[DISKUSSION] Mehr Sozialverträglichkeit und Nachhaltigkeit bei Survival und Bushcraft

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

  • Zum Glück wissen die meisten Menschen nicht, was Bushcraften ist - es gibt Wanderer - die kehren oft ein oder haben eine Brotzeit mit. Dann gibt es Trekker, die übernachten dann mal irgendwo - wo weiß keiner - vielleicht auf dem Campingplatz.
    Deswegen glaube ich, dass die öffentliche Wahrnehmung hier anders ist -

    Zwei Stadtmenschen aus München sind auf den Berg und haben Silvester gefeiert - wahrscheinlich besoffen und haben Feuer gemacht.
    Völlig deppert.

    Hier im Forum lesen eh nur Insider.
  • Was haltet ihr davon, wenn wir hier im Forum sozusagen oben angepinnt mal für uns Verhaltensregeln zuammenstellen wie wir uns in der Natur verhalten wollen und worauf wir in Bezug auf einzelne Themen achten (Verhalten allgemein, Holz, Feuer, Flora, Fauna...)?
    _______________________________________________________________________________________
    Das Nichts ist unbeständig. Lawrence Krauss
  • Es gibt, für mich, Verhaltensregeln über die ich nicht nachdenken muss.
    Müll zurücklassen, junge Bäume umhauen, Lagerfeuer bei Trockenheit usw.
    Früher bin ich immer davon ausgegangen, das jeder andere das auch drauf hat.
    Na ja, inzwischen nicht mehr.
    Es wundert mich auch nicht mehr.

    Es sind zu viele Selbstgerechte Egomanen unterwegs.
    Bildung, in die richtige Richtung, ist was für Memmen.
    Woher soll denn Respekt gegenüber der Natur kommen?
    In Schule und Elternhaus wird es, oft genug, gar nicht vermittelt.

    Anfänger, hier im Forum, Fragen doch nicht als erstes nach einen guten Buch über Bäume/Pilze etc.
    Sondern nach einer Empfehlung für ein Messer...
  • Eule schrieb:

    Was haltet ihr davon, wenn wir hier im Forum sozusagen oben angepinnt mal für uns Verhaltensregeln zuammenstellen wie wir uns in der Natur verhalten wollen und worauf wir in Bezug auf einzelne Themen achten (Verhalten allgemein, Holz, Feuer, Flora, Fauna...)?
    Dafür!

    Zum Thema. Wie immer gilt auch hier: Maßhalten. Es gibt die extremen Meinungen "Menschen raus aus dem Wald" und "Jeder darf im Wald frei Rumholzen, Tiere jagen und Feuer machen." Und dann gibt es noch die zigtausend Meinungen und Ansichten dazwischen.
    Seit etwa anderthalb Jahren bin ich regelmäßig beim Förster und erkundige mich über das Gebiet in dem ich unterwegs sein werde. Dann bekomme ich die Infos zu Brut- und Ruheplätzen, Waldbrandwarnstufe und alles andere wichtige mitgeteilt. Entsprechend plane ich dann meine Tour oder ändere sie komplett ab.
    Und ja, ich gehe auch mal abseits der Wege und ja ich trete bestimmt auch mal auf Käfer und Jungpflanzen.
    "He´s one of them rangers, dangerous folks they are, wandering the wild"
    "Not all who wander, are lost"
    Plan your dive, dive your plan
    Was ihr den Geist der Zeiten nennt, das ist im Grunde nur der Herren eigner Geist
    Ranger => Betrachtet Dinge aus dem Outdoorblickwinkel "Waldläufer" (5-35km/d)
  • Bei den Geocachern gibt es Regeln (auch unter Naturschutzaspekten) und die Aktion CITO (Cache in, Trash out). Da wird zu bestimmten Zeitpunkten (oder bei jedem Waldgang) Müll gesammelt. Das machen wir Bushcrafter ja auch. Wenn es irgendwo eine größere BC-Gemeinschaft (Stammtisch) gibt, könnte die so etwas auch mit Zeitungsbericht machen.

    "Offizielle" BC-Regeln fände ich durchaus interessant, aber da es keine offizielle BC-Definition gibt, könnte das schwer sein. Und da es hier bei mir in der Stadt viele Stellen gibt, an denen ich beim Frischholzschneiden weniger Schaden verursache als der Eigentümer des Grundstücks (Bahnrand, Feldwege, Straßenränder, die mit dem Unimogausleger "gemäht" werden), möchte ich mir das Frischholzschneiden nicht genre selbst verbieten.
    Na, na, na, na! Sie geraten ja ganz und gar ins Fäusteballen! Da wird mir angst und bange. Aber beruhigen sie sich! Ich kenne sie und es ist mir nicht eingefallen, sie nur im geringsten beleidigen oder kränken zu wollen.
    Osman Pascha zu Kara Ben Nemsi in Im Reich des silbernen Löwen II
  • Baumkind schrieb:

    Huch - schon wieder so ein Thread, wo jetzt jeder mal dazu schreiben kann "ich war's nicht".

    Für mich, das Baumkind, gilt: Ja, ich war's. Ich habe den Weg verlassen, Tiere aufgeschreckt, gesunde Zweig geschnitten, Taschentücher entsorgt, ... Feuer im Wald - da bin ich auch nicht unschuldig. Selbst in Wildschutzzonen bin ich schon eingedrungen...


    Das Baumkind <- böse
    Cool!^^
    Ich gehör auch zu der Gruppe der bösen,bösen...

    Komm Baumkind, laß uns zusammenarbeiten und die Waldherrschaft an uns reißen!! :D
  • Von offiziellen BC-Regeln " Wie sollte ich mich im Wald/Wildnis Verhalten " die angepinnt werden, halte ich nix.

    Die es nicht interessiert, klicken nach einem Satz Weg, weil Messer einfach interessanter sind.

    Wäre schade um die Arbeit.
  • Seit Jahren sprech ich dieses Thema immer wieder an, ... man braucht doch nicht für jedes Süppchen Feuer, es gibt viele öffentl. abgelegene Feuerstellen (man muss nur ne Karte lesen können ;) ), keine festen Lager stört die Wildtiere etc. Ich bins leid es runter zubeten, da ich das Gefühl habe dass Dank YT nicht jeden Morgen ein Dummer, sondern 10 Dumme aus der BC Szene aufstehen. Auch wird BC mMn von der breiten Masse nicht alleinstehend wahrgenommen, sondern als “Outdoor“. Dazu gehören aber auch diverse andere Aktivitäten wie Mountainbiken und Geocachen die teils eben auch noch gewaltige Spuren im Wald hinterlassen.
    Man kann immer wieder nur den “leave no trace“ Gedanken kommunizieren und hoffen das hier das Feuer überspringt. ;)
    FYI der Waldbrand ist nicht der erste am Herzogstand.
    google.de/amp/s/www.merkur.de/…tehen-mm-1156826.amp.html

    MfG Bushdoc
  • Ich sehe das Thema hier grad, recht kritisch/skeptisch.
    Zuerst mal, wir haben "hier" eine Art "Szene" und blicken aus dieser Warte das Thema. Ein "Normalbürger" kann mit den Begriffen "Bushzeugs und Sörweiwel" etc nix anfangen.
    Hinzu kommt, das Thema lässt sich bis hin zu XY Bereich ausweiten und ad absurdum führen, und damit ist auch keinem geholfen.

    Irgendwelche "Verhaltensregeln" aufstellen zu wollen (angepinnte)... Wozu? Solche Dinge sind Dogmen, und Dogmen helfen keinem.
    Wer Scheisse bauen will, machts trotzdem, egal was wo steht.
    Ich hielt es für wesentlich sinnvoller und effektiver, wie früher mal, bereits Kindern und Heranwachsenden in der Schule, über den Lebensraum Wald und Naturverhalten usw. zu unterrichten. Quasi: Bildung zur SelbstBildung.
    Damit ist mehr getan (Erfahrungen mit Kinder-Camps) als irgendwelche "Ich wars nicht und bin immer völlig ehrbar...." Phrasen, die ich eh keinem abnehme.
    Jeder hier hat mal "Fehler gemacht oder ist über die Strenge geschlagen".
    Von den Extrembeispielen auf YT usw red ich jetzt nicht; dennoch kurze Anmerkung dazu:
    Auch "etablierte und anerkannte" YT Leute, ja, selbst hier Schreibende, verhalten sich häufig "gegen bestehende Gesetze". Und wenns "nur" Lagern oder Feuer im Isartal ist.

    Wenn es Dir, lieber @Joe so ein Anliegen ist, sich zu distanzieren und auch die "andere Seite" aufzuzeigen, tu das. Du bist medial präsent, agierst als Autor in Zeitschriften und Büchern... Machst Kurse; hast TV-"Kontakte" usw usf.
    DAS sind, erreichbare Möglichkeiten die ggf etwas bringen.
    Herumdiskutieren und klugreden in einem Forum in einer Nische einer Nische, war bisher immer sinnbefreit.
    Dieses Thema hier wurde schon sooft in Foren, Portalen, Blogs etc. debattiert... Und? Was hat sich getan?
  • 08/15 schrieb:

    Nee, mal ehrlich, daraus besteht ja nicht dein Bushcraft-Alltag, oder? Mal, ja, ok, aber immer?
    Nicht immer, denn manchmal crafte ich auch im Garten... (in meinem eigenen).

    Ich würd's mal so sagen: Ich bemühe mich darum, die Beeinträchtigung der Natur, in die ich bushcraftend eindringe, so gering wie möglich zu halten. Das darf aber nicht darüber hinweg täuschen, dass eine Beeinträchtigung eine Beeinträchtigung bleibt.

    Eine Sammlung mit Meinungen, welches Bushcrafter-typische Verhalten sinnvoll und welches nicht so sinnvoll ist (vor allem auch: warum das so ist, oder worauf man achten müßte), fände ich gut.

    Das Baumkind
    Draußen sein sein ist.
    Nicht lamentieren, sondern fakturieren.


    BC-Frauen-Treff 2019: Weitersagen! :Squirrel:
  • Venator schrieb:


    Dieses Thema hier wurde schon sooft in Foren, Portalen, Blogs etc. debattiert... Und? Was hat sich getan?
    Sehr viel. Aber alles rein spekulativ, da nicht nachprüfbar. Wir haben schon alleine durch die Realtreffen viele Möglichkeiten, positive Vorbilder zu sein. Und diese Treffen werden übers Forum organisiert. Wie wäre es denn ohne gute Vorbilder? Dabei denke ich gerade mit Freude an den Anfänger-Workshop im Harz, wo Neu-Bushcrafter sehr, sehr viel von alten Hasen lernen konnten.
    Nicht jedes Fehlverhalten beruht auf Nichtwollen. Manchmal liegt es am Nichtwissen.
    Glück ist Bedürfnislosigkeit.
    Auch in einer schlechten Welt lässt's sich gut leben.
  • Friese schrieb:

    Venator schrieb:

    Dieses Thema hier wurde schon sooft in Foren, Portalen, Blogs etc. debattiert... Und? Was hat sich getan?
    Sehr viel. Aber alles rein spekulativ, da nicht nachprüfbar. Wir haben schon alleine durch die Realtreffen viele Möglichkeiten, positive Vorbilder zu sein. Und diese Treffen werden übers Forum organisiert. Wie wäre es denn ohne gute Vorbilder? Dabei denke ich gerade mit Freude an den Anfänger-Workshop im Harz, wo Neu-Bushcrafter sehr, sehr viel von alten Hasen lernen konnten.Nicht jedes Fehlverhalten beruht auf Nichtwollen. Manchmal liegt es am Nichtwissen.
    Meine Frage war, was sich "in und für das Bild ggü. der Allgemeinheit" geändert hat. Nix, the same game.

    Deshalb war meine Aussage ja, WIR hier betrachten und sehen es subjektiv, aus eben Sicht einer "Szene" und auch innerhalb diese.
    OBJEKTIV, von aussen ists immernoch dasselbe in der Gesamtheit.
  • Manchmal ist es schlicht Unwissen...

    Bushdoctor schrieb:

    keine “neuen Verhaltensregeln“ aufstellen
    Keine neuen Verhaltensregeln. Aber ich fände eine Sammlung schon ganz gut:

    Warum sollte man sich während der Setzzeit z.B. nicht ins Unterholz schlagen?
    Warum ist es im Winter kritisch, das Wild zu beunuhrigen?
    Welche Ausnahmen gibt es zu Totholz (z.B. das von @Hagbard beschriebene Knick-Holz)
    usw. usf.

    Das ist zur Zeit in vielen Fäden und Einzelbeiträgen verstreut, und es wäre schön, wenn man es mal an einem Ort zusammenträgt. Mit dem Allgemeinen "Leave No Trace" - nunja, kann ich nur begrenzt was anfangen, weil ich nicht über dem Boden schwebe...

    Das Baumkind
    Draußen sein sein ist.
    Nicht lamentieren, sondern fakturieren.


    BC-Frauen-Treff 2019: Weitersagen! :Squirrel:
  • @Joe: Gerade das Thema Messertests auf Youtube finde ich sehr plakativ. Viel zu viele Leute testen ihr Messer, indem sie Bäume fällen. Wozu der Unsinn? Messer sind zum schneiden da. Wozu muss ich jedes Mal die Hackqualitäten unter Beweis stellen?

    Für Bushcrafting in deutschen Kulturwäldern ist es m.E. schlichtweg unnötig und zeugt von zu wenig nachdenken, wenn man für Feuer, Speere, Tarpbefestigung o.ä. lebende Bäume fällt. Schließlich verdient jemand Anderes damit seine Brötchen.
  • Ich glaube schon, dass es sinnvoll ist, sich auch öffentlich von solchen Naturschädigern abzugrenzen.
    Aber ich bin nicht dafür, nun irgendwelche BC-Regeln zu formulieren und sie dann wie die 95 Thesen an die "Forumstür" anzupinnen.
    Was ich befürworten würde, ist ein ausformulierter Ehrencodex für Bushcrafter.
    Ein Regelwerk ist immer mit Verboten verknüpft.
    Ein Codex kann dagegen positiv formuliert werden, nämlich ohne Verbote. Dafür mit ehrenwerten Zielen, die es, der Standesehre wegen, zu erreichen gilt.
    Man sollte wenigstens solange Optimist sein, bis die Amis von jeder Tiergattung ein Paar nach Cape Canaveral treiben.
  • Es geht ja auch um die Aussendarstellung. Wenn es Bit auf Byte (schwarz auf weiß ist das ja nicht mehr) steht, kann auch ein Undedarfter sehen, dass es uns wichtig ist. Öffentlichkeitsarbeit hat halt nicht immer was mit Logik als viel mehr mit Selbstdarstellung zu tun. Und wer häufiger in den Medien ist/war/unterwegs ist oder mit ihnen zu tun hat, der weiß, dass es durchaus hilfreich sein kann, einen solchen Beitrag im Forum zu haben.
    Wenn der @Joe dann zusätzlich als Multiplikator auftreten möchte, ist das natürlich schön. Andererseits kann man ihm nicht verdenken, wenn er es nicht tut. Immerhin hält er den Kopf für viele ihm Unbekannte hin, die alle behaupten, die Regeln einzuhalten und zu kennen.

    Für sinnvoll erachte ich es alle Male. Vielleicht kann auch mal jemand den Inhalt von Leave no Trace hier aufschreiben.
    "He´s one of them rangers, dangerous folks they are, wandering the wild"
    "Not all who wander, are lost"
    Plan your dive, dive your plan
    Was ihr den Geist der Zeiten nennt, das ist im Grunde nur der Herren eigner Geist
    Ranger => Betrachtet Dinge aus dem Outdoorblickwinkel "Waldläufer" (5-35km/d)