Der Bushcrafter am Ende...

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Der Bushcrafter am Ende...

      Helau und Ahoi,

      ich durfte heute bei einer Beisetzung in einem Ruheforst beiwohnen. Weil ich von der "Location" total beeindruckt war, habe ich (einigermaßen pietätlos, ich weiß...) sogar ein Foto gemacht:



      Die Beisetzung war sehr würdevoll und die Worte des zuständigen Försters äußerst angemessen.
      Wie wir da durch den Wald zur letzten Ruhestätte gingen, beschäftigten mich natürlich viele Gedanken. Einer darunter war, ob das nicht eine angemessene Endstation für einen Bushcrafter wäre, so neben Buche und Eiche - kann es etwas Friedvolleres geben? (Ein anderer war, dass ich das "falsche" Taschenmesser dabei hatte (Pingo) - manchmal läuft's halt nicht...)

      Also, käme das für euch in Frage? Habt ihr eventuell schon einen Platz? Welche bushcraftigen Alternativen habt ihr im Blick (Sarg zu Lebzeiten aus einem Stück selber schnitzen, schon klar...), wenn der letzte Featherstick mal abgebrannt ist?

      Alle Grüße
      o:dee
      "If you think you are too small to make an impact, try sleeping one night in a room with a few mosquitoes." (Billy McBride)
    • Ich hab mir da, ehrlich gesagt, noch keine Gedanken drüber gemacht
      ( Andere schon X( @Stefan-OL z. B., als er mir von einem neuen Wald vorschwärmte:" Kennst du noch nicht, solltest du aber..."
      bushcraft-germany.com/index.ph…fb-img-1515340433723-jpg/)

      Ich denke, die Entscheidung überlasse ich meinen Kindern, ich seh' nur zu, das genügend Geld für ne Beerdigung da ist.
      Besprechen kann ich das mit denen besser, wenn ich alt bin, wenn ich jetzt damit ankommen würde, machen die sich nur Sorgen.
      One man's trash is another man's treasure!
      Tough enough to wear pink.
      Member of the Hateful fifteen
    • Wir haben 2 Doppelplätze unter einer sehr alten und geschützten Europäischen Lärche.
      Dafür hat mein Vater zu Lebzeiten noch gesorgt.
      .
      Mein Vater ruht dort schon, darauf der Platz ist für meine Mutter und der Doppelplatz daneben für uns.
      Das ist so eine Art Familiengrab unter einem Baum.
      Kein Stein und keine Grabpflege, nur ein Schildchen am Baum.
      Schon Komisch wenn man daran denkt.
      Gruß
      Andy
      hateful fiveteen :hut:
      Kommt keine Antwort, kann es sein das ich Dich ignoriere.
      Alles was Du über mich hörst, kann genau so falsch sein, wie die Person,
      die es Dir erzählt hat.
    • Ich bin vor ein paar Wochen mal durch einen Friedwald gelaufen. Es war ein komisches Gefühl, weder das normale Friedhofsgefühl noch das Gefühl von Leben durch Pflanzen und Insekten. Vielleicht hab ich mir da zu viel von erwartet oder der Wald war einfach nicht so richtig „meins“.

      In meiner Patientenverfügung steht nur „so billig wie‘s geht“. Das war für meine Liebste schon bekloppt genug, dabei hatte ich was von Osterfeuer gesagt. Naja, ist nicht jedermanns Geschmack. :huh:
      Ich will nicht, dass andere sich um mein Grab kümmern müssen. Erinnerungen entstehen meiner Meinung nach spontan im Kopf und nicht vor einem Stein oder einem Baum.
      Wenn du die Wahl hast, ob du recht behalten oder freundlich sein sollst, wähle die Freundlichkeit.
      Wonder - R. J. Palacio
    • vor drei Jahren musste ich meinen Vater zu Grabe tragen.
      Ďachte immer, er will auf den Friedhof in ein bestimmtes Grab im Sarg.
      Doch seine Schwester sagte, daß es dieses Grab nicht mehr gibt und meinte, er will in den Friedwald.
      Im Nachbarort ist ein Friedwald und wir schauten uns um.
      Bis zu 10 "Grabstellen" gehen an einem Baum.
      Gibt Familienbäume aber auch gemischte Bäume.
      Wir buchten ihn dann dort einen Platz und machten den Rest bei einem Bestatter aus.
      Davor gingen wir noch durch einen Friedhof.
      Ich fand die Stimmung auf dem Friedhof bedrückend und hatte das Gefühl, daß viele Hinterbliebene versuchen, die Gräber ordentlicher UND nobler haben zu wollen.

      Für den Friedwald geht nur eine Urne - und zwar von den Friedwaldbetreibern zur Verfügung gestellt.
      Noch benötigt man zum Verbrennen einen Sarg - aber inzwischen laufen staatliche Überlegungen, diese Sargpflicht abzuschaffen.

      Bei der Besetzung kamen ein paar Wanderer am durchführenden Ferneanderweg vorbei.

      Klima ist eben im Friedwald ganz anderst.

      Für mich persönlich ist der Friedwald deshalb auch lieber, wie ein Friedhof.
    • Wir haben ja erst vor kurzem meinen Cousin beerdigt nachdem der blöde Krebs nicht mehr aus seinem Kopp rauszudocktern war. Auch er hat sich in Berlin für eine FW Bestattung entschieden. Ich find das Friedwald Projekt cool. Meine Ma hat sich auch schon ein Bäumchen gebucht. Da wo mein Cousin liegt kann man nebenbei gleich noch Pilze sammeln wenn die Jahreszeit stimmt. :)
      Friedhof ist mir zu steif, auch wenn ich Friedhöfe mag. Sie erzählen Geschichten und sind ein Ort der Ruhe in der Stadt.

      LG
      Die Gesellschaft braucht eine Ansicht, das Volk braucht eine Religion, gäbe es Gott nicht, müsste man ihn erfinden.<Voltaire>
      Instagram. 8)
    • Ich möchte gerne der Nachwelt erhalten bleiben und einbalsamiert in einem opulenten Tholosgrabmaloder einer unterirdischen Grabkammer bestattet werden.
      Mein Großes Vorbild ist da Ramses II. Welcher großen Gestalt aus der Geschichte, welche selbst in der Bibel vorkommt, können wir heute noch ins Gesicht sehen? Er hat es geschafft, ein echter Macher, noch im Tode.
      Niemand
    • supi schrieb:

      @Desertstorm
      Geht auch "second hand"? Wird sich schon eine alte Maya-Pyramite auftreiben lassen ;)


      Was ich für mich wünsche?.... ist mir völlig egal, nicht mein Problem

      Ich glaub ich hab da schon das richtige für mich in Griechenland gefunden. Dann müssen meine Ahnen auch nicht so weit fahren um mir aufwendige Tieropfer darzubringen und meine Apotheose zu feiern :D







      Niemand
    • Stefan-OL schrieb:

      Mich kann man von mir aus auf den Kompost schmeißen, Biotonne würde auch gehen.

      Mir ist es so was von egal wo ich Ende, das wie interessiert mich schon mehr. Da sollte es möglichst schnell gehen.
      In Deutschland ist ja Komposthaufen oder auch so ausstreuen (zumindest zum jetzigen Zeitpunkt) nicht erlaubt.
      Insofern kommt der Friedwald mit der kompostierbaren Urne am nächsten in diese Richtung.
      Oder im Ausland.
    • musher schrieb:

      Stefan-OL schrieb:

      Mich kann man von mir aus auf den Kompost schmeißen, Biotonne würde auch gehen.

      Mir ist es so was von egal wo ich Ende, das wie interessiert mich schon mehr. Da sollte es möglichst schnell gehen.
      In Deutschland ist ja Komposthaufen oder auch so ausstreuen (zumindest zum jetzigen Zeitpunkt) nicht erlaubt.Insofern kommt der Friedwald mit der kompostierbaren Urne am nächsten in diese Richtung.
      Oder im Ausland.
      Halb OT.
      Ich kann bei mir den Komposthaufen immer ausstreuen wann ich möchte.
      Das ist nicht Deutschlandsache, das ist Länder und Landkreissache.
      Es gibt Gegenden / Bezirke da sind Friedwälder verboten.
      Bei uns im Weserbergland gibt es sogar noch wenige Privatfriedhöfe oder Familiefriedhöfe.

      @Stefan-OL
      Lass Dich verbrennen, dann ab in die Eieruhr und Du darfst weiter arbeiten. :thumbup:
      Ich wollte früher immer Senkrecht beerdigt werden, dann könnte ich die Grabpflege selber machen. ^^ :Skull:
      Gruß
      Andy
      hateful fiveteen :hut:
      Kommt keine Antwort, kann es sein das ich Dich ignoriere.
      Alles was Du über mich hörst, kann genau so falsch sein, wie die Person,
      die es Dir erzählt hat.
    • musher schrieb:

      @trapperandy, Du darfst allso in Deutschland nach dem Verbrennen die Asche mit nach Hause nehmen, ohne Nachweis, was Du damit machen willst?
      Ohhhhh musher
      Du sollst nicht immer Deine Gedanken spielen lassen, wo steht was von Asche oder verbrennen in den Beitrag von @Stefan-OL den Du zitiert hast?
      Da steht nichts von verbrennen oder Urne.

      Auf Komposthaufen und in Biotonnen kommt keine Asche. ;)


      Und es gibt einige die die Urnen mit der Asche ihrer Angehörigen zu Hause haben.

      Edit
      Und Antworte nichg mit einer Rechtfertigung darauf. ;) :thumbup:
      Gruß
      Andy
      hateful fiveteen :hut:
      Kommt keine Antwort, kann es sein das ich Dich ignoriere.
      Alles was Du über mich hörst, kann genau so falsch sein, wie die Person,
      die es Dir erzählt hat.