Kaufberatung für Poncho gesucht

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • +1 für den Nigor UL-Poncho. Mag den wirklich.

      Welche hatte ich denn bisher...? Also:

      US-Ripstop: sowohl OEM von Miltec, als auch originale. Sind mir zu schwer, fallen zu schwer und da dampft so gut wie nix ab. Nach kurzer Zeit läuft's innen genau so runter.
      Helsport: totaler Panzer, ausgezeichnete Kapuze, den kann man vererben, aber: ebenfalls sehr schwer, auch hier ist es nicht unbedingt das Gewicht, aber der Sitz den er dadurch hat, der sitzt wie eine Stahlglocke. Dafür als Schlafsystem echt gut.
      Jaerven: völliger Schrott. Schönes Tarnmuster, aber: gleichlange Kanten, die ein längliches Rechteck als Poncho verhindern. In der Bivifunktion somit nur diagonal nutzbar bei einer Länge von 1,96. Nicht so durchdacht nach außen hin, aber in Kombination mit anderen Jaervenprodukten supiehighend.
      HelikonTex: Liegt hier, zugegeben, ich habe ihn noch nicht im Regen getragen, aber er schließt die Lücke zwischen der Panzerfraktion und den UL-Teilen.
      Nigor: wie oben beschrieben mein liebster, unkompliziert, leicht, aber auch nicht filigran, immerhin hält er bereits gut 3 Jahre, und ich habe auch überdurchschnittlich viele Zerstörungsspastiken im Alltag und auch Freizeit. Die Sorge dass er zu spiddelig ist, ist unbegründet. Einfach ein wirklich schönes Ausrüstungsteil.

      VDuG, Stefan
      'Sorry Dave, i'm afraid i can't do this.'
    • Stefan schrieb:

      Jaerven: völliger Schrott. Schönes Tarnmuster, aber: gleichlange Kanten, die ein längliches Rechteck als Poncho verhindern. In der Bivifunktion somit nur diagonal nutzbar bei einer Länge von 1,96.
      ja leider funktioniert ab 1,90m nur der gefütterte king size

      s. video

      alternativ 10cm länger und ungefüttert: fjellduk pro aber auch deutlich schlanker geschnitten

      s. video

      mr
      ich empfehle bzw. verlinke nur was ich selber nutze und gut finde / was bei mir funktioniert - habe nichts zu verkaufen - und will niemanden belehren :danke:

      Dieser Beitrag wurde bereits 4 mal editiert, zuletzt von marcoruhland ()

    • Ich habe den Ferrino Trekker Poncho. Der ist leicht und hat vorne einen durchgehenden Reißverschluss. Außerdem hat er lange Ärmel, die an den Bündchen dicht abschließen und eine gute Kapuze mit einem kleinen Regenschild. Nachteil ist, dass er keinen Sturmriegel hat und nur ein Daypack unter die Ausbuchtung passt. Allerdings habe ich das Teil bei mehrstündigem Dauerregen und Wind in Lappland testen können. Fazit: Unter dem Rucksack getragen flatterte er kein Stück. Der Rucksack blieb dank Osprey Regenhülle auch trocken. Unter dem Poncho war es warm und trocken, aber nicht wie in einer Sauna. Dank des durchgehenden Reißverschlusses war eine flotte Belüftung bei nachlassendem Regen gar kein Problem. Andere Wanderer kamen, trotz Regenkleidung nass und verfroren auf der Hütte an und mussten sämtliche Kleidungsstücke am Bollerofen trocknen.Bei mir war nur das Regenzeug außen nass, innen war alles pulvertrocken. Auch auf anderen Wanderungen habe ich nur gute Erfahrungen mit dem Poncho gemacht.
      "Wenn du etwas tust, was du noch nie getan hast, dann ist das doch schon ein Abenteuer."
      Johan Skullman

      Ein Weg entsteht, wenn man ihn geht.
    • So, heute ist das gute Stück endlich angekommen. Hier mein erster Eindruck vor dem ersten Regen:

      Positiv
      - Der Ribstop macht einen sehr wertigen Eindruck
      - Beim Stoff habe ich nicht das Gefühl, einen Latexanzug zu tragen / dass es reines Gummi ist, d.h. besseres Tragegefühl
      - Von innen sind 2 Befestigungs- / Haltegurte vorn angenäht. Die sind nicht nur angenäht, die wirken von der Naht auf mich, als ob die nen Elefanten festnähen wollten -> selten so eine robuste Naht gesehen
      - Ich bin 1,93m groß. Beim Poncho in XL sind es gemessene 30cm vom Ponchoende (barfuß) bis zum Boden
      - Der Poncho klebt nicht zusammen, sondern geht angenehm auseinander
      Auf jeder Seite sind jeweils 5 Druckknöpfe und 3 Schlaufen, falls man den Poncho doch mal als Tarpersatz nutzen will (für mich eher nur kurz während der Pausen)

      Negativ
      - Kein eigener Packbeutel
    • @bathgate
      Klingt ja gut! :thumbup:
      Aber:

      bathgate schrieb:

      So, habe mir inzwischen den Savotta bestellt, da mir auch im direkten Vergleich zum Monsun in Fachgeschäft der Savotta empfohlen wurde. Jetzt muss nur noch mal die Post ankommen und das Wetter mal drehen...
      Hatten die den Poncho nicht in dem "Fachgeschäft"?
      Oder warum musstest du den "bestellen"?
      ...doch nicht etwa "Beratungsklau"? =O ;)

      Und @all: Hat jemand den Monsun und kann Mal was dazu sagen? Würd mich schwer interessieren!
      LG schwyzi
      One man's trash is another man's treasure!
      Tough enough to wear pink.
      Member of the Hateful fifteen
    • schwyzi schrieb:




      Hatten die den Poncho nicht in dem "Fachgeschäft"?Oder warum musstest du den "bestellen"?
      ...doch nicht etwa "Beratungsklau"? =O ;)

      Und @all: Hat jemand den Monsun und kann Mal was dazu sagen? Würd mich schwer interessieren!
      LG schwyzi
      Ich wollte eigentlich auch in diesem Geschäft (online) kaufen und hätte dafür auch den Mehrpreis, den ich dafür gezahlt hätte, als angemessen empfunden. Leider bietet dieser Online Shop nur für mich entweder technisch nicht umgesetzte oder nicht gewollte Zahlungsmöglichkeiten an. Schade, denn das Gespräch hätte ich viel lieber mit dem Einkauf honoriert.
    • bathgate schrieb:

      So, heute ist das gute Stück endlich angekommen. Hier mein erster Eindruck vor dem ersten Regen:

      Positiv
      - Der Ribstop macht einen sehr wertigen Eindruck
      - Beim Stoff habe ich nicht das Gefühl, einen Latexanzug zu tragen / dass es reines Gummi ist, d.h. besseres Tragegefühl
      - Von innen sind 2 Befestigungs- / Haltegurte vorn angenäht. Die sind nicht nur angenäht, die wirken von der Naht auf mich, als ob die nen Elefanten festnähen wollten -> selten so eine robuste Naht gesehen
      - Ich bin 1,93m groß. Beim Poncho in XL sind es gemessene 30cm vom Ponchoende (barfuß) bis zum Boden
      - Der Poncho klebt nicht zusammen, sondern geht angenehm auseinander
      Auf jeder Seite sind jeweils 5 Druckknöpfe und 3 Schlaufen, falls man den Poncho doch mal als Tarpersatz nutzen will (für mich eher nur kurz während der Pausen)

      Negativ
      - Kein eigener Packbeutel
      Also ich habe meinen Savotta Poncho jetzt schon einige Jahre und kann es mit den Ponchos aus der heutigen Produktion nicht vergleichen, aber... Bei meinem ist das mit der Nutzung als Tarpersatz etwas kitzlig, da er sich bei Belastung dehnt und er dann nicht mehr in die Ursprungsform zurückgeht.... Ich geh mal davon aus das beim Nach-nach-nachfolger Model geändert wurde.
    • Das mit dem "dehnen" passiert bei vielen Ponchos, gerne bei Silnylon oder leichten Ripstopvarianten die mit PU-Beschichtungen daherkommen. Meiner Erfahrung sind diesbezüglich reine PU-Tarps/Ponchos nicht so anfällig. Aber ich habe einfach Schockcord (früher noch Gummischnur genannt) das funktioniert recht gut.

      Viel Spaß mit dem Poncho, jetzt kommt ja eine Jahreszeit die ihn vielleicht auch fordert.
      'Sorry Dave, i'm afraid i can't do this.'