[Spenden Aktion] - Corona Hilfe für Sri Lanka

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • hier bitte auch mal PayPal Account. :D
      A chaotic good character acts as his conscience directs him with little regard for what others expect of him. He makes his own way, but he's kind and benevolent.
      He believes in goodness and right but has little use for laws and regulations. He hates it when people try to intimidate others and tell them what to do.
      He follows his own moral compass, which, although good, may not agree with that of society.

      Chaotic good is the best alignment you can be because it combines a good heart with a free spirit.

      easydamus.com
    • Hier wie versprochen die Infos mal direkt aus Sri Lanka von Anke:

      Liebe Forengemeinde,

      Vielen lieben Dank für euer Interesse und eure Unterstützung des kleinen Hilfsprojekts für die Gemeinde in Unakuruwa, einem kleinen Fischerdorf im tiefen Süden Sri Lankas. Vor allem von ganzen Herzen für eure Solidarität all jenen gegenüber, die ihr egal wie und wo, in diesen interessanten und turbulenten Zeiten unterstützt und dadurch dazu beitragt das Ganze mit einem wenig leichteren und hoffnungsvollen Herzen zu meistern.

      Unakuruwa ist eine kleine Gemeinde der Kreisstadt Tangalle mit ca. 500 Einwohnern, die hauptsächlich aus Fischern und einfachen Arbeitskräften in der Tourismusbranche besteht. Die Menschen hier führen ein einfaches Leben und verdienen ihren Unterhalt als Tagelöhner, wo auch immer gerade die Möglichkeit besteht. Über die letzten 3 Jahre hinweg kamen immer mehr Touristen in die verschlafenen Buchten, die sich entlang der Gemeinde erstrecken. Ein kleiner Hoffnungsschimmer für die Einwohner, um ihr Einkommen aufzubessern und so ihren Lebensstandard zu verbessern, sowie die nötigen Mittel für die Ausbildung ihrer Kinder zur Verfügung zu haben. Leider, wie so oft in der jüngeren Geschichte Sri Lankas, werden die Bestrebungen der Menschen, immer wieder auf die Probe gestellt, sei es durch einen Tsunami, Bombenanschläge (in einem weit entfernten Teil der Insel) oder wie jetzt durch einen Virus, dessen Bedeutung den Menschen hier so fremd, unverständlich und so gar nicht greifbar ist, aber wieder mal ihre Belastungsfaehigkeit und Ausdauer auf die Probe stellt. Wenn ich eines von den Menschen hier gelernt habe, dann ist es das es immer wieder weiter geht und man nie die Hoffnung aufgeben soll. Jedoch, so schön das klingen mag, die Belastungsproben kommen mit großen Entbehrungen, welche immer wieder zu großen Sorgen und damit auch einem ansteigendem Potential von häuslicher Gewalt führen.

      Um besonders der mentalen Belastung in dieser speziellen Situation entgegenzuwirken habe ich eine kleine Hilfsaktion gestartet, welche die Dorfbewohner, welche zur Zeit in ihrer Existenz bedroht sind, mit den nötigen Lebensmitteln zu versorgen.

      Nach Bekanntwerden der Verbreitung des Virus rund um die Welt, sind viele Touristen zu Beginn des Monats März vorzeitig abgereist, was die Einnahmen der Saison verringert hat – diese geht normalerweise bis Ende April. Bedingt durch die Anschläge an Ostern 2019, kamen diese Saison weniger Menschen in die Gegend rund um Tangalle als im Vorjahr und der Konkurrenzkampf um diese Touristen war hart und die Einnahmen sind für alle gesunken. Die Tourismusbranche ist seit Mitte März komplett zum Erliegen bekommen und dadurch fällt für viele der Tagelöhner ihr Einkommen von heute auf morgen weg. Hinzukommt, dass es in Sri Lanka seit Mitte März eine absolute Ausgangssperre gibt, welchen den Menschen jegliche andere möglichen Tätigkeiten verwehren, denn Verstöße gegen die Ausgangssperre werden hart geahndet und können in vielen Fällen zu Gefängnisstrafen führen. Die absolute Ausgangssperre ist wichtig, den wie auch in vielen anderen Ländern, hat das Gesundheitssystem nicht die nötigen Kapazitäten, um einen größeren Teil der Bevölkerung ausreichend bei der Behandlung des Virus zu versorgen.

      Die meisten Menschen tätigen ihre Einkäufe basierend auf den Tageseinnahmen. Da diese nun Wegfallen und die Ausgangssperre nur ca. alle 3 Tage für ein paar Stunden aufgehoben wird, um Einkäufe zu tätigen, stehen viele Familien vor einem finanziellen Spagat. Um diesen Entgegenzuwirken und auch den mentalen Druck von vielen Menschen zu nehmen, habe ich mich entschlossen die Versorgung an Grundnahrungsmitteln wie Reis, Linsen, getrockneten Fisch, Soya, Tee, Zucker, Kartoffeln und Zwiebeln für die Dauer der Ausgangssperre für diejenigen Mitglieder der Gemeinde in Unakuruwa zur Verfügung zu stellen, welche es aus eigener Kraft momentan nicht schaffen. Dies sind ca. 350 Menschen, die sich auf 88 Haushalte verteilen. Die Versorgung eines Haushalts für eine Woche kostet 9 EUR. Dank euch und einigen anderen lieben Menschen aus der Heimat, konnten wir innerhalb kurzer Zeit die Versorgung für diese Familien für 2 Wochen sichern. Wie auch in vielen anderen Ländern, wird die Ausgangssperre hier wohl noch mindestens 1, wenn nicht noch 2 Wochen gelten. Vielleicht schaffen wir es gemeinsam, die Versorgung weiter aufrecht zu erhalten.

      Wer ist denn der Mensch, der euch diese Zeile schreibt? Mein Name ist Anke, ich bin an der hessischen Bergstraße aufgewachsen und habe dann in meinen 20ern jede Gelegenheit genutzt die Teile der Welt zu erkunden, welche einen eher exotischen Charakter haben. Ich habe gute 5 Jahre für einen größeren Konzern in unterschiedlichsten Entwicklungs- und Schwellenländern gearbeitet, bevor ich dann vor 6 Jahren dieses Leben hinter mir gelassen habe und auf eigene Faust losgezogen bin. Ich habe dann ca. 2.5 Jahre in Südafrika gelebt und gearbeitet und mich dort der Belieferung von Apotheken und “Kliniken” in Townships gewidmet und später dann der Heranführung von kleinen Unternehmen in Townships an die digitale Welt. Vor fast 3 Jahren bin ich dann während einer Reise durch Asien in Sri Lanka “hängengeblieben” und baue hier seit ca. 2 Jahren einen Ayurvedischen Co-Living Space für Menschen, die gerade durch Eine etwas rauere Phase in ihrem Leben gehen oder gegangen sind und einfach wieder mit sich selbst und der Natur in Verbindung kommen möchten – kurz: einfach wieder Mensch sein (und keine funktionierende Maschine des modernen Lebens). Co-living Space bedeutet, dass es hier an nichts mangelt, um weiterhin am Arbeitsleben teilzunehmen (für diejenigen, die am Computer arbeiten). Im Prinzip spiegelt das Projekt meine eigene Erfahrung wieder. Vor ein paar Jahren stand ich nachts an einem leeren Strand in einem Nationalpark an der Grenze zwischen Südafrika und Mozambique, auf der Suche nach Schildkröten, welche dort zu dieser Zeit ihre Eier gelegt haben. Ich war damals mit einem Menschen unterwegs, der in Sachen Wildnis einen unheimlich großen Erfahrungsschatz hatte und ich als Anfänger habe mir mächtig in die Hosen gemacht. In dieser Nacht habe ich für mich begriffen, dass ich zwar unheimlich gut in der modernen Welt existieren und navigieren kann, aber vom Rest der Welt (trotz aller Magister…. Kleine Anspielung auf Dr. Faustus) und wie sie funktioniert mal so gar keine Ahnung habe. Seitdem arbeite ich an der Realisierung der Idee überall auf der Welt Plätze zu erschaffen, wo Menschen des modernen Lebens die Natur und das Menschsein in diesem Lebensraum wieder für sich entdecken und auch erfahren können. Das Projekt in Sri Lanka ist das Erste dieser Art für mich und ich freue mich auf alle weiteren die da noch folgen werden. Mein großer Traum ist es ein Stück Land in Afrika zu nutzen und dort mit einem Rudel Löwen und vielen anderen Tieren zu Leben und diese Erfahrung, dann auch wieder via Co-Living Spaces vielen anderen Menschen zu ermöglichen – denn das digitale Zeitalter wird uns über die Zeit hinweg immer mehr von unseren ursprünglichen Wurzeln entfremden und das Wissen über unsere Umwelt und die alten Kulturen wird mehr und mehr verloren gehen.

      Jetzt aber genug – ich bin mir vollkommen bewusst, dass die derzeitige Situation in Unakuruwa auf viele schönen Orte auf unseren schönen Planeten zutrifft und der Virus noch viele Herausforderungen für die Entwicklungs- und Schwellenländer bringen wird. Vielen Dank, wenn ihr euch entscheidet oder bereits entschieden habt die Menschen in Unakuruwa zu unterstützen. Falls ihr jemals in diesen Teil der Welt kommen solltet, klopft bitte einfach an die Tür – es wird euch an nichts mangeln.

      Vielen Dank, dass ihr euch die Zeit genommen habt diese viele Zeilen zu lesen. Ich wünsche euch und euren Familien und Freunden nur das Beste, vor allem auch für die kommenden Zeiten in der Heimat. Bleibt gesund und passt auf euch auf!

      Liebe Grüße,
      Anke

      IMG-20200331-WA0003.jpgIMG-20200331-WA0005.jpgIMG-20200331-WA0006.jpgIMG-20200331-WA0009.jpgIMG-20200331-WA0007.jpgIMG-20200331-WA0008.jpgIMG-20200331-WA0010.jpg
      "Das haben wir noch nie probiert, also geht es sicher gut."
      Pippi Langstrumpf
    • Hier noch ein kleines Update was ihr alles bewirkt mit euren Spenden. Das ist wirklich eine Klasse Leistung.
      Anke hat mir folgendes geschrieben :

      Wir haben die Logistik geändert und kaufen jetzt Bulk ein und verpacken hier vor Ort um. Mit einer Spezialgenehmigung sind nun ein paar Freiwillige unterwegs und holen die Waren beim GroßHändler ab.

      IMG-20200331-WA0009.jpgIMG-20200331-WA0012.jpgIMG-20200331-WA0013.jpgIMG-20200331-WA0010.jpgIMG-20200331-WA0011.jpg
      "Das haben wir noch nie probiert, also geht es sicher gut."
      Pippi Langstrumpf
    • Danke für die Zeilen von Anke @Dickgischt!
      Grüß sie mal ganz lieb. :*

      Ich für meinen Teil mache das gerne.
      Ich mag Orga Geschichten. ^^

      Eine große Hilfe bei sowas ist ein gutes Netzwerk aus Menschen und das hat sich über die Jahre wunderbar durch das Forum entwickelt.

      Mit der Zeit weißt du wer gern Feuer macht, wer es liebt beim schnibbeln zu helfen, wer gerne für andere kocht und auch die Utensilien dazu hat mal eben was für 30 Leute aus dem Kessel zu zaubern. :)

      Schnell war die Aktion "Sri Lanka" geboren, die Administratoren informiert und in @HUCKEPACKS ein top Supporter gefunden. :thumbup:
      Ich weiß ich wiederhole mich, aber vielen Dank @LAUFBURSCHE! :dolldrueck:

      Dank diesem wunderbaren Netzwerk haben wir schnell viel erreicht. Dafür danke ich allen Beteiligten und Gönnern! <3

      Echt toll wieviel Geld in doch recht kurzer Zeit zusammen gekommen ist! :danke:

      LG

      Ps: Achja, es sind immer noch ein paar Taschen da. ;)
    • So, damit etwas Spaß, Spiel und Spannung in Krisenzeiten aufkommt - hier eine Verlosung mit grandiosen Gewinnen!
      DIE Chance, eine Laufbursche-Tasche oder eins der tollen Messer zu gewinnen - und dabei auch noch die Aktion in Sri Lanka etwas zu unterstützen.
      Verlosung!! Tolle Gewinne - und ein guter Zweck...

      Es ist fantastisch, dass so schnell schon Huckepackstaschen verkauft wurden! :thumbup:
      Nun sind aber für manche echt harte Zeiten auch hier angebrochen, wenn wir wohl auch nicht so übel dran sind wie die arbeitslosen Tagelöhner in Sri Lsnka, so hat doch der eine oder andere jetzt finanzielle Sorgen und kann jicht so, wie er wohl möchte...hier gibt's die Möglichkeit, mit kleinem Einsatz zu helfen und mit Glück was Tolles zu gewinnen!

      Verlosung!! Tolle Gewinne - und ein guter Zweck...

      Es geht LOS!
      One man's trash is another man's treasure!
      Tough enough to wear pink.
      Member of the Hateful fifteen
    • Dickgischt schrieb:

      Vielen Dank für die tolle Unterstützung.
      Über das BCG und ULT Forum konnten wir bereits 550 Euro spenden. Dies hilft sehr vielen Familien in der Not.
      Danke, danke :thumbsup:
      Gruß Gerd

      schwarzzelter schrieb:

      Dickgischt schrieb:

      [...] Bei Interesse kannst du gerne mir eine PN schreiben.
      Willst Du nicht lieber eine PN-Gruppe machen? Für alle, die Deinen obigen Beitrag liken?Es ist ja völlig gleichgültig, wo auf der Welt man irgendwelchen Leuten hilft. Und wenn es Eurer Freundin dort hilft, den Leuten zu helfen, die sie dort aufgenommen haben ...
      [...]
      Siehste, habe ich doch gewusst!

      Danke für den ausführlichen Bericht!
      Erst wenn der letzte Fisch gerodet und der letzte Baum gefangen ist werdet Ihr merken, dass Ihr etwas verwechselt habt!
      Letztes Wort, Häuptling der Wildkatzen 1758 - 2029

      „Herr Janosch, wo macht man Urlaub?” - „Überall, wo zwei Bäume sind. Vorausgesetzt, man macht es wie Wondrak und hat immer eine Hängematte dabei. Dann ist das ganze Leben quasi Urlaub.”
    • @Tipple | @Dickgischt | @All

      Was nützt es, wenn jetzt gerade eben etwas Geld da ist ... das muss Morgen und Übermorgen doch auch da sein. Oder?! ?(
      deshalb werde ich für ein wenig "Sicherheit" sorgen können - indem ich Dir hier Versichere, dass ich die kommenden drei Monate meinen
      kleinen Beitrag in Form einer "regelmäßigen" Überweisung leiste. :thumbup:


      :campfire:
      lieben Gruß
      kahel
      >> geht nich - gibbet nich <<

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von kahel ()

    • Danke @Friese und auch danke an den anonymen Menschen der auch noch Taler in den Hut geworfen hat. :thumbsup:
      Eine weitere Zuwendung kommt noch per Überweisung.
      Auch hierfür vielen Dank S. M. :thumbup:
      :danke:

      Ich leite das weiter.
      Bin gleich wieder beim "löffelklau" Hund zu Gast. :P
      Leider blieb es das letzte Mal nicht dabei ihn nur zart in den Mund zu nehmen. Muss n neuen schnitzen. ||

      Heute gibt's nur Titan, ich bin gespannt. :D

      LG

      Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von Tipple ()

    • Hier ein paar Briefe die Anke von den Dorfbewohner bekommen hat. 5 von Frauen, 1 von einem Mann - alle bedanken sich herzlich für die Unterstützung in dieser Situation.

      Einige beschreiben, dass sie und die Kinder gerade alleine sind, weil die Männer für mehrere Monate zum Fischen auf See sind. Normalerweise helfen sich befreundete Familien gegenseitig aus mit Essen, aber da es bei jedem knapp ist, sind sehr froh Hilfe aus Deutschland zu erhalten, um diese Zeit mit einem etwas volleren Bauch zu meistern.

      IMG-20200402-WA0001.jpg
      "Das haben wir noch nie probiert, also geht es sicher gut."
      Pippi Langstrumpf