Zunder für den Feuerstahl

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Zunder für den Feuerstahl

      Bushcraft Basics - Birkenrinde oder Kienspan mit einem Firesteel entzünden ist ja bekanntlich Pflichtlektion für jeden Bushcrafter oder solche, die es noch werden wollen. Da beide Materialien reich an Harzen und Ölen sind, müssen sie lediglich fein genug verarbeitet werden, und schon sollte der Weg geebnet sein für Hobo, Grill- und Lagerfeuer. Aber wie sieht es aus, wenn diese Luxusfeuerstarter gerade nicht zur Hand sind? Nun ist Improvisation gefragt!

      Inspiriert durch die Themen Natürlicher Zunder sowie Zunder für Feuerstein und Schlagstahl -die jeweils Zunder für Feuerstein und Schlagstahl aufzeigen sollen- geht es hier um jede Art Zunder für den Firesteel. "Versuch macht kluch" heisst es bei uns im Norden und die Suche nach brennbarem Material kann neben dem Lerneffekt auch richtig Spass machen - vom blutigen Anfänger bis zum echten Waldschrat.


      Berichtet von euren Erfahrungen: welcher Zunder hat bei euch funktioniert, und wie schwierig war es?

      Hier ein paar Anregungen......... :campfire:



      Kiefer: eine alte, vertrocknete und von der Sonne gebleichte Kiefer (keine Kienspanwurzel) die neben einer Wiese liegt. Wenn man da ein paar ganz flache, dünne Holzlöckchen abschnitzt, können die Dinger doch unmöglich brennen oder? Falsch gedacht - das Entzünden beim ersten Versuch war kein Problem, Versuch macht kluch! :)





      Gräser: trockene Gräser, je feiner desto besser brennen hervorragend - und wenn nicht, muss man oft einfach nur das Material zerrubbeln und zerfasern, um die Gesamtoberfläsche zu vergrössern. Sind die Gräser etwas feucht, kann man sie z.B. in der Hosentasche vortrocknen.




      Trockene Grassamen: nach mehreren Versuchen haben auch sie gebrannt, jedoch nur sehr zaghaft und mit kleiner Flamme. Absolute Windstille ist nochwendig, wenn man hiermit ein Feuer entzünden will.




      Wacholderrinde: hat bei mir teilweise sehr gut gebrannt! Leichtes zerfasern ist empfehlenswert, und nicht sparsam sein. Ich hatte jedoch auch schon Rinde, mit der es nicht funktioniert hat..... vielleicht lag es an der Baumgattung? Der Teufel steckt oft im Detail :/




      Juteschnur: ein tolles Zeug für viele Arten von Bindungen, die man in der Natur belassen möchte (wird daher auch gerne im Garten verwendet, weil Naturmaterial). Erst etwas anrauhen, wie auf dem Bild zu sehen, dann ist es leicht zu entzünden und ein richtig guter Feuerstarter!




      Urban Survival ( :D ) Pappe und Klopapier: mit der Messerklinge anrauhen und zusammenschieben, nicht sparsam sein. Brennt beides mit nur kleiner, zögerlicher Flamme, aber es funktioniert. Absolute Windstille ist notwendig!





      Ihr seid dran :)
    • Im Winter in Schweden habe ich mich mal an bestimmten Flechten probiert, die dort an fast jedem Baum hingen.







      Die wurden etwa eine Stunde in der Hosentasche getrocknet. Danach war es richtig harte Arbeit! Der Funke wurde zwar gut aufgenommen und es glimmte ein wenig, mehr aber auch nicht. Unzählige Versuche, viel Pustearbeit, irgendwann klappte es dann doch. Ich wollte schon fast aufgeben.
      "Das Leben leicht tragen und tief genießen ist ja doch die Summe aller Weisheit." Wilhelm Humboldt, 1767-1835