Transportbehältnisse für flüssige Brennstoffe

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Hallo,

      für Bängzin habe ich eine alte Isotonenflasche
      genommen und mit Leukoplast beschriftet.
      Da hat man dann im Notfall auch noch mal Tape.



      Für Spiritus habe ich auch diese Entkalkerflasche mit
      Sicherheitsverschluß, aber ohne weitere Kennzeichnung.
      Wer trinkt schon Entkalker. ;( :shock:

      Ach ja, ich trage meinen Treibstoff grundsätzlich außen am Rucksack.
      Wer einmal aus Spiritusverseuchtem Geschirr getrunken und gegessen hat.......

      Gruss
      Konrad
      Wer nicht will, findet Gründe, wer will, findet Wege!

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Konradsky ()

    • Eichenblatt schrieb:

      der ganze Rucksack mutiert dann zu einer großen Fackel?
      Da musst Du den Rucksack aber für anzünden...

      Ich nehme eine 0,3l-Cola-Buddel, die ich halb voll mache. Da Cola braun ist, kann man's auch nicht verwechseln.

      Ja, ja, ich weiß... Tut man nicht, Lebensmittelbehälter und so. Aber man tut so vieles nicht.

      §3 des Kölschen Grundgesetzes: Et hätt noch immer jot jejange (zu Deutsch: Lerne aus der Vergangenheit)

      Das Baumkind
      Nicht lamentieren, sondern fakturieren.
    • Beim Transport von Brennstoffen kann ich eine Geiz-ist-Geil-Einstellung ehrlich gesagt nicht nachvollziehen und mich @Bushdoctors Meinung nur anschließen.

      Es ist nicht sinnvoll und ratsam, Brennstoffe oder andere giftige Substanzen in nicht dafür zugelassenen Behältnissen zu transportieren, insbesondere auch nicht in Behältnissen, die ansonsten zur Aufbewahrung von Lebensmitteln bestimmt sind.
      Auch dann nicht, wenn diese - nach Meinung der Erwachsenen - "ausreichend" gekennzeichnet/ beschriftet sind.

      KLEINERE KINDER KÖNNEN NICHT LESEN! Und auch Totenköpfe sind kein Garant dafür, dass Kinder dies als Warnung wahrnehmen, zumal Kinder den Begriff "Tot" in der Regel völlig anders auffassen, als Erwachsene.
      Was ist für ein Kind der Unterschied zwischen einem Totenkopf, der ein Behältnis mit einer potenziell gefährlichen Substanz kennzeichnet und einem, der eine lustige Captn-Sharky-Tasse ziert?
      Und uns/ Dir als Erwachsenen ist klar "Cola ist braun, ..." einem Kind ist das ziemlich latte.

      Und @Baumkind "Lerne aus der Vergangenheit":
      Genau darum geht es. Jeder von uns alten Säcken weiß, dass soetwas zu Unfällen führen kann und führt (Und da ist nix mit "bisher immer gut gegangen/ wird auch weiterhin gute gehen/ nicht aufregen").
      Aus diesem Grund sollten wir wissen, dass solche Ratschläge gefährlich sind.

      Wenn ich mir statt eines original Schleifgerätes von Makita einen 20-Euro-Nachbau in Asien bestelle, mir dieser um die Ohren fliegt und ich mich verletzte, würde hier jeder sagen "selbst Schuld, Sicherheit hat ihren Preis".
      Und bei Flaschen für wenige Euro wird rumgegeizt? Für meine Trangia-Flasche habe ich 12 oder 13 Euro gezahlt.

      Schließlich lesen hier auch Jüngere oder Besucher mit, die Vieles nicht so differenziert sehen wie wir.
      Und wenn die vermeintlich erfahrenen alteingesessenen Members hier solche Ratschläge erteilen ...

      So, und bevor jetzt alle über mich herfallen:
      Ich habe nicht vor hier irgendjemanden zu diskreditieren. Jeder kann selbstverständlich tun und lassen, was er will, solange er niemand anderen gefährdet.
      Mir geht es hier ausschließlich darum, den bisher hier aufgeführten Meinungen zu dem Thema mal eine andere entgegenzustellen und darauf hinzuweisen, dass unser Handeln immer auch wenig erfreuliche Konsequenzen und die Verantwortung dafür nach sich ziehen kann.

      LG Michael
      ---
      Gruß Michael


      "Ausrüstung macht Spaß!" :thumbsup:

      "Freiheit ist immer Freiheit der Andersdenkenden." :thumbup:
      (Rosa Luxemburg)

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von knightofknives ()

    • knightofknives schrieb:

      Ich habe nicht vor hier irgendjemanden zu diskreditieren.
      Oh, wie schön...
      leider tust du das aber!! Mich zum Beispiel, wenn du deine ach so verantwortungsvollen Ausführungen mit diesem Satz einleitest:

      knightofknives schrieb:

      Beim Transport von Brennstoffen kann ich eine Geiz-ist-Geil-Einstellung ehrlich gesagt nicht nachvollziehen
      Vielleicht solltest du, bevor du mich und andere als "geizig" betitelst, auch mal überdenken, dass der Transport des Brennstoffs in den oben beispielsweise von @Stefan-OL gezeigten Behältnissen auch ganz andere Gründe haben könnte!
      Platzbedarf z.B. , Gewicht der Behälter etc.
      Und Lesen der Beiträge wäre auch nicht schlecht - ich schrieb ausdrücklich, auf meinen Touren sind keine Kinder dabei...
      Aber es ist möglicherweise leichter, die "moralische Entrüstungkeule" herauszuholen und alles auf den einzigen anscheinend für dich denkbaren Grund zu reduzieren.

      Just my 2 cents
      schwyzi
      One man's trash is another man's treasure!
      Tough enough to wear pink.
      Member of the Hateful fifteen
    • Ist die Frage, womit der Alkohol vergällt wurde (Bestimmung). Methanol ist giftig und bei manchen Menschen führen bereits 30mL zum Tode - durchschnittliche letale Dosis liegt bei 100-250mL. Der Geschmack von vergälltem Alkohol wird aber als sehr bitter, und der Geruch als sehr stechend beschrieben. Ich denke also, dass man einen Schluck schnell wieder ausspucken wird, anstatt ihn wirklich runter zu bekommen. Sollte es wohl doch passiert sein, dürfte sich schnell ein Brechreiz bemerkbar machen.
    • Wer kennt das nicht - Spiritus verschüttet, minimal eine Hand benetzt und sofort abgetrocknet. Bei der nächsten Mahlzeit steckt man sich etwas in den Mund - und leidet unter dem widerlichen Spiritusgeschmack.
      Und zur Menge der Vergällungsmittel: Wenn Spiritus ca. 96% Ethanol enthält (ungiftig mit den bekannten Folgen) sowie zwangsweise, weil chemisch anders nicht möglich, auch noch Wasser - wieviel Platz bleibt da noch für wirklich giftige Stoffe?

      Persönlich würde ich eine Nicht-Lebensmittel-Flasche nehmen.
      Glück ist Bedürfnislosigkeit.
      Auch in einer schlechten Welt lässt's sich gut leben.
    • ich bin bei Spriritus und Ethanol (und nichts anderes trage ich ja mit mir rum) inzwischen von diesem Sicherheitsdenken abgerueckt. Weil selbst das duemmste Kind nach dem Ansetzen der Flasche sofort merkt, dass die Limo schlecht ist, und weil selbst die allerduemmsten Kinder, die noch dazu nix schmecken und riechen, selbst von der ganzen Flasche nicht blind werden. Ich nutze so Redbull-Plastikflaeschchen und aehnliches, das sind keine 120ml. Und 4% davon? das ist ein halber Kurzer.

      Wenn ich aetzende Saeure transportieren wuerde, die wuerde nicht mal ich in so "zivilen" Gebinden aufbewahren, das ist nicht so spassig. Und die "moderate" Chilisauce aus Einbeck gehoert eigentlich in eine Flasche mit Sicherheitsverschluss, DA darf kein Kind dran. Das riecht superlecker und wenn es nur einmal den Finger reinsteckt und den ableckt ist Achterbahn. :chilli: :shock: X/ =O
    • Friese schrieb:

      Persönlich würde ich eine Nicht-Lebensmittel-Flasche nehmen.
      Ich würde sie grundlegend sogar mit einem ordentlichen Gefahrensymbol kennzeichnen, wenn ich weiß, dass ich mit mehreren Leuten zu tun habe, die damit in Kontakt treten könnten. Sicher ist sicher. Könnte ich, sobald ich wieder fit bin, eventuell sogar auf der Arbeit besorgen...

      Brennspiritus wird meines Wissens komplett vergällt. Da kommen Methylethylketon (MEK - reizend) und Denatoniumbenzoat (gesundheitsschädlich) zum Einsatz. Beides nicht wirklich giftig, aber der Geschmack wird als unerträglich bitter beschrieben.

      Ich habe meist das Talent mit Aceton. Etwas über die Finger geschüttet - verdunstet ja sehr schnell - schmeckt das Brot anschließend nicht mehr ganz so drall. Andererseits, wenn man sich gerade einen Kaffee gemacht hat und in der Schleuse eine Zahncreme-Probe steht (muss geschmacklich überprüft werden), ist das fast noch schlimmer. ;)

      Bei Verschlucken jedenfalls Mund ausspülen und reichlich Wasser nachtrinken. Kein Erbrechen herbeiführen. Bei anhaltenden Beschwerden Arzt konsultieren.

      Und PS: Brennspiritus ist kennzeichnungspflichtig!

      SDB - Brennspiritus
    • Moin @schwyzi,

      Wir kennen uns leider nicht persönlich, das ist schade.
      Dann wüsstest Du, dass ich nichts mehr hasse, als das Hervorkramen der "Moralkeule", um die Meinung Anderer a priori zu diskreditieren.

      Das Beispiel "Kinder" kam mir deshalb spontan in den Sinn, weil ich als Vater von mittlerweile drei Kindern weiß, wie unkritisch Kinder teilweise sind und wie sie reagieren, wenn sie Behältnisse mit Ihnen vermeintlich bekannten Inhalten sehen.

      Selbst die von mir genannte Trangia-Flasche, die ich eigentlich "nur" in meinem Rucksack, wenn ich alleine oder mit anderen Erwachsenen unterwegs bin, dabei habe, hat schon zuhause in einem unbeobachteten Moment für Interesse gesorgt, obwohl sie eigentlich fast immer außer Reichweite deponiert wird.

      Selbstverständlich hätte ich in meinem Post auch noch ausdrücklicher darauf eingehen können, dass ich persönlich generell gerne auf Nummer Sicher gehe und allein aus Gründen des Selbstschutzes und der Transportsicherheit lieber auf Behältnisse zurückgreife, die auch für die jeweiligen Stoffe zugelassen sind. Das habe ich hiermit dann nachgeholt.

      Mein Beispiel mit dem Makita-Asia-Fake sollte in die Richtung gehen.

      Insgesamt erschienen mir die bis dahin vorgetragenen Beiträge etwas zu wenig auf mögliche Risiken hinzuweisen, deshalb mein Beitrag.

      Und dass es um Gewicht- bzw. Platzersparnis geht, war mir schon bewusst. Dito bei mir. Deshalb auch die Trangia aus Kunststoff und keine mögliche Alternative aus Stahl. Aber weniger Volumen frisst z.B. eine Colaflasche auch nicht.

      Sollte Dir mein Beitrag etwas zu einseitig/ unreflektiert erschienen sein, so hoffe ich, dass ich diesen Eindruck hiermit zumindest etwas relativieren konnte.

      LG Michael
      ---
      Gruß Michael


      "Ausrüstung macht Spaß!" :thumbsup:

      "Freiheit ist immer Freiheit der Andersdenkenden." :thumbup:
      (Rosa Luxemburg)
    • Meine Empfehlung für Faltflaschen: Panzertape drumherum, 3-4 Lagen und dann mit Edding beschriften (TOTENKOPF!). Zusatznutzen: Reserve-Klebeband. Damit wird man allen gerecht, hat den Sicherheitsaspekt mit drin, schleppt sich weiterhin nicht tot, Flasche ist weiterhin verstaubar und man hat genug Klebeband um ambitioniert tapen zu können (wobei die Knickstellen doof sind, aber das Zeug klebt trotzdem noch). Und wenn man dann noch ein Stückchen dünne Reepschnur mit einklebt, kann man die Flasche sogar kindersicher hoch aufhängen. :)
    • Eigentlich ging es ja darum, ob zum Beispiel Plastikflaschen geeignet sind, und nicht "durchgefressen" werden, vom Brennstoff.

      Und dann ging es anscheinend immer um Spiritus. Und da ist schon richtig: Flaschen aus allem möglichen Material sind für Spiritus grundsätzlich geeignet, kulturelle Einschränkungen mal beiseite gelassen. Das, und daß Spiritus, wenn er mal kleckern sollte relativ wenig Schaden anrichtet, ist ja gerade einer seiner Vorteile.

      Wichtig scheint mir aber zu sein, daß das nicht für Benzin, Petroleum, Diesel etc. gilt!

      Da braucht es am besten Metall, auf jeden Fall aber spezielle Kunststoffe, die nicht nur nicht vom Brennstoff angegriffen werden können, sondern die auch keine Dämpfe durchlassen, und mit Deckeln und Dichtungen, die mineralölbasierte Flüssigkeiten auf Dauer vertragen können.
      Ich weiß, daß ich hing am windigen Baum / neun lange Nächte.
    • Hallo zusammen,

      zum Wasserkochen für Kaffee und co nehme ich gerne den kleinen Esbit-Kochset.
      Anstatt Esbitwürfel nehme ich gerne meinen kleinen MYOG-Teelichtbrenner.
      Da passen 6 ml Spiritus rein, genau genug um 200 ml Wasser (eine Tassenportion) zum sieden zu bringen.
      Bei Aldi gibt es "Vitamin B12 Vitalkur" in 7 ml Ampullen.
      Genau deise Ampullen nehme ich als Spiritusbehälter für den Teelichtbrenner (wenn ich nicht die Entkalkerflasche mitnehmen will)
      siehe hier:

      Der Spiritusbrenner, die zwei Spiritusampullen und die Falttasse passen genau in das kleine Esbit-Kochset rein
      Hier der Teelichtbrenner im Einsatz:


      Cheers Mike
      If you can't dazzle them with brilliance, baffle them with bullshit. 8o
    • MeisterGrimbart schrieb:

      Eigentlich ging es ja darum, ob zum Beispiel Plastikflaschen geeignet sind, und nicht "durchgefressen" werden, vom Brennstoff.
      Ich habe da einen mehrjährigen Feldversuch ähnlich wie @schwyzi, nach 4 Jahren hat weder die Aluhülle noch der Plastikdeckel der Capri-Sonne-Packung gelitten. Bei Spiritus. Benzin kommt bei mir fast nur in Sigg-Clones o.ä. wenn nicht sogar im original-Behältnis mit auf Tour. Mit Benzin möchte ich gar nicht experimentieren! Petroleum halte ich da für ungefährlicher.