Welche Taschenlampen haben sich bei euch bewährt?

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Welche Taschenlampen haben sich bei euch bewährt?

      Bitte keine Lampen posten, wo der Ein/Aus Schalter nach 3 Monaten täglicher Benutzung defekt ist.
      Mir ist klar, dass vielen Leuten eine Billigstlampe genügt. Dafür brauche ich aber keinen Thread, sondern gehe einfach an die nächste Tankstelle und kaufe mir Irgendeine.
      Habt ihr Taschenlampen die euch ans Herz gewachsen sind und die ihr empfehlen könnt? Nur her damit.


      Ich fange mal an mit der

      Petzl Strix VL



      Ich bin eigentlich kein großer Fan von Kopflampen (Anleuchten von Partikeln direkt vor dem Kopf. Unachtsame Mitwanderer, die vergessen dass sie einen Scheinwerfer auf dem Kopf haben), aber Sie haben auch ihre Vorzüge, wenn man beide Hände braucht.

      Was gefällt mir an Ihr:
      -Die Befestigungsmöglichkeiten sind sehr flexibel. Ich muss Sie nicht unbedingt als Kopflampe tragen, sondern kann Sie auch einfach an den Rucksackriemen clippen, oder an einer Helmhalterung montieren.
      -Die Bedienung kann ich mir kaum besser vorstellen. Selbst mit Handschuhen ist das kein Problem.


      Energiequelle: 1x AA
      Die Lampe hat einen Links/ Rechts- Drehtaster mit Einschaltverriegelung. Drückt man den Knopf hinein, kann man die Lampe nur noch Ausschalten, aber nicht mehr heller, oder Ein.


      Die Lampe fängt beim Einschalten immer von Vorne an. Das Einzige was gespeichert wir, ist die Lichtfarbe der Farb-LED.
      Das ist wichtig um beim Einschalten nicht geblendet zu werden.


      1. Stufe Farb-LED
      Für mich bei der Sternfotografie super, da man nicht gleich seine Nachtsichtfähigkeit ruiniert, wenn man mal etwas an der Kamera umstellen muss.


      2. Stufe gedämpftes Licht mit 0,4lm
      Wenn die Augen an die Dunkelheit gewöhnt sind, genügt das eigentlich schon für ziemlich viel.


      3. Stufe Licht mit 15lm


      4. Stufe Licht mit 40lm



      Anstatt Rotlicht kann man, bei aktiviertem Farblicht, durch halten der Aus Stellung die Farbe zu grün, oder blau wechseln.



      Genaueres findet man hier:

      petzl.com/DE/de/Intervention/S…die-Intervention/STRIX-VL
      "Die Fotografie ist der Todfeind der Malerei, sie ist die Zuflucht aller gescheiterten Maler, der unbegabten und Faulen."
      – Charles Baudelaire –
    • Ein Klassiker, den ich seit ungefähr 3,5 Jahren benutze.

      Nitecore SRT7 Revenger




      Das Besondere an dieser Lampe ist der Drehringschalter zur Modusauswahl, zusätzlich zum normalen Ein/Aus Schalter.
      Somit kann ich den Lampenmodus wählen bevor ich die Lampe einschalte.

      Bis auf die Helligkeitsregelung rastet jeder Modus ein.
      Dreht man vom Standby Punkt nach rechts kann man die Helligkeit von 0lm bis 960lm stufenlos regeln.
      Dreht man jetzt noch weiter, wird das taktische Blitzlicht ausgelöst.
      Dreht man von Standby nach links, folgen die Modi Rot, Grün, Blau, Ein Rot/Blau Blitzlicht nach Vorbild der amerikanischen Polizei und ein Bakensignal

      Energiequelle: 1x 18650 oder 2x CR123







      Genaueres findet man hier:

      flashlight.nitecore.com/ILLUMINATION/SRT/SRT7/
      "Die Fotografie ist der Todfeind der Malerei, sie ist die Zuflucht aller gescheiterten Maler, der unbegabten und Faulen."
      – Charles Baudelaire –

      Dieser Beitrag wurde bereits 3 mal editiert, zuletzt von coyote ()

    • Hallo
      Ich habe die Fenix LD 12.
      Meiner meinung nach eine Superlampe. Man kann auch verschiedene Leuchtmodi einstellen und auch strobo effekt.
      Wie viel Lumen was hat weiß ich leider nicht aber findet man bestimmt im Internet.
      Ich habe die Lampe jetzt bestimmt seit 6 Jahren fast täglcih im Einsatz egal ob beim Bushcraften oder auf der Arbeit hat sie jetzt alles problemlos mitgemacht.
      Gut bei 6 Jahren auf der Baustelle musste sie einiges aushalten, ist öfter mal nass geworden oder herunter gefallen.
      Mittlerweile ist leider das Holster kaput gegangen, aber gut das ist das kleinste Problem.
      Sie hat auch zwei schlater einen Ein/Aus schalter und einen um die Leuchtmodi einzustellen.
      Dieser Wechselsschalter, spinnt mittlerweile öfter mal. Denke werde sie mir demnächst nochmal bestellen, und die alte nur noch für die Baustelle nehmen bis ich sie endgültig in rente schicken muss. Hell genug ist sie auch.
      Fazit Gute Lampe.
      Einziges Manko es gibt nicht die Möglcihkeit die Farben zu wechseln, das würde mich auch noch interessieren wie bei der Nitecore SRT7Revenger die du vorgestellt hast.
      Aber dafür ist die Fenix sehr klein und leicht. Und ich denke nachdem sie 6 Jahre lang fast täglcih im Wald, Garten und auf all möglichen Baustellen rumgeflogen ist darf sie auch langsam ein paar alters anzeichen zeigen.






      @coyote kleines Offtopic Ist das im Hintergrund auf den Bildern dein Rucksack?
      Wenn ja könntest du mir dazu bitte ein paar Infos zukommen lassen ?

      Mit Grüßen
    • @Manni Es ist übrigens kein Hexenwerk von diesen Lampen den Aus/ Ein Schalter zu tauschen. Das kostet €0,30, oder so.
      Den Modus Wechselschalter weiß ich jetzt nicht genau.

      Für Rotlicht kann man sich auch mit einer BABYBEL Verpackung behelfen.

      Für mich war das Farbenwechseln wichtig wegen Lightpainting.

      Der Rucksack ist ein Rush 12 von 5.11

      lightflower by Udo St., auf Flickr

      "Die Fotografie ist der Todfeind der Malerei, sie ist die Zuflucht aller gescheiterten Maler, der unbegabten und Faulen."
      – Charles Baudelaire –

      Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von coyote ()

    • Ich habe diverse Funzeln. Darunter auch hochwertige Modelle von Olight und Fenix. Das sind im teuren Bereich Lumenmonster, die ich aber selten nutze. Deshalb hier ein Hoch auf meine meist genutzte Daily-Funzel -> Nitecore Tube!

      In der Regel für 5-8€ zu erhalten, trotz Plaste und meiner unnachahmlichen, filligranen Grobschlächtigkeit , seit über einem Jahr ein unkaputtbarer Teil meines Schlüsselbundes.
    • Wenn's mal was heller sein soll, nehme ich meine Fahrrad-Funzel:

      amazon.de/Blackburn-Frontlicht…arz-3540256/dp/B005ZGQC9M

      Diesen Strahler brauche ich aber nur selten.
      Standard ist bei mir eine Petzl Tikka, mit der ich sehr zufrieden bin. Als Backup bzw. für den schnellen Hingucker in der Nacht habe ich meistens noch eine Petzl eLite an Board.

      Das Baumkind
      Nicht lamentieren, sondern fakturieren.
    • Im wirklich täglichen Einsatz ist meine Lumintop AAA. Allerdings mit einem 10440 Akku und nicht mit Klicki hinten dran sondern mit der Magnetkappe. Die hat sich nun seit fast 2 Jahren Dauereinsatz bewährt. Besonders der Magnet ist paraktisch, könnte gerne nen paar Tesla mehr haben, aber absolut hilfreich. Sie ist mittlweile sehr abgegrabbelt, aber einfach nicht kaputtzukriegen. Nachher reiche ich mal ein Foto von dem kleinen Veteranen ein.
      Ich nehme die Aluvariante lieber mit als das Pendent in Titan. Nach der langen Zeit habe ich mir jetzt allerdings mal ne DQG tiny AAA bestellt, separat noch nen Tritiumveal, den ich leider selbst mit Norland 61 einkleben und UV-aushärten muss, aber die Konstellation 10440 und Magnetkappe ist für mich einfach unwiderstehlich. ^^

      Welche Lampen ich noch absolut empfehlen kann, da ich sie seit Jahren im Dauereinsatz habe:
      - Olight i3S Eos (4 Jahre)
      - Maratac AAA (2 Jahre) Titan und Kupfer
      - Petzl E+Lite (3 Jahre)

      Wie gesagt, Fotos reiche ich nach...

      Edit: nachgereicht:

      'Sorry Dave, i'm afraid i can't do this.'
    • Die gediegenste Taschenlampe (außer den alten, inzwischen auf LED umgerüsteten Maglites Solitaire, Mini und 3 DD) die ich habe, ist die CRKT James Williams.

      Die nehme ich für den Alltag, besonders um im Winter, in der Dunkelheit, den Hund im Feld zu finden, und für was-auch-immer im, sagen wir mal urbanen Umfeld. Das ist die etwas stärkere Version mit Lithium Kamerabatterien. Zwei Hauptmodi: einer, wenn der Lampenkopf ein paar Millimeter herausgezogen ist, für maximales Licht, ein Klick hinten schaltet auf Stroboskop. Ein anderer, wenn der Lampenkopf hineingedrückt ist, vier Beleuchtungsstärken von kaum sichtbar bis ziemlich verdammt hell, aber nicht ganz so hell wie in dem anderen Modus. SOS geht auch, aber wie auch immer.

      Sehr gediegen, sehr schön verarbeitet und robust. Den Lichtkegel kann man nicht verstellen, aber das brauche ich auch nicht.




      Ansonsten am meisten verwendet eine Petzl Tikka XP2, schon etliche Jahre alt. Nicht super leistungsfähig, aber meist genug. Einfach zu bedienen, leicht. Rotlicht, zwei Stufen weiß, eine vorschiebbare Streuscheibe. Nehme ich auch gern auf nächtlichen Hunderunden. Oder um in dunklen Ecken im Hause was zu richten, oder wenn ich im Bienenstock mal was heller sehen muß. Nachteil: das Gehäuse ist an einer ungünstigen Stelle transparent, sodaß man sich oft selbst blendet. Ein Stück schwarzen Klebebandes hat geholfen, aber schön ist was anderes. Trotzdem: das ist meine schnell-mal-eingesteckt-und-benutzt Lampe.




      Sehr schön, leistungsfähig, gediegen und robust ist die Black Diamond Storm, die ich seit einem Jahr habe. Die ohne Grünlicht. Nicht die ganz alte und nicht die ganz neue. Super dimmbar, sowohl Weißfern-, Weißnah- als auch Rotlicht. Läßt sich mehr herunterdimmen als die Petzl, gut für im Lager. Allerdings eher schwer und kompliziert zu bedienen. Mit Lithiumbatterien kann man das Gewicht etwas in dem Griff bekommen. Meine Kopflampe für alle Fälle.

      Ich weiß, daß ich hing am windigen Baum / neun lange Nächte.

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von MeisterGrimbart ()

    • Ich habe und nutze seit einiger Zeit eine Nitecore P20. Die ist recht klein, relativ leicht und bietet alles was ich haben will...
      40, 290 & 800 Lumen, Strobo modus und mit nem 18650 Akku eeewig leuchtend..

      Die kann auch mit 2x CR123 Akkus.

      Was mir fehlt, ich noch eine gescheite, preiswerte Kopflampe zum Angeln. Aber das ist ein anderes Thema. :)
      I came into this world kicking and screaming, while being covered in someone else's blood.
      Why shouldn't I leave the world the same way?
    • Hallo,

      meine treue Begleiterin seit knapp 1,5 Jahren ist die WizardPro WarmLight von Armytek (made in Canada). Sie leuchtet von funzelig bis saustark (wenn ich mich richtig erinnern ca. 1000 lumen), ist wasserdicht bis 10m und hat einen Magnetfuß. Sie lässt sich mit dem Band auch als Stirnlampe tragen, wobei sie nicht mehr schwerer sein dürfte. Der Lichtkegel ist ein sehr breiter, jedoch sehr gleichmäßig ausgeleuchteter. Dies finde ich bei längeren Laufeinheiten im Dunklen gut, da sich die Augen nicht so anstrengen müssen. Sie ist nicht als Suchscheinwerfer ausgelegt, sondern als Flächenleuchter.
      Ich mag vor allem die Vielseitigkeit der Lampe. Neben Bushcraft, Arbeit und Sport kann man sie schon mal als Badenwannenunterwasserbeleuchtung installieren... ;)

      Gruß Martin
    • Hier kommen meine ältesten und verlässlichsten Lampen:

      PETZL Myo RXP - seit geschätzt 5 Jahren bin ich damit unterwegs, vor allem in der dunklen Jahreszeit. 3 Leuchtmodi sind wirklich brauchbar, jeweils lässt sich ein Diffusor vorklappen, je nach Einsatzbereich. Das Vorgängermodel habe ich vor über 10 Jahren gekauft, es ging nur kaputt, nachdem ich die Lampe verliehen hatte :cursing: . Die drei AA-Batterien am Hinterkopf spenden (mit Kapuze/Mütze) auch bei tiefen Minustemperaturen genug Licht. Lumenzahl? Keine Ahnung, aber Fussballfelder ausleuchten kannste vergessen!

      THRUNITE T10T - meine kleine EDC-Leuchte für den Alltag seit etwa 4 Jahren. 3 Leuchtmodi, Clip, komplett aus Titan und exzellent verarbeitet, 170 Lumen (glaube ich...). Ein Handschmeichler mit perfektem Leuchtkreis und einer sehr warmen LED.

      PETZL e+Lite - hier die alte Version, davon habe ich drei Stück, Lumenzahl und Alter unbekannt (>7 Jahre). Die beste Backuplampe überhaupt, 2 CR2032-Batterien sind 10 Jahre auch bei kalten Temperaturen lagerfähig. Auch gut für alle Aufgaben im Camp / im Zelt zu gebrauchen. Wasserdicht bis 1m, und der Clip ist toll: kann man (ohne Stirnband) sehr gut an einer Schirmmütze befestigen!

      und irgendwie habe ich das Gefühl, @Loom hat diesen Faden bislang nicht gefunden......... dabei hat der uns vermutlich am meisten mitzuteilen ;)

      so long, and thanks for all the fish
    • Rangiert vielleicht bei den meisten auch unter "Tankstellenlampe", aber mein wirklich ständiger Begleiter ist die
      LiteXpress minipalm 101:

      • Aluminiumgehäuse
      • Spritzwassergeschützt (IPX4)
      • 67 Lumen
      • Lichtleistung bis zu 67 Lumen
      • Klein, leicht und kompakt
      • Ultra-helles LED-Licht
      • Aluminiumgehäuse schwarz / Länge: 6,7 cm
      • Und wiegt mit Batterie 25 Gramm! Hab dafür noch ein Stirnbad im Stil der alten Maglite-Stirnbäder gebastelt; man kann das Teil aber auch prima nur mit den Zähnen halten, wenn man kurz beide Hände braucht.
      One man's trash is another man's treasure!
      Tough enough to wear pink.
      Member of the Hateful fifteen
    • Am längsten im Einsatz bei mir ist meine Petzl Tikka Plus ( 5 Jahre ).
      Die hat sich wirklich bewährt und läuft jetzt bei einem Sohn von mir weiter , da ich eine LED Lenser Kopflampe geschenkt bekommen hab.
      Auf der Arbeit habe ich zwei Jahre lang eine Crelant 7G3C irgendwas im Einsatz gehabt und die funktioniert bis Heute tadellos. Die ist allerdings auf der Arbeit von der Atactical abgelöst worden ( 6 Monate ) , da sie Chefin die uns gekauft hat. Das Teil ist bis jetzt der Wahnsinn.
      Also, die oben genannten Lampen kann ich auf jeden Fall empfehlen.
      Gruß, Christian
    • Ne Olight Baton, keine Ahnung wie die sonst hiess. Und ne ganz olle aber töfte Stirnlampe von unbekannt. Hält und funzt seid 2006 ohne Probleme. Vom Grabbeltisch bei meinem lokalen Outdoordealer ;)