Lebensmittel, das nehme ich mit!

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Lebensmittel, das nehme ich mit!

      hey dudes,

      Was habt ihr meistens bei euch wenn ihr loszieht?

      Wenn ich z.B. nur eine Nacht unterwegs bin ohne weite Strecke dann lege ich großen Wert auf mein Essen und weniger auf Gewicht.
      Ich habe schon Brot gebacken, Gulasch gemacht, Pfannkuchen, usw...

      Meistens habe ich jedoch dabei:
      - Pettlinge mit verschiedenen Gewürzen, öl
      - haferflocken mit verschiedenen saaten um mir morgens eine suppe zu machen
      - kaffee und tee
      - beef jerky
      - nüsse u. Trockenfrüchte

      Ich lege bei allen Lebensmitteln wert auf demeter, bioland qualität und regionalen saisonalen Anbau.

      Was habt ihr für Vorlieben bin gespannt.
      stefan-dreer.com | Bushcraft, Natur, Reisen & Kochen |

      Diese Nachricht ist 100% biologisch abbaubar. :thumbsup:
    • Hallo,

      Petlinge sind viel zu schwer. Wofür unnütz ein paar Gewürze mitschleppen?

      Morgens gibt es eine Müslimischung die in einer alten TreknEat
      Verpackung Zuhause fertig gemacht wurde. Somit hat man das leichte Gefäß(Tüte)
      mit dabei. Wasser drauf, quellen lassen und fertig.
      Dazu Kaffee mit Milch(Luxus) aus einer Tasse aus Plaste (ehemalige heiße Tasse)

      Tagsüber gibt es Datteln und mal ein Stückchen Käse.

      Abends gibt es ein schönes Fertiggericht aus dem Bioladen.
      heißes Wasser drauf fertig. Alles schön leicht und man braucht kein Geschirr,
      nur einen Löffel.

      Gruss
      Konrad
      Wer nicht will, findet Gründe, wer will, findet Wege!
    • Hey @Konradsky
      so unterernährt sahst du mir bei der letzten Wanderung gar nicht aus. :Squirrel:
      Also so bei kleinen und größeren Wanderungen hab ich doch meißt nen Snikkers oder andere Riegel irgendwo in der Tasche und gerne auch mal nichts Süßes, sondern ne Tüte kleine Salamis , Mettenden oder Krakauer und ein Dreieck Gouda z.B. . Da pfeif ich auch auf Gewicht! :whistling: Wenn es anstrengender wird, muß so ein Hochleistungsmotor wie ich, eben auch geschmiert werden.
      Wenn ich am Gewicht sparen muß, müßte ich bei mir selber anfangen!!!!
      Bei Touren über längere Zeiträume und bei limitierten Platz z.B.im Kanu, auf dem Fahrrad usw. achte ich auch besser darauf, aber mich dann ausschließlich von Tütensuppe zu ernären kommt nicht in Frage, für mich ganz persöhnlich.
      Gruß"Seemann"
      Wer vom Weg abkommt, lernt die Gegend kennen!
    • Wenn es auf Wanderungen geht, versuche ich einen vernünftigen Kompromiss hinzubekommen aus Gewicht von Nahrung und Kochersystem sowie sehr nahrhaften Lebensmitteln.

      Normalerweise möchte ich nur Wasser zum Kochen bringen, ohne große Bruzzeleien anzufangen.

      Dementsprechend sieht es bei mir ähnlich wie bei @Konradsky aus.

      morgens: selbst gemischtes Müsli aus Haferflocken, Nüssen und Trockenobst und KAFFEE!!!!!
      tagsüber: Nüsse, Datteln, Vollkornbrot, Käse und / oder Salami (tagsüber brauch ich aber eher selten was)
      abends: Fertigfutter (welches man nur im heißen Wasser ziehen lassen muss) und TEE!!!!

      Auf Tagestouren kann es aber auch passieren, dass ich mit großem Kochgedöns losziehe. Es macht zuweilen einfach Spaß draußen ordentlich zu kochen.

      Gruß Guido
      "Das Leben leicht tragen und tief genießen ist ja doch die Summe aller Weisheit." Wilhelm Humboldt, 1767-1835
    • Ich lege keinen großen Wert auf große Menus unterwegs. Zwei Rindfleischknacker, Brötchen, Studentenfutter, vielleicht ein paar Müsli- oder Powerriegel.. fertig.
      Wenn's länger dauert, Trek'n'Eat o.ä. - da ist genug drin, um die Karre am Laufen zu halten.
      Wasser hab ich aber immer reichlich mit.
      Um wirklich gut zu kochen, müsste ich viel zu viel mitnehmen. Mein ganzes Kochzeug für den Rucksack ist im Grunde nur auf das Erhitzen von Wasser ausgelegt.
      Für ein paar Tage Camp habe ich dann eine Kiste. Dort ist der DutchOven, Grillrost, eine Turk-Pfanne, Besteck und Co und einiges an Gewürzen drin.
      Ist ja auch ein zeitliches Problem. Unterwegs hab ich zu tun, muss Strecke machen, angeln oder klettern - keine Zeit für Menus.
      Im Camp, mit Freunden, lohnt es sich zu kochen, und man hat auch die Ruhe dazu.
      Anschnallen.
    • Ich nehme immer mit:

      Griess
      1/2 l Milch
      1/3 Stück Butter
      Zucker & Zimt

      Das ergibt ein sehr reichhaltiges Frühstück, das bis zum späten Nachmittag vorhält.

      Aus dem Bioladen hole ich meist ein kleines Fertiggericht auf Couscous-Basis. Vorteil: Couscous muß nicht kochen, sondern wird einfach mit heißen Wasser übergossen und zieht noch ein paar Minuten. Überhaupt ist Couscous eine vielseitige Grundlage: Süß mit Nüssen und Trockenfrüchten oder herzhaft, wie Taboulé (dafür nehme ich noch eine kleine Zwiebel mit), mit Tomatenmark usw.

      Was ebenfalls sehr gut geht:
      Nußbrot (schwarz)
      Harter Käse

      Und das Zaubermittel, welches unbedingt mit muss: Zitronentee-Granulat. Einfach in eine Wasserflasche schippen, und schon ist der Zuckernachschub gesichert.


      Das Baumkind
      Nicht lamentieren, sondern fakturieren.
    • Ich achte wenig bis gar nicht aufs Gewicht und nehme meist ein Brot mit und Dauersalami oder Speck und Käse . Für zwischendurch dann Studentenfutter oder Trockenfrüchte und eben Instant Kaffee sowie Zucker :) .
      Wenn ich Hunger leide werde ich sonst unerträglich. :shock:

      Gruß Möhre
      Shorts are for wimps, real men wear Kilts!!! :thumbup:

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Moehre ()

    • Also ich nehme niemals zu wenig mit :)

      Tages Wanderung:
      – Milch und Meuslimix (dass sieht immer wieder etwas anders aus)
      – Powerriegel und co. in ein Beutelchen oder so wie @Konradsky sagt ein Sack, auch mal Trockenfruchte, einen Apfel oder Banane.
      – Etwas zu trinken oder Tee oder Kaffee wenn ich Wasser Koche kann/werde
      – Brotmahlzeit

      Länger weg:
      • dann kommen da noch schnell Mahlzeiten dazu wie etwas mit Kartoffelpuree oder Reis oder so.
      Ich lass da lieber andere sachen zuhause als Essen :)
      Aber ich schleppe auch mal einen schweren Rucksack durch die gegend wenns sein muss
    • Hi!

      Ich spare lieber Gewicht bei Ausrüstung und nehme dafür ne Dose Bier mehr mit oder nen feines Nackensteak. Aber hin und wieder nehme ich auch Tütenfutter mit. Da habe ich für mich noch nicht das idealste gefunden, aktuell zehre ich von einem BlaBand-Vorrat.

      Also mal ein Beispiel für einen Owanaiter ohne Minustemperaturen:

      Muss mit:
      - etwa 2 Liter Wasser
      - 1 Fertignahrung, zB Spaghetti mit Mozzareller
      - 2 Tütchen Instantkaffe, der wo bereits Milch und Zucker mit eingebaut ist
      - Aktivbrot, das sind so kleinformatige Brotscheiben, davon so etwa 5
      - Käse/Wurst, so um die 100 Gramm
      - Schärfekonzentrat
      - Traubenzucker/Süßigkeiten/Gummibärchen
      - Kaugummi
      ---------------------------------------------------------------------------------------

      Kann mit:
      - 2-3 Bierchen oder ein Fläschchen (0,4) Whiskey
      - Steak/Nacken/Schinkengriller
      - Senf (Löwensenf extrascharf)


      Ich finde es wichtig den Aspekt "kiss" (keep it simple & stupid) ein wenig zu befolgen. So ein wenig Schnippeln und Zubereiten, Fleisch schneiden, brutzeln, also das aufwändigere Outdoorkochen, das ist so eine Sache mit der man auch mal schnell gegen die Pumpe laufen kann. Bei Minustemperaturen sowieso. Aber bei fiesem Regen, Sturm, durchnässt, im Zeitplan hinten, erschöpft oder kalte Finger - da biste froh, wenn Du nicht noch große Kocharien vollziehen musst, sondern nur Wasser heiß und Fertigfutter rein.


      Das war es dann auch schon. Im Auto, oder am Tourenende liebe ich es, ein kaltes, perlendes Glas Cola zu verkasematuckeln, oder aber ne 0,5er-Flasche, genial wenn das irgendwie möglich ist. Spätestens zu Hause, oder an einem Kiosk oder ner Bäckerei.

      Tschaui!
      'Sorry Dave, i'm afraid i can't do this.'
    • seitdem ich weiss wie man instant kaffee herstellt gibts bei mir nur noch türkischen kaffee oder italienischen cafe'. Alles andere ist echt schade um die eigentlich gute Bohne.

      Ich hatte einmal Sauerkraut bei... Oh man so eine Konzertnacht hatte ich wirklich noch nie.
      stefan-dreer.com | Bushcraft, Natur, Reisen & Kochen |

      Diese Nachricht ist 100% biologisch abbaubar. :thumbsup:
    • Konradsky schrieb:

      Hallo,

      Petlinge sind viel zu schwer. Wofür unnütz ein paar Gewürze mitschleppen?

      Morgens gibt es eine Müslimischung die in einer alten TreknEat
      Verpackung Zuhause fertig gemacht wurde. Somit hat man das leichte Gefäß(Tüte)
      mit dabei. Wasser drauf, quellen lassen und fertig.
      Dazu Kaffee mit Milch(Luxus) aus einer Tasse aus Plaste (ehemalige heiße Tasse)

      Tagsüber gibt es Datteln und mal ein Stückchen Käse.

      Abends gibt es ein schönes Fertiggericht aus dem Bioladen.
      heißes Wasser drauf fertig. Alles schön leicht und man braucht kein Geschirr,
      nur einen Löffel.

      Gruss
      Konrad
      wie? Die Pettlinge wiegen gefüllt mit öl 30g und mit gewürz keine 10g.

      Ich nehm das mit weil ich manchmal unterwegs wildkräuter sammle oder pilze e.c... Und damit kann ich dann feine sachen kochen. Aber hier von gewicht zu sprechen, da rasier ich mir lieber einmal die Haare runter. :D
      stefan-dreer.com | Bushcraft, Natur, Reisen & Kochen |

      Diese Nachricht ist 100% biologisch abbaubar. :thumbsup:
    • Ich hab eigentlich immer LEBENSmittel dabei. ;)

      Die Fertigsachen sind einfach nicht meins, und ich vertrag das auch nicht besonders. Ein Tag würde sowas noch gehen, aber spätestens am zweiten hätt ich echt Probleme.

      Von dem her: Landjäger/Bauernbratwürste, Eier, Obst, Käse, Brot, Zweibel, Haferflocken, Milch, Kaffee, Öl, Gewürze, Gemüse, Kartoffeln, ab und an sogar Spätzle.


      Ja ich weiss, schwer und so. Aber mir gehts erstens nicht mehr ums Kilometerfressen, und zweitens möcht ich in meiner Qualitätszeit auch "äbbes gscheits" zu futtern ;) .
      No ned hudla.....
    • Hallo,

      Karwendelpark schrieb:

      wie? Die Pettlinge wiegen gefüllt mit öl 30g und mit gewürz keine 10g.
      ich würde mal deine Waage mal kontrollieren. Nicht das dein Rucksack noch viel
      schwerer ist als gedacht.
      Gerade mal eine leicht PET Flasche und einen Petling mal nachgewogen.
      Wiegen beide mit Serienverschluß 36g/Stk.
      Mal eben wieder über 100g gespart, aber das wiegt ja alles nix.
      Wenn ich denn mal Gewürze mit mir rumschleppe,
      würde ich kleine Ziptüten von 5x10cm nehmen.

      Habe ja auch mal 100 Petlinge für Kleinteile gekauft, wo noch 80-90 hier rumfliegen.
      Nein, ich verschicke keine mehr.

      Gruss
      Konrad
      Wer nicht will, findet Gründe, wer will, findet Wege!
    • Mittlerweile habe ich so einiges durch. Eingependelt hat es sich auf:
      • Hartwurst (Salami, Cabanossi, Landjäger, Pfefferbeißer, ...)
      • Schinken
      • div. Müsliriegel (teils auch spezielle Protein-/Kohlenhydradriegel)
      • selbstgemischtes Studentenfutter
      • belegte Brote/Brötchen (meist in Verbindung mit Tomaten, Gurken, Peperonis, ...)
      • seltener Tuc & Co.
      Eine Schale Cevapcici kann man sich unterwegs auch mal kalt gönnen. Eigens dafür brauche ich keinen Kocher, zumal dieser meist ohnehin mehr im Herbst/Winter dabei war. Für'n Kaffee reicht auch mal eine 0,5er Thermoskanne mit heißem Wasser.

      Trekkingnahrung? Na ja, ich habe mich durch verschiedene Anbieter und Gerichte druchprobiert, aber so wirklich meins ist es nicht. Die Tüten haben sicherlich ihre Daseinsberechtigung, geschmacklich sind sie für mich aber weniger attraktiv. Wird sich vielleicht noch ändern, wenn man tatsächlich mal auf's Gewicht achten muss, aber bis jetzt ... Da brutzel ich mir lieber ein paar Eier mit Speck.