Fragen an die Reiseradler

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Angehäuftes,wildes Wissen @Muemmelmann :D
      Das muss auch dementsprechend wild unter die Leute gebracht werden. Da zeigen einige, friedlich ihr Radl, mit dem sie draussen so unterwegs sind. Gern lange, oder auch Mehrtagestouren. Erklären die Ausstattung und geben Ratschläge und wichtige Infos. Bis die bekannten Nörgler und Nervberts aus dem Gebüsch springen und rumjammern.
      Hatte auch schon überlegt, mein Gefährt plus Hänger vorzustellen. Aber nöö...
    • Könnt ihr eure Pro-Contra-Radfahrer-Versicherungsdisskusion inkl. Forderung nach gesetzlicher Regelung und Gleichstellung mit Hundehaltern bitte woanders weiterführen?

      @Desertstorm
      Ich weiss. Habe ja auch den Bericht über deine erste Radreise gelesen.
      Trotzdem danke für den Hinweis.

      @musher
      Feldwege, Waldwege, leichtes Gelände.
      Strasse, vorm allem ausserhalb von Ortschaften, werde ich versuchen zu meiden so gut es geht.
      Optisch gefallen mir so voll gefederte MTBs sehr gut. Taugt aber wohl nicht all zu sehr für meinen gedachten Anwendungsbereich.
      "Physik ist wie Sex. Beide können interessante Ergebnisse hervorbringen,aber das ist nicht der Grund, weshalb wir Spaß daran haben."
      Richard Feynman (1918-1988)
    • @musher
      es soll eine private Haftpflicht für alle eingeführt werden.
      Da bin ich auf einem Nenner. Die deckt zugleich Schäden beim Radfahren ab. Warum dann noch eine Radhaftpflicht für alle?

      Thema Steuern. Ist halt so.
      Jede Gemeinde legt halt ihre Hundesteuer fest, weil sie es darf und so Geld einnimmt. Ist ja auch praktisch nicht zweckgebunden.
      Habe ich irgendwo gesagt, ich bin für Hundesteuer? Die Denkweise, ich zahle Steuern, also sollen alle für alles Steuern zahlen ist irgendwie seltsam. Sehr deutsch.

      " Bei sehr vielen Fahrradfahren ist bei einem Unfall ja nichts zu holen und man bleibt auf seinen Schaden meistens sitzen." das ist Schubladendenken.

      Nachtrag und back to topic

      @maggot vollgefederte Räder machen auch bei deinem Einsatzbereich Sinn. Es fährt sich einfach angenehmer. Dagegen spricht das höhere Gewicht und die intensivere, teurere Wartung.
    • @Tipple erstens kackt mein Hund nicht auf Gehwege. Außerdem ist so oder so der Halter / Ausführer verantwortlich, daß es beseitigt wird, weil dafür ist diese Steuer nicht.
      So sagte es ja auch @Emil_Strauss richtig.

      @Emil_Strauss, dann führen wir keine Radsteuer ein und schaffen die Hundesteuer ab.

      Wer sagt, daß für Jeden eine Zwangsprivathaftpflichtversicherung kommt.
      Und wenn so eine Zwangsversicherung wie beim Mofa, von mir aus auch mit erlaubten Wechseln für mehrere Fahrräder eines Besitzers (ohne Aufpreis) kommt, würden sich doch einige Fahrradfahrer vernünftiger im Straßenverkehr verhalten.
      Meine jetzt, die Kamikazzefahrradfahrer und nicht den Fahrradfahrer im Allgemeinen (Habe selbst auch zwei Räder)


      @maggot, dazu bin ich dann wieder rum der falsche Berater, ob Du für Deine genannten Bedürfnisse vernünftigerweise wirklich mit einem Trekkingrad besser ausgerüstet wärst, oder vielleicht doch mit einem Mountainbike, so wie es Dir besser gefällt.

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von musher ()

    • Sharky schrieb:

      [...]. Bis die bekannten Nörgler und Nervberts aus dem Gebüsch springen und rumjammern.

      Hatte auch schon überlegt, mein Gefährt plus Hänger vorzustellen. Aber nöö...
      Deswegen habe ich den Vorschlag gemacht, die von Yaron angestupsten "schwierigen" Diskussionen hier zu führen. Der Reiseradfaden von Friese war mir als Leser auch zu schade dafür.
      Na, na, na, na! Sie geraten ja ganz und gar ins Fäusteballen! Da wird mir angst und bange. Aber beruhigen sie sich! Ich kenne sie und es ist mir nicht eingefallen, sie nur im geringsten beleidigen oder kränken zu wollen.
      Osman Pascha zu Kara Ben Nemsi in Im Reich des silbernen Löwen II
    • Sharky schrieb:

      Angehäuftes,wildes Wissen @Muemmelmann :D
      Das muss auch dementsprechend wild unter die Leute gebracht werden. Da zeigen einige, friedlich ihr Radl, mit dem sie draussen so unterwegs sind. Gern lange, oder auch Mehrtagestouren. Erklären die Ausstattung und geben Ratschläge und wichtige Infos.
      :thumbup: Soll ja jeder machen, wie er/sie/es mag und woran er/sie/es Spaß draußen hat. Mir muss nicht alles gefallen,obwohl nen Rad hab ich auch.
      Ich wollte nur meine Verwunderung zum Ausdruck bringen, dass es nicht mehr lange dauern kann bis wir hier Threads zu Modelleisenbahnen, Häkelvorlagen, Eurer Lieblings Sextoy oder Verträglichkeitsstudien zu Babybrei haben.

      VG
      MM
    • Meine Fragen zum 2.

      Was sind Reiseräder?
      Ein normales Fahrrad mit Gepäcktaschen zählt das auch dazu?
      ?(

      @Emil_Strauss
      " Bei sehr vielen Fahrradfahren ist bei einem Unfall ja nichts zu holen und man bleibt auf seinen Schaden meistens sitzen." das ist Schubladendenken.
      Ist es leider nicht, es ist die Realität.

      es soll eine private Haftpflicht für alle eingeführt werden.
      Da bin ich auf einem Nenner. Die deckt zugleich Schäden beim Radfahren ab.
      Das wäre am Sinnvollsten. :thumbup:

      Gruß
      Andy
      hateful fiveteen :hut:
      Alles was Du über mich hörst, kann genau so falsch sein, wie die Person,
      die es Dir erzählt hat.
    • Hey @trapperandy.
      Bitte nicht diese Rotstift Geschichten. :S
      Einfach richtig zitieren und antworten. Das zwischen den Zeilen "malen" ist echt murks.

      Geht auch am Handy ohne Probleme, man muss nur wollen. :love:

      Ein Reiserad ist übrigens für höhere Lasten konzipiert. Daher zb Stahlrahmen obwohl Alu leichter wäre.

      LG
      Die Gesellschaft braucht eine Ansicht, das Volk braucht eine Religion, gäbe es Gott nicht, müsste man ihn erfinden.<Voltaire>
      Instagram. 8)
    • Tipple schrieb:

      Hey @trapperandy.
      Bitte nicht diese Rotstift Geschichten. :S
      Einfach richtig zitieren und antworten. Das zwischen den Zeilen "malen" ist echt murks.

      Geht auch am Handy ohne Probleme, man muss nur wollen. :love:

      Ein Reiserad ist übrigens für höhere Lasten konzipiert. Daher zb Stahlrahmen obwohl Alu leichter wäre.

      LG
      Ich mag das so mit dem rot zwischen den Zeilen und werde es wenn es angemessen ist weiter beibehalten.
      :evil:
      Danke für die Antwort.
      Also sollte man auf die Verarbeitung und das Material des Rahmen achten.
      Leuchtet ja ein, aber jedes Fahrrad ist nicht gleich Fahrrad.

      Aber egal, bin raus da es doch ein heikles Thema ist für sensible Fahrradfahrer.
      Schuster bleib bei deinen Leisten. ;)
      :hut:
      Gruß
      Andy
      hateful fiveteen :hut:
      Alles was Du über mich hörst, kann genau so falsch sein, wie die Person,
      die es Dir erzählt hat.
    • musher schrieb:

      Großraum Brühl Köln nennt sich Fahrradfreundlich und hat auch ein großes Radstreckennetz.
      ABER dort sind eben auch sehr viele Radfahrer, die ohne Rücksicht auf Verluste unterwegs sind. Sie gefährden dann andere Radfahrer, Autofahrer und auch Fußgänger.
      So schnell, wie sie die Gefahr herbeigeschworen haben sind sie aber auch unerkannt wieder verschwunden.
      Hei @musher , das ist mein Heimat-Jagd-Revier. Insbesondere jage ich gerne Autos. vornehmlich auf der Strecke Brühl-Köln, bzw. Abends wieder zurück. meist bin ich mit dem Rad schneller :D
      Aber vielleicht sprechen wir doch von einem anderen Revier, weil mir fehlt hier das große, gut ausgebaute Radstreckennetz, welches Du wohl kennst.... ;)
      Waren tatsächlich schon zwei Radfahrer. beide kamen von Rechts. Einmal aus der Einbahnstraße über den Fußweg und dann auf den Zebrastreifen. Ein anderes Mal ohne Rücksicht (Schulterblick) beim Linksabbiegen. Ich ließ gerade nur rollen.... das war der Dame allerdings wohl etwas zu schnell. das Ergebnis war 180 Tage Pause im Beruf :cursing: .

      Aber ansonsten, ja Recht hast Du. Radfahrer sind gefährlich, wenn sie nicht auf andere achten. So wie dieser Satz auf alle Verkehrteilnehmer zutrifft.
      Doch lass uns dazu wenn nötig einen anderen Faden aufmachen.

      OnTopic:
      mein Reise-Rad ist schon rund 25 Jahre alt und fährt immer noch. Einmal den Camino von der Pyrinäen, durch Frankreich, die Toskana, mehrfach in Deutschland und über die Alpen war und ist es immer noch ein treuer Begleiter. Technisch nicht mehr auf dem neuesten Stand, aber mechanisch immer noch top. Vielleicht kommen denmächst mal andere Schaltgriffe dran. Oder was das jetzt ein anderer Faden?

      Grüße aus der Mittagspause

      Steuermann
    • @Helmpflicht: nöö, auf gar keinen Fall!

      @Kennzeichenpflicht/Registrierungspflicht:
      Das hätte was. Hier in MS gibt es soviele Fahrradleichen, vergessene Fahrräder am Bahnhof, vor Mietshäusern. Könnte man die alle dem jeweiligen Besitzer zuordnen, hätte man eine Handhabe, die Leute zum kümmern zu zwingen.
      Wird wohl nicht durchsetzbar sein, irgendwie schade. Die Schweizer haben das ja*, ich finde, das hat was. Die Verfolgbarkeit von StVO-Verstößen wäre dann auch gegeben.

      @trapperandy
      Was ist ein Reiserad?
      Ich versuche mich mal an einer "Definition". Natürlich kann man mit jedem Rad eine Reise machen. Meine erste Radtour (mit Gepäck) habe ich mit 15 Jahren gemacht, auf einem silbernen Rennsportrad (so hießen billige verkehrssichere "Rennräder" damals) der Marke Vaterland für 400,- Mark. Die Schaltung war nicht bergtauglich, die Bremsen auch nicht. Gab, obwohl es nur von MS in den Hunsrück ging, einige gefährliche Situationen.
      Die zweite Radtour mit 18 Jahren auf einem schwarzen Herkules-"Tourenrad" aus den 60ern. Ohne Gangschaltung, nur ein Hinterradgepäckträger. Wir, die schwarzzelterin und ich, wollten durch Holland an die Küste fahren und dann links abbiegen, um nach Frankreich zu kommen. Als Zelt hatten wir die dicke durchsichtige Malerfolie dabei.
      Es war aufgrund des ständigen Gegenwindes leider eine Qual. Die Räder waren zwar extrem bequem, aber kaum vorwärts zu kriegen.

      Reiseräder kamen ungefähr zu der Zeit auf den Markt. Das Fahrradreisen wurde "modern". Die Räder der siebziger und achtziger Jahre waren technisch ziemlich grottig. Hochwertig waren nur Rennräder. Die sind aber wegen Leichtbau, kurzem Radstand und sprintfreudiger Übersetzung nicht ideal für (lange) Reisen mit Gepäck.

      Das klassische Reiserad zeichnete sich aus durch:
      • langen Radstand
      • Anlötteile zur Gepäckträgerbefestigung
      • großen Übersetzungsspielraum
      • robuste Komponenten, erst aus dem Rennrad-, später aus dem MTB-Bereich.
      • Bequeme und trotzdem sportliche Sitzposition (z.B. breiterer Rennlenker)
      Es gab dann auch diverse Übertreibungen auf dem Sektor, aber Reiseräder an sich gehörten schon zur fahrradtechnischen Oberschicht.

      Inzwischen gibt es so viele Fahrradvarietäten und die Qualität im Fahrradbau ist dermaßen gestiegen, dass Radtouren/Radreisen mit verschiedenen Rädern möglich sind. Am ehesten wird noch das Trekkingrad mit dem Radreisen assoziiert. Wenn man pingelig sein wollte, würde man das Trekkingrad als Mischung aus Reiserad und MTB bezeichnen.

      ___________
      * Danke, @Ookami!
      Na, na, na, na! Sie geraten ja ganz und gar ins Fäusteballen! Da wird mir angst und bange. Aber beruhigen sie sich! Ich kenne sie und es ist mir nicht eingefallen, sie nur im geringsten beleidigen oder kränken zu wollen.
      Osman Pascha zu Kara Ben Nemsi in Im Reich des silbernen Löwen II