Bu(sh/dget)craft Erstausrüstung

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • musher schrieb:

      Jetzt hast Du aber vom Mike einen ganz falschen Eindruck. Mike macht seinem Nicknamensvetter alle Ehre.
      Nein habe ich nicht :) Man darf nicht immer alles enst nehmen, was ich sage :)
      Ich bin absolut unvoreingenommen und bilde mir keine vorschnellen Meinungen über Menschen.
      I came into this world kicking and screaming, while being covered in someone else's blood.
      Why shouldn't I leave the world the same way?
    • @Memento
      Beim Strick habe ich einfach einen Stück Seil gemeint. Aus meiner Sicht kann man beim Bushcraft immer brauchen. Aber da du ja Paracord hast, passt das schon.
      Bevor du dir ein teueres Hobo kaufst, kannst du dir eins aus einer Blechdose machen (wie bei mir in dem ersten Bild links). Es kostet nichts, macht Spaß zum basteln und funktioniert hervorragend.

      Ich habe so einiges bei Engelbert-Strauss explizit für den Outdoor-Gebrauch gekauft. Wie z.B. Softshelljacke, robuste Hosen, Lederhandschuhe,Stiefel uvm.
      Da wird man manchmal vielleicht müde belächelt, wenn man anstatt teuere Outdoormarken von Fjällraven, Jack Foreskin usw. Arbeitsklamotten trägt, aber jedes Tierchen sein Pläsierchen.

      Mit Zeit und Erfahrung wirst du feststellen, dass man in Wirklichkeit für Bushcraft nicht allzu viel braucht und dass der Rucksack zunehmend kleiner und leichter wird. Hängt natürlich viel von dem persönlichen Wohlbefinden und Vorlieben ab.

      Hier eine ganz minimalistische Ausrüstung für eine Tour mit Übernachtung im Sommer:


      Der Nachtlager sah dann so aus:
      If you can't dazzle them with brilliance, baffle them with bullshit. 8o

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von MacGyver () aus folgendem Grund: Typos

    • Ein Waldarbeiter-EH-Set habe ich letztes Wochenende im Baumarkt gesehen.
      Aber jede Apotheke führt solche Artikel, auch für angemessene Preise.

      Ansonsten gibt's da noch das weite Feld der Bushcraft-Apotheke: kleinere Verletzungen kann man mit Birkenpilz-Pflaster à la Ötzi abdecken, kleinere Blutzungen mit angekautem Spitzwegerich stillen, usw. usf.

      Das Baumkind
      Draußen sein sein ist.
      Nicht lamentieren, sondern fakturieren.


      BC-Frauen-Treff 2019: Weitersagen! :Squirrel:
    • Einfach mal loslegen. ;)

      Ich denke eigentlich, dass ich mittlerweile weiß, was ich für welche Tour (Tagestour) brauche. Alles Notwendige (kl. EH-Set, Taschen-/Feuchttücher, Handschuhe, Kompass, Messer, Schnur, ...) ist in irgendeiner Form eigentlich immer dabei. Und dennoch passiert es - siehe: gestern -, dass trotzdem etwas fehlt (Rucksack). Manchmal steckt man einfach nicht drin bzw. kann man nicht absehen, was einen u.U. erwartet.

      Viele Dinge sind nice to have, andere wiederum (z.B. EH-Set) unabkömmlich, obwohl man (ich) sie selten braucht. Und man sollte auch nicht vergessen, dass das Gewicht, gerade auf längeren Touren, durchaus interessant sein kann. Nicht wenig Gerödel, welches man nahezu immer dabei hatte, wurde selten bis nie benutzt. Legt man verschiedene Dinge dann mal auf die Waage und addiert zusammen, was man eigentlich weglassen könnte (siehe: Pouches), werden sich Rücken, Schulter, Füße und Gemüt dankbar erweisen.

      Tagestouren habe ich vor gut 4 Jahren mit einem 80L-BW-Rucksack gestartet und bin nun bei einem Gürtel (UTG) ausgekommen. Halte dir stets vor Augen, was du machen möchtest, was dich erwarten könnte und ob du u.U. umdisponieren musst - z.B. Not-Rucksack zwecks Sammelei. Ich find's schöner durch die Lande zu ziehen, Dinge zu entdecken und die Zeit zu vergessen. Andere haben Spaß am Kochen oder Kaffee trinken im Wald. Wiederum andere machen Strecke und übernachten unterwegs in freier Wildbahn. Die Interessen sind breit gefächert, aber ehe du dich zu sehr in Kosten stürzt, würde ich erstmal schauen, wo deine Neigungen und Interessen tatsächlich liegen. Wenn ich meine Neigungen vor 4 Jahren mit den heutigen Interessen vergleiche, so klaffen da doch schon Welten zwischen. Aber das ist ein Entwicklungsprozess, den jeder für sich selbst entdecken muss/sollte.

      Viel Spaß draußen!
    • Von der (Billig-) Molle Pouch würde ich auch eher abraten. Das ganze (Pseudo-) Militärzeugs sieht irgendwie ganz cool aus und übt auch auf mich immer wieder eine gewisse Faszination aus. Es ist aber meist viel zu schwer und tatsächlich oft auch unpraktisch und unkomfortabel zu tragen. Bei den billigen Teilen ist die Qualität meist auch zweifelhaft.
      Mit Zip Lock Tüten oder kleinen Taschen aus dem Outdoorhandel oder auch z.B. aus der Drogerie, Dekogeschäften (Depot), IKEA usw. kann man sich i.d. Regel besser und günstiger organisieren.

      Wie @08/15 richtig sagt, merkt man erst mit der Zeit was man wirklich braucht und was einem liegt. Falls du bei dem Hobby bleibst, wirst du deine Ausrüstung noch oft genug ändern und anpassen. ;)
    • Boah ey - schon DREI Seiten kluge Ratschläge!

      Ne, ne, ne... Machen, Leute! Nicht so viel nachdenken, sondern rausgehen und probieren. Na gut, nicht gleich den Wald abfackeln ;)

      Wenn dann noch Fragen sind, ist hier mit Sicherheit der richtige Ort, um sie zu stellen.
      Findet raus, was Euch gefällt, und dann könnt Ihr Euch auch Gleichgesinnte für gemeinsame Unternehmungen suchen. Hier im Forum gibt es Bushcrafter jedweder Couleur.
      Zusammen bringt's einfach mehr Spaß, und man kann sich immer vieles abgucken.

      Das Baumkind
      Draußen sein sein ist.
      Nicht lamentieren, sondern fakturieren.


      BC-Frauen-Treff 2019: Weitersagen! :Squirrel:
    • Was mich beeindruckt ist, wie dünn das "Waldarbeiter" Erste Hilfeset ist.

      Das scheint wohl hauptsächlich für aufgeschürfte Finger und solche Sachen geeignet zu sein. Gerade da würde ich aber Sachen zur Blutstillung bei schwersten Verletzungen erwarten und Dinge, die man für/bei Schock braucht. Wie zum Beispiel mindestens (!) eine Rettungsdecke.

      Scheint wohl mehr ein Waldarbeiterhosenset zu sein. Eines nämlich, das in die Beintasche von Arbeitshosen passt.

      Mit einer zusätzlichen Rettungsdecke könnte das aber evtl. ganz gut für Wanderungen und Spaziergänge taugen. Für 6,55 nicht schlecht, für den Zweck.
      Ich weiß, daß ich hing am windigen Baum / neun lange Nächte.
    • Mal zu Molle-Pouches:
      Eigentlich machen die nur Sinn wenn man sie irgendwo fest macht. Wenn man sie IN den Rucksack stopft, gibt es deutlich leichtere Alternativen. Da ich selber mal so nen Assault-Verschnitt hatte und dort auch mit Molle gespielt habe weiss ich eins: Manchmal ists besser, man friemelt nix dran ;) . Ich hab den Rucki mit dem Zeug verschlimmbessert, so war mein Gefühl.
      No ned hudla.....
    • Ich nutze als Zeckenschutz das Zeug der Firma Nobite..

      Sowohl für Kleidung als auch auf der Haut (2 verschiedene Präperate)

      Nobite Kleidung (mit Permethrin)
      Nobite Haut (mit DEET)

      Ich habe Nobite Kleidung mal im Video von Sacki gesehen - fand ich überzeugend. 1x Imprägniert hält das gut 10-14 Tage, wenn man die Oberkleidung nicht wäscht oder durch Dauerregen läuft.

      Seitdem hatte ich keine Zecke mehr.
      Zeckenzange ist trotzdem immer mit dabei. Und abgesucht wird auch jedes mal.

      Was Zecken angeht, bin ich sehr paranoid.


      Am kommenden Wochenende steht die erste größere Tour an.
      I came into this world kicking and screaming, while being covered in someone else's blood.
      Why shouldn't I leave the world the same way?
    • Heute kam ein kleines Päckchen von @schwyzi an...

      Das habe ich dann direkt mit meiner Frau geöffnet. Diese wusste bis dahin nichts davon und hat sich noch mehr gefreut als Ich :)
      Bei dem guten Wetter musste das Set auch direkt mal ausprobiert werden: also ein paar Sachen gepackt und ab zum Garten.

      Da dann direkt mal aufgebaut:


      .. und mit dem mitgelieferten Spiritus gemäß der Anleitung befüllt... Feuerstahl ausgepackt, angezündet und paar Sekunden gewartet... brennt:


      ... Mitgelieferten Becher drauf, Wasser rein und paar Minuten warten.


      Zum Schluss noch etwas Minze rein... mhm!


      Nochmals vielen Dank an @schwyzi für's Päckchen!

      Grüße, Memento
      I came into this world kicking and screaming, while being covered in someone else's blood.
      Why shouldn't I leave the world the same way?
    • schwyzi schrieb:

      Zumindest günstig.

      So schlecht sind die gar nicht. Ich habe eine für den Garten.

      Robust und mit Arretierung, sodaß man sie sich nicht so leicht aus Versehen über den Fingern zuklappen kann. Sägt gut und ist recht bequem zu halten. Das Sägeblatt ist dick genug, um nicht zum ständigen Umknicken zu neigen. Sie ist ein bißchen schwer, aber ganz bestimmt nicht ungeeignet.
      Ich weiß, daß ich hing am windigen Baum / neun lange Nächte.
    • Sollte nicht abwertend klingen.
      Meine vom Lidl ist ein paar Jahre alt, mein Sohn hat die nicht kaputtgekriegt; er musste die immer für seine Draußen-Aktionen nehmen, weil ich um meine Laplander fürchtete.
      Aber die in diesem Jahr ist ein anderes Modell, zumindest anderer griff, also kann ich zur Qualität nix sagen. Außer, dass sie zumindest günstig ist. ;)
      One man's trash is another man's treasure!
      Tough enough to wear pink.
      Member of the Hateful fifteen