Wasseraufbereitung - was sind Eure Negativerfahrungen?

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Wasseraufbereitung - was sind Eure Negativerfahrungen?

      Hallo Leute,

      dauernd gibt es Diskussionen (nicht nur hier, sondern in allen möglichen Foren und Youtube) darüber, was die besten Wasserfilter oder Methoden zur Aufbereitung sind. Vielleicht sollten wir mal den entgegengesetzten Weg gehen. Mit welchen Erfahrungen habt Ihr schon schlechte Erfahrungen gesammelt?

      Bei mir war es die Aufbereitung mit Silberionen. Ich habe vor etwas mehr als 10 Jahren einen dreiwöchigen Urlaub in Kirgistan gemacht. Dort habe ich das gesamte Wasser (sogar zum Zähneputzen) mit Silberionen aufbereitet. Dabei habe ich die Silberionen immer ein wenig überdosiert. Dennoch habe ich mir in diesem Urlaub so heftig Montezumas Rache eingefangen, dass ich in 3 Wochen 17,5 kg abgenommen habe. Vielleicht sollte ich mal wieder hinfahren :D

      Beste Grüße

      Andreas
    • Sind Silberionen nicht eigentlich auch eher für die Langzeithalbarmachung von Wasser gedacht als zur direktdesinfektion?

      Auf jeden Fall ne harte Story. 17 Kilo ist schon nah an lebensgefährlich.
      Ich für meinen Teil trink das Wasser eigentlich immer unbehandelt und hab hie und da mal einen Tag lang wenig "wässrig", bis sich der Körper an das lokale Wasser gewöhnt hat aber ich kann mich nicht errinern dass ich es nur Ansatzweise so schlimm hatte
      Niemand
    • Jawoll....
      Micropur Classic "konserviert klares Trinkwasser für bis zu 6 Monate"
      Micropur Forte kann mehr: "Eliminiert Bakterien und Viren in 30 min, Amöben und Giardia* in 120 min, und konserviert Trinkwasser bis zu 6 Monate"

      @bathgate du bist zwar ein grosses Kerlchen, aber 17kg ist trotzdem krass! Nächstes Mal nimmste "Forte" ;)

      Ach so - meine Negativerfahrungen. Eigentlich keine, ich bin halt eine Mimose, und bei der Trinkwasseraufarbeitung immer extrem konservativ, und gehe auf Nummer sicher. Aber beim Schnee schmelzen im Winter war mal Vogelkacke im Topf! Da muss man schon gut hingucken, den im Vogelkot kann viel ekeliger Kram drin stecken. Hilft es, wenn der Dreck vorher 3 Monaten gefroren war? Keine Ahnung..... Wegschütten und neues Wasser schmelzen.

      Anything that appears to be an error in spelling or grammar is actually the author’s clever use of the vernacular, and as such is not an error, but rather a carefully placed literary device demonstrating prodigious artistic prowess

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Doom ()

    • Diese Geschichte ist inzwischen mehr als 10 Jahre her, damals war ich noch jung und unschuldig und hatte keine Ahnung von der Materie. Allerdings hatte ich mir das Zeugs explizit zur Aufbereitung gekauft, nicht zum Haltbarmachen. Inzwischen habe ich den Sawyer Mini. Und wenn ich wieder in ein vergleichbares Land fahren würde, würde ich wahrscheinlich das Wasser zusätzlich abkochen.

      Vor dem Urlaub habe ich mir ein Gutachten vom Tropeninstitut machen lassen, was ich alles an Medikamenten mitnehmen sollte. Bis auf die Breitbandantibiotika, die anscheinend so krass waren, dass mein Hausarzt echte Bedenken hatte, sie mir auf Eigenbedarfsentscheidung mitzugeben, habe ich wirklich Alles gebraucht. Und über die Elektrolytpulver zum Ausgleich des Flüssigkeitsverlusts war ich echt froh. Wisst Ihr aber, was daran das Härteste ist? In Kirgistan waren während meines Urlaubs regelmäßig tagsüber Temperaturen um 35 Grad. Und alle Toiletten waren Donnerbanken in Wellblechhütten...

      @Doom: Du hattest den Vogeldreck doch abgekocht :D <X
    • Ich hatte nur 2x Probleme welche möglicherweise auf zweifelhaftes Wasser zurückzuführen war. Ist nicht 100%ig und kann genau so gut vom Essen etc. gewesen sein. Beim einem Mal hatte ich sogar einen Steripen verwendet, beim 2ten Mal ungefiltertes u. unbehandeltes Wasser getrunken (also selber Schuld). Nach 1-3 Tagen war ich wieder hergestellt, die Infekte waren zum Glück nicht wirklich schwerwiegend.
      Hab früher immer MP Classic in meine Wasserbeutel getan und über Nacht einwirken lassen. Bin da auch erst später drauf gekommen dass dies nicht das Mittel 1ter Wahl hierfür ist und MP Forte das geeignetere Präparat ist ... Das Classic ist halt tatsächlich geruchs- und geschmacklos.

      Für Reisen in Ländern wo event. das Leitungswasser kontaminiert sein kann aber an sich klar daher kommt gibts ein gutes Gerät, hier die Vorstellung: MSR MIOX Purifier.
      --------------------------------------------
      Frischluftdeppert
      .
    • Als ich vor vielen Jahren bei den Pfadfindern anfing haben wir meist Micropur benutzt.
      Wenn das nicht verfügbar war, kam Jod in Wasser.
      Das schmeckte nicht wirklich toll.
      Aber noch schlimmer waren die selbstgebauten "Survivalfilter".
      Das nahmen wir ne Kunststoffflasche, schnitten den Boden weg.
      Dann kamen verschiedene Schichten mit Moos, Sand, Holzkohle rein.
      Schmeckte wie eingeschlafene Füße, und knirschte schön auf den Zähnen. <X
      Das zu meinen Negativerfahrungen mit Wasseraufbereitung.

      Gut Pfad, Micha
      Für mich ein echter Held:
      Lord Robert Stephenson Smyth Baden-Powell of Gilwell
      Kurz Bi-Pi genannt.
      Der Gründer der Weltpfadfinder Bewegung
      scout-o-wiki.de/index.php?title=Datei:Baden-powell1.jpg
    • Generell: Baumwolltuchfilter + Abkochen.
      Über 2000m (Alpen) trink ich es einfach so.

      Hatte bisher noch nie Probleme.

      Einen Sawyer hab ich auch noch. Ich weiß nicht warum, aber mir ist abkochen irgendwie lieber....
      Fühl ich mich wohler dabei. Und die 20 Minuten Zeit dafür hab ich immer. Bin ja nicht auf der Flucht.
      "Physik ist wie Sex. Beide können interessante Ergebnisse hervorbringen,aber das ist nicht der Grund, weshalb wir Spaß daran haben."
      Richard Feynman (1918-1988)
    • Servus,

      also nach meiner ersten Erfahrung mit montezumas Rache habe ich mir für die nächste Reise einen Katadyn Filter und Mikropur zugelegt - dies war vor ca. 40 Jahren.

      Genaue Informationen bekommst Du z.B. Katadyn:

      katadyn.com/de/de/wissen
      oder
      auswaertiges-amt.de/blob/20019…d52d/trinkwasser-data.pdf
      tropenreisemed.ch/pdf/merkblaetter_trinkwasser.pdf
      de.wikipedia.org/wiki/Mobile_Trinkwassergewinnung

      Wasserfilter im Labortest:
      forum.urban-prepping.de/index.…ht=wasserfilter#post17811

      ist zwar nur für Wassertanks in LKW gedacht, hat aber "Substanz" :
      allrad-lkw-gemeinschaft.de/phpBB3/viewtopic.php?f=35&t=51674

      Ich verwende eine Keramik Filterelement mit nachgeschaltetem Aktivkohle Element. Das Wasser wird gleich nach Aufnahme mit Micropur Forte (mit Chlor - WICHTIG) behandelt, allerdings ist die Anlage in mein Fahrzeug fest eingebaut.
      Für Rucksack Reisen eignet sich z.B. der Katadyn Combi in Kombination mit Micropur Forte.

      Wenn Du wieder in so exotische Länder reist @bathgate dann empfiehlt sich unbedingt eine professionelle Wasseraufbereitung.

      Ich bereite mein Wasser damit auf und habe einige Jahre nur dies aufbereitete Wasser getrunken und nie mehr Probleme gehabt.
      Laut fernmündlicher Auskunft von Katadyn sollte man die Dosierung eingermaßen genau einhalten um: A. Die Wirksamkeit zu gewährleisten und B. Einer Gesundheitsgefährdung bei Langzeitbenutzung (bei mir einige Jahre) zu gewährleisten.


      Nur noch einige Notizen die ich mir einmal gemacht habe, ohne Gewähr und Anspruch auf Vollständigkeit:

      Chlor desinfiziert
      Silberverbindungen konservieren

      Micropur und Certisil Argento haben KEIN Chlor und sind nur zur Konservierung des Wassers und zur Beseitigung einiger Bakterien geeignet.

      Wirkung nach 2 Std.
      10 Jahre haltbar.

      Certisil Combina oder Micropur Forte haben neben den Silberionen noch Calziumhypochlorid (Chlor). Sie schaffen damit mehr Bakterien und Vieren. Was mit Protozoen wie Hepatitis A, Polio- Virus, Giardia und Cryptosporidium ist, weis ich nicht.

      Wirkung nach 1/2 Std.
      Nur 2 Jahre haltbar.


      Filter:
      Viren können auf Grund ihrer geringen Größen nicht gefiltert weden. Sie eignen sich aber gegen Typhus, Cholera, coloforme Keime, Dysentrie, Colibacillose, Amöbenruhr, Protozoen, Zysten, Pilzen, Giardia usw.
      Jetzt aber --> kann angeblich der MSR Guardian Purifier Pump Wasserfilter auch Viren, Protozoen und Bakterien entfernen.

      Aktivkohle Filter neigen zum Verkeimen und müssen UNBEDINGT sorgfältig gewartet werden.

      Nach meinen Erfahrungen sind die Filter deutlich früher zu wechseln als von den Firmen empfohlen ist da der Filter verstopft und der Durchfluss sehr nachlässt.

      Krankheitserreger:
      Bakterien (0,0005 bis 0,0015mm)
      Erreger von: Typhus, Paratyphus, Cholera, Darminfektionen, Colibazillose, Salmonellen.

      Viren (0,00002 bis 0,0002 mm)
      Erreger von: Influenza (Grippe), Hepatitis / Gelbsucht; Polio (Kinderlähmung), Ebola etc. Viren werden zu ca. 10 % durch Wasser übertragen

      Protozoen ( 0,01 bis 0,1 mm)
      Erreger von: Amöbenruhr, Schistosomiasis (durch Hackenwürmer), Giardia (schwere Darminfektionen), aber auch Malaria, Tse Tse- bzw. Schlafkrankheit (durch die Anopheles- bzw. Tsetse-Mücke). Einzellige tierische Kleinlebewesen. Dazu gehören auch Zysten (eine umschlossene Ruheform niederer Lebewesen, wie z.B. Amöben oder Sporentierchen.

      Keramikfilter:
      haben eine Durchflussgröße von 0,0002 mm bis 0,0003 mm. Keramik von Katadyn meist 0,0002 mm.

      Grüße

      Hans

      PS.: Eigentlich heißt Dein Thema: "Wasseraufbereitung - was sind Eure Nagativerfahrungen?" - das hätte ich jetzt beinahe übersehen :sleeping:
      Nun gut, ich persönlich hatte eigentlich nie Negativerfahrungen mit meiner Wasseraufbereitung, war eigentlich nur postiv. Mein Kohlefilter hat sogar den sehr penetranten Chlorgeschmack aus manchem Wasser rausgefiltert. Die Einheimischen haben das nicht vertragen und das Wasser abgefüllt gekauft.

      Ohne Wasserfilter und ohne die nötigen Impfungen hat es meinen Bekannten im tiefsten Himalaya arg erwischt. Er wurde mit einem Diplomaten Fahrzeug in die nächste größere Stadt gefahren - es stand kein anderes Transportmittel zur Verfügung. Dann habe sie ihn nach Deutschland ausgeflogen. Es konnt ca. ein Jahr nicht mehr arbeiten :( Was jetzt letztendlich ursächlich war konnte man nie feststellen, oder er hat es einfach nicht gesagt.
      „Ich werde Ihre Meinung bis an mein Lebensende bekämpfen, aber ich werde mich mit allen Kräften dafür einsetzen, dass Sie sie haben und aussprechen dürfen.“

      Voltaire

      Dieser Beitrag wurde bereits 7 mal editiert, zuletzt von Globetrotter ()

    • Konradsky schrieb:

      Wenn ich mich recht erinnere, können sich im gefilterten Wasser
      die Viren nicht halten und sterben nach max 2 Std. von alleine ab.
      So hat es, meine ich, Joe Vogel mal bei einer Veranstaltung gesagt.

      Wieso filtern und dann noch Micropur Forte?
      Ist ja wie Hosenträger und Gürtel.


      Gruss
      Konrad
      Für mich persönlich ist dies Thema so komplex und tiefgründig dass es sehr schwer ist in dem Forum umfassend zu behandeln, werde nur meine Erfahrungen und Tips geben. Es gibt dazu unendliche Abhandlungen z.B. im LKW Allrad Forum usw. usw.

      allrad-lkw-gemeinschaft.de/phpBB3/

      Grüße

      Hans
      „Ich werde Ihre Meinung bis an mein Lebensende bekämpfen, aber ich werde mich mit allen Kräften dafür einsetzen, dass Sie sie haben und aussprechen dürfen.“

      Voltaire
    • Margot geht noch schneller.
      Es reicht, wenn das Wasser 70°C hat, Sehr gut mit dem Finger
      feststellbar. Spart Energie.

      Die 70°C kommen auch von Joe Vogel. Seine These ist,
      dass Schweinefleisch ab 70°unbedenklich genießbar ist.
      Leuchtet ein.

      Es soll zwar hitzefeste Baktzerien geben, aber die widerrum
      sollen für den Menschen nicht gefährlich sein.


      Gruss
      Konrad
      Wer nicht will, findet Gründe, wer will, findet Wege!
    • Konradsky schrieb:

      Margot geht noch schneller.
      Es reicht, wenn das Wasser 70°C hat, Sehr gut mit dem Finger
      feststellbar. Spart Energie.

      Die 70°C kommen auch von Joe Vogel. Seine These ist,
      dass Schweinefleisch ab 70°unbedenklich genießbar ist.
      Leuchtet ein.

      Es soll zwar hitzefeste Baktzerien geben, aber die widerrum
      sollen für den Menschen nicht gefährlich sein.


      Gruss
      Konrad
      So kenne ich es auch.

      Ich hab grade das Problem das bei uns das Trinkwasser der Warmwasserlritung nicht über 50C° kommt.
      Teilweise nur 44C° und das bei langen laufen lassen. ;(
      Der Klemtner ist daran und ist auch Überfragt. =O
      Vor 2 Wochen wurde ein neues Ventil eingesetzt und seit dem ist das.
      Das Vorgänger Ventil wird seit 8 Jahren nicht mehr hergestellt. :(
      60C° sollten schon ankommen um das ansiedeln von Bakterien zu verhindern. ;(
      :hut:
      Gruß
      Andy
      :hut:
      Alles was Du über mich hörst, kann genau so falsch sein, wie die Person,
      die es Dir erzählt hat. ;)
    • Ähm, darf ich darauf hinweisen,
      hier bitte nicht Trinkwasser mit Brauchwasser zu verwechseln?

      Auch wenn ich nur StB bin:
      Beim Brauchwasser, also Trinken, Waschen und DUSCHEN (!), sollte die Temperatur des Warmwasser-Reservoirs, einmal pro Woche auf über 70° C aufgeheizt werden.
      (siehe auch in Wikipedia, Thermische Desinfektion von Legionellen :(
      Ob das jetzt bei einem permanent genutzten Durchlauferhitzer so notwendig ist, keine Ahnung. Bei einer Zentralheizung wäre es allerdings m.E. Pflicht.

      Jetzt zum Trinkwasser: Zu Hause in D (!) mache ich mir grundsätzlich keine Sorgen. Das sollte überwacht werden. Wenn nicht, dann ist die Ka.. halt am dampfen.
      Unterwegs sage ich: Es kommt draf an. Wo bin ich unterwegs, was habe ich zu erwarten und welche Ausrüstung habe ich dabei.

      Erhitzen bis max 70°C hört sich schulmäßig etwas niedrig an, denkt man doch, dass bei 100°C die Denaturierung von Eiweis vollständig geschehen sollte.
      Bedenken sollte man aber, dass es auch Wesen gibt, die höhere Temperaturen aushalten (z.B. bestimmte Fadenbakterien bis ca 80°C, Archaeen, bzw. Lebensformen rund um die Black Smoker, also die in der Tiefsee, nicht der ungewaschene Bushcrafter mit einer dicken Havana, siehe auch Wärmeliebende Lebensformen auf Wikipedia) . Dann merkt man, dass das ganze wohl tradiertes Schulwissen ist und man sich wohl eher mit dem zu erwartenden Erreger beschäftigen muss, wenn man denn Brennstoff sparen möchte. Wenn nicht, dann braucht man auch kein zusätzliches Wissen. Also, entweder unnötiges Wissen mit sich herum schleppen oder wertvollen Brennstoff mitführen, jeder wie er mag. Evtl. kann es auch daran liegen, dass man früher die Wassertemperatur nicht so genau messen konnte und sich dann einfach am Kochen orientiert und dann zur Sicherheit auch noch ein paar Minuten darufgehauen hat. Und richtig und lange tot ist halt auch tot....


      Aber mit der Ruhe: das bundesumweltamt desinfiziert Trinkwasser auch nur mit 3 Minuten bei 70°C.

      DAnn Prost.
    • Konradsky schrieb:

      Es reicht, wenn das Wasser 70°C hat, Sehr gut mit dem Finger
      feststellbar. Spart Energie.
      Och, meine Feuerchen haben meistens genug Energie das Wasser auch auf 100°C zu erhitzen.
      Wenn ich's bei 70°C runter nehme, kann ich die überflüssige Energie auch nicht mehr in die Hosentasche packen.

      Zudem gilt hier: Lieber 20°C zu viel als 5°C zu wenig.

      Konradsky schrieb:

      Seine These ist,
      dass Schweinefleisch ab 70°unbedenklich genießbar ist.
      Thesen sind in diesem Bereich so eine Sache...
      "Physik ist wie Sex. Beide können interessante Ergebnisse hervorbringen,aber das ist nicht der Grund, weshalb wir Spaß daran haben."
      Richard Feynman (1918-1988)
    • maggot schrieb:

      Zudem gilt hier: Lieber 20°C zu viel als 5°C zu wenig.

      Konradsky schrieb:

      Seine These ist,
      dass Schweinefleisch ab 70°unbedenklich genießbar ist.
      Thesen sind in diesem Bereich so eine Sache...
      siehe oben: für Trinkwasser gilt lt. Bundesumweltamt 70°C für 3 Minuten reichen aus. Das "Warum" wird dort leider nicht begründet. Es scheint wohl, dass die für uns gefährlichen und hier lebenden Bakterien (!) dadurch kaputt gehen. Also nicht These, sondern wohl belegbare und begründbares Vorgehen.
    • Globetrotter schrieb:

      Krankheitserreger:
      Bakterien (0,0005 bis 0,0015mm)
      Erreger von: Typhus, Paratyphus, Cholera, Darminfektionen, Influenza (Grippe), Colibazillose, Salmonellen.

      Der Influenza Erreger ist auch ein Virus

      Konradsky schrieb:

      Margot geht noch schneller.
      Es reicht, wenn das Wasser 70°C hat, Sehr gut mit dem Finger
      feststellbar. Spart Energie.

      Die 70°C kommen auch von Joe Vogel. Seine These ist,
      dass Schweinefleisch ab 70°unbedenklich genießbar ist.
      Leuchtet ein.

      Es soll zwar hitzefeste Baktzerien geben, aber die widerrum
      sollen für den Menschen nicht gefährlich sein.


      Gruss
      Konrad

      Ich kann 70°C outdoors nicht zuverlässig bestimmen. Was ich zuverlässig sagen kann ist: Wenn das Wasser kocht habe ich die benötigten 70°C inkl. Sicherheitspuffer überschritten. Daher handhabe ich es so, dass ich immer abkoche.