Bushcraft-Salz

  • Wir haben in Ostfriesland Kluntje, die gibt es sogar am Faden. Das sind dicke Zuckerstücke (Kandis). Die am Faden hängt man solange, wie man sie benötigt, in den Tee.

    Geht also auch mit dicken Klumpen. Wie wäre es, wenn man den Salzklotz solange in die Suppe hängt, bis sie den richtigen Salzgehalt hat? Das ist wohl ziemlich bekloppt und ungenau, jedoch weniger aufwändig als das Steinsalzgekratze.

    PS Mir schwebt da eine Ringelsocke mit Salzklumpen gefüllt vor… :thumbsup:

  • Friese

    Hat den Titel des Themas von „Bushcraft salz“ zu „Bushcraft-Salz“ geändert.
  • In Mauretanien, zumindest im Adrar ist das so ziemlich Standard, die Salzblöcke aus Ijil zu kaufen und auch so mitzunehmen und dann was zu zerschlagen wenn man es braucht.

    Finde es aber für Reise praktischer das vorher zu machen und in ne Tüte zu tun oder so.

  • Atlantikwasser sollte verdünnt werden, bevor man es zum Nudelkochen verwendet. Der Versuch mit Ostseewasser steht noch aus.


    Passt das in den Faden, oder nicht?



    "Der Preuße hat keinen anderen Weg zur Kunst als den der Einfachheit. Pracht wird bei ihm zu Schwulst, Luxus zu Unsittlichkeit."


    Christian Morgenstern

  • Atlantikwasser sollte verdünnt werden, bevor man es zum Nudelkochen verwendet. Der Versuch mit Ostseewasser steht noch aus.


    Passt das in den Faden, oder nicht?

    der Titel heisst doch: Bushcraft Salz... Insofern: finde ich sehr passend! Ostseewasser wäre mir gefühlt zu sehr belastet mit Munition, Schwermetallen usw... Irgendwer meinte mal, daß man den Fisch von dort eigentlich als Sondermüll entsorgen müsste, angesichts der hohen Belastungswerte.... Also Salz scheint das geringste Problem da zu sein.

    Wenn Atlantikwasser so schön salzig ist, sollten doch damit genau diese "Salzkrustenkartoffeln" aus Spanien/Marokko relativ gut gehen?

  • Atlantikwasser sollte verdünnt werden, bevor man es zum Nudelkochen verwendet. Der Versuch mit Ostseewasser steht noch aus.


    Passt das in den Faden, oder nicht?

    Ich hab immer ca. ein Drittel bis Viertel Süßwasser dazu gegeben.

    Ich esse aber gerne auch salzig. Muss man was experimentieren.

  • Die Ostsee ist ehr ein See als ein Meer und das Wasser ist Brackwasser.

    Der Salzgehalt der Ostsee variiert zwischen 3.8% in der Malmö-Kopenhagen Ecke bis 0,3% im Bereich Åland-Inseln.

    Aufgrund des geringen Wasseraustausches sind die Schadstoffbelastungen schon recht hoch, aber regional unterschiedlich.

    Die Flensburger Ecke und Kaliningrad sind recht stark belastet bspw.


    Zurück zu den Himalayasalzlampen....

    Ich weiss wie die abgebaut werden, ich weiss wie sie gelagert und transportiert werden und ich kenne ein paar der grössten Importeure von Salzlampen.... "Ich" leck da nicht dran, die haben keine Lebensmittelqualität.... aber die Dosis macht das Gift.

    Die rose-Färbung kommt übrigens vom enthaltenen Eisen. Neben der rose-Färbung gibt es noch grün, gelb, blau und gräulich... mit jeweils unterschiedlichen Zusätzen... Ich habe hier einen Salzstein mit Arsen in gelb....ein Sammlerstück.


    Wer mal ins Besucherbergwerk in Berchtesgaden kommt... die haben dort eine Vitrine mit farbigen Salzsteinen die in Facettenform geschliffen sind.



    .... und noch ein Schwank aus meiner Jugend....

    Mein Onkel brachte mal stolz einen grossen Rosenquarz aus dem Urlaub in den Alpen mit.... mit der Zeit wurde der immer kleiner.... es war ein Salz-Leckstein.... da hat der Chaot den Rindviechern ihre Salzlecke geklaut weil er dachte es sei Rosenquarz.

  • die du -bushcraftmäßig- unterwegs aufgebraucht hast.

    Ich konnte damals gerade laufen.... bis der Salzleckstein dann vollständig verschwunden war.... da war ich in der ersten oder zweiten Klasse.


    .... oder willst du damit aussagen das ich ein Rindvieh sei?! :evil:

    Begegne du mir mal in einer dunklen Ecke ohne Videoüberbachung... du... du.... ^^

  • Hallole,


    wenn du echtes Bushcraft-Salz haben möchtest, dann nehme Huflattichblätter, trockne sie, verbrenne sie und sammle die noch übrig gebliebene Asche.

    Die Asche schmeckt salzig und kann dann als Würze verwenden werden. Sie enthält Kalium und andere mineralische Stoffe.

    Damit habe ich z. B. Forellen vor dem Garen gewürzt. Schmeckt tatsächlich.


    Cheers Mike