir einigen Punkten "nicht ideal". So zeigt er mehrmals im Video Vorgehensweisen die zu einer Kontamination des Filters führen würden (Auslasskappe und Schraubverschluss des kontaminierten Wassers gemeinsam in der Tasche und ganz übel den nassen und offenen Filter in die Plastiktüte. So holt man sich Bakterien in die saubere Seite des Filters, davon kann ich nur abraten)


      MfG
    • Moin @Cephalotus, erstmal willkommen im Club und danke für Deinen ausführlichen Test.


      Cephalotus schrieb:

      Sawyer schreibt zum Austrocknen von Filtern:

      "...
      Calcium deposits can form on the fibers if the water has high calcium content and the fibers are allowed to dry.
      If the cap is placed on the filter after each use this will not be a problem as this prevents drying out. However, should the filter become
      fouled with calcium a simple cleaning (soaking) with household vinegar will dissolve it and restore the fibers to new condition..."

      Ich denk' mal, gegen diese Info kann man wenig sagen, ausser, dass es natürlich von den Umständen abhängt. Wie @Konradsky sagte, im Winter draussen ist natürlich das Risiko des Eintrocknens Einfrierens größer, und bei nur sporadischer Benutzung, wie in meinem Fall, ist Austrocknen nicht nur nicht vermeidbar, sondern ehrlich gesagt auch erwünscht. Lieber reinige ich einen ausgetrockneten Filter mit Essig vom Kalk, als dass ich das Risiko eingehe, dass mir das Teil vergammelt. Was ich mir davon mitnehme, ist, dass man einen lange nicht genutzten und eingetrockneten Sawyer vor dem ersten Gebrauch erstmal testen und gegebenenfalls entkalken sollte.

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Éowyn ()

    • Man kann den Sawyer Mini Filter "im Feld" meiner Einschätzung nach garnicht trocknen. Das "Ausschlagen" entfernt nur eine gewisse Menge an Wasser. Das lässt sich zuhause leicht mittels Waage überprüfen. Könnt ihr mal Eure ausgeschlagenen Filter wiegen?

      Von daher muss man einen einmal benutzten Sawyer Mini so oder so vor Frost schützen. Die im MSR Guardian verbauten Fasern vertragen hingegen laut Hersteller Frost. Außerdem hat man dort eine Möglichkeit, die Funktionsfähigkeit des Filters zu testen. Beim Sawyer bleibt nur das Vertrauen, eine gebrochene Faser (und nur eine einzige genügt für einen Bypass) wäre nicht zu erkennen.

      Problematisch sehe ich Ratschläge wie die, den beidseitig offenen Filter in eine Plastiktüte zu packen. Damit hat man ein hohes Risiko den Filterausgang zu kontaminieren. Wenn man das tut, dann unbedingt mit Schutzkappe auf der Auslassseite und auch die Innenseite der Schutzkappe darf nie mit kontaminiertem Wasser in Kontakt kommen.

      Natürlich geht es trotzdem meistens gut, die meisten werden ja nicht krank, wenn sie hier und da mal einen Keim abbekommen.

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Cephalotus ()

    • Cephalotus schrieb:

      Von daher muss man einen einmal benutzten Sawyer Mini so oder so vor Frost schützen. Die im MSR Guardian verbauten Fasern vertragen hingegen laut Hersteller Frost. Außerdem hat man dort eine Möglichkeit, die Funktionsfähigkeit des Filters zu testen. Beim Sawyer bleibt nur das Vertrauen, eine gebrochene Faser (und nur eine einzige genügt für einen Bypass) wäre nicht zu erkennen.
      Wi kann man denn die Funktionsfähigkeit des MSR Guardian prüfen?
      Meines Erachtens ist das ein Hauptproblem bei den Filtern, man merkt nicht ob sie richtig funktionieren. das heisst wenn man es merkt ist es viel zu späht. ;)
      You can't cheat the mountain
    • Éowyn schrieb:

      Moin @Anelan, ja so in etwa mach ich das auch, nur beim Trocknen durch Verdunstung nach Rückspülen mit Leitungswasser können dann natürlich Kalkablagerungen entstehen, auch wenn man den Filter gut ausgeschlagen hat.

      Man könnte natürlich, um das ganze Wasser rauszukriegen, den Sawyer an das Rohr vom Staubsauger halten 8o

      Mit den Kalkablagerungen ist natürlich vor Allem ein Problem, sobald man mit hartem Wasser nachspült. Ansonsten denke ich, könnte man (wenn man merkt, daß der Filter keinen ordentlichen Durchfluß hat) ihn immer noch mit Essig-Wasser durchspülen.
      Die Idee mit dem Staubsauger hat was. :)
      Alles eine Frage der Kommunikation!